Regionen
Buchen
Sprache
DE

Salzburger Spezialitäten

Genuss voll Tradition

Was wäre Salzburg ohne seine Genüsse? Rund ums Jahr, in allen Regionen und natürlich auch in der Stadt Salzburg warten herrliche Gerichte darauf, verkostet zu werden. Diese besonderen Salzburger Spezialitäten gehören zum Leben einfach dazu. Altüberlieferte Rezepte finden bis heute ihren Platz am Esstisch – sei es zuhause, im Gasthof, auf der Almhütte oder im Haubenlokal. Eine kleine Reise mit köstlichen Rezepten...

Eine kulinarische Reise zu Salzburger Spezialitäten! Ob Sommer oder Winter, nach der Almwanderung oder zum Einkehrschwung: Auf den Hütten hoch oben im SalzburgerLand kommen allerlei Köstlichkeiten auf den Tisch. Neben selbst gemachten Spezialitäten, vom Bauernbrot über Käsekreationen bis hin zum selbst gebrannten Schnaps, servieren die Hüttenwirte auch regionale Gerichte. So wie die Pingzauer Kasnockn. Herrlich würzig, am liebsten im Eisenpfandl serviert.

 

Kasnocken mit gebratenem Speck

(c) SalzburgerLand Tourismus, Pinzgauer Kasnocken in der Eisenpfanne

Wie gelingen die echten Pinzgauer Kasnock? Wir haben ein Originalrezept niedergeschrieben:

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 2 Eier
  • 1/8 l Wasser
  • 1/8 l Milch
  • 30 g Butter
  • 100 g Zwiebeln, klein gewürfelt
  • 150 ml Klare Gemüsesuppe
  • 200 g Pinzgauer Bierkäse („Biakaas“)
  • 30 g gebräunte Butter
  • 100 g fein gehackte Zwiebel
  • 1 Handvoll Schnittlauch
  • Salz

Zubereitung: Das Mehl gemeinsam mit Eiern, Milch, Wasser und etwas Salz mit einem Kochlöffel rasch zu einem geschmeidigen Teig verrühren.  Den Teig einige Minuten ziehen lassen. Anschließend durch ein groblöchriges Sieb (oder durch ein verkehrt gehaltenes Reibeisen!) in kochendes Salzwasser hobeln. Kurz kochen lassen, bis die Nockerl an der Oberfläche schwimmen. Abseihen und kalt abschwemmen. Butter in einer Eisenpfanne heiß werden lassen, erst die Zwiebelwürfel darin anschwitzen, dann die Nockerl in die Pfanne geben und mit Gemüsesuppe ablöschen. Den Käse klein würfeln, zugeben und gut anrösten. In einer weiteren Pfanne den in feinen Streifen geschnittenen Zwiebel in brauner Butter anrösten. Vor dem Servieren die Kasnocken mit dem angerösteten Zwiebel und mit viel frischem Schnittlauch bestreuen. Kasnockn direkt in der Pfanne servieren – am besten mit grünem Salat als Beilage!

 

Die drei Hausberge als Dessert

Die wohl beliebteste Nachspeise der Salzburger sind die Salzburger Nockerl(n). Dieser feine Eischnee, der so sündhaft süß den Gaumen kitzelt. Auf den man schon mal gerne ein paar Minuten länger wartet, schließlich werden die Nockerl immer erst auf Bestellung gemacht. Und gegessen werden wollen sie auch sofort, sonst fallen sie in sich zusammen wie ein süßer Hauch von Nichts.

Die Salzburgerinnen und Salzburger wissen um die Bedeutung von Festen, Bräuchen und Traditionen. In Stadt und Land Salzburg ist dieses Bewusstsein zu spüren und jede Feierlichkeit ist begleitet von traditionellen Speisen. Besonders um die Festtage zu Ostern und Weihnachten haben überlieferte Rezepte und Gerichte wieder ihren wohl verdienten Auftritt. Bei Tisch wird gemeinsame gefeiert, gegessen und getrunken. Mit Köstlichkeiten, althergebracht und unverwechselbar.

Die köstlichen Salzburger Nockerl benötigen etwas Geschick!

 Zutaten für 3 große Nockerln:

  • 7 Eiklar
  • 100 g Kristallzucker
  • 2 Eidotter
  • 20 g Mehl glatt
  • 1 EL Vanillezucker
  • Butter zum Bestreichen
  • Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung:
Eiklar zu steifem Schnee schlagen, dabei den Kristallzucker einrühren. Vanillezucker und Eidotter dazu rühren. Mehl vorsichtig unterheben. Masse in eine flache gebutterte Auflaufform füllen. Mit einer Teigkarte pyramidenförmige Nocken formen. Im vorgewärmten Rohr bei 220 ° C für 9 Minuten backen. Mit Staubzucker bestreuen und sofort servieren.

Salzburger Nockerl stehen am Tisch

(c) SalzburgerLand Tourismus, herrliche Salzburger Nockerl stehen am Tisch

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.  Mehr lesen