Regionen
Buchen
Sprache
DE

Die 11 besten Bikeregionen

Wo einem im SalzburgerLand beim Biken das Herz aufgeht

Leichtes, fast schwereloses Dahingleiten über Almwiesen. Müheloses Erreichen des Gipfels dank sanfter E-Mobilität. Action und Adrenalin auf den hochalpinen Trails der Hohen Tauern. Mountainbiken im SalzburgerLand gehört zu den schönsten und variantenreichsten Sportarten, die man im hiesigen Almsommer erleben und betreiben kann. Damit man bei all den Möglichkeiten nicht den Trail vor lauter Wegen übersieht und genau die Region findet, in der das Angebot mit den eigenen Bedürfnissen übereinstimmt, präsentieren wir an dieser Stelle die 11 besten Bikeregionen des Landes. Zum Informieren, Gustieren und natürlich zum Ausprobieren gedacht.

Vom Salzburger Almsommer geht schon eine besondere Magie aus. Während unten im Tal das Leben in all seinen Facetten spielt, über uns Bergsteiger einsame Gipfelsiege feiern, finden wir dazwischen vor allem eines: Die Idylle und Ruhe der Alm. Kühe grasen friedlich vor sich hin, Wanderer erreichen gemütliche Hütten und die Adler ziehen majestätische Runden im Sonnenuntergang. Was würde sich besser dafür eignen, diese ganz spezielle Welt für sich zu entdecken, als das Mountainbike? Ausgestattet mit einer gesunden Portion an Fitness, Abenteuerlust und Entdeckergeist, kurbelt man der Höhe entgegen, lässt sich immer wieder vom herrlichen Panorama begeistern und von den nahenden Köstlichkeiten auf den bewirtschafteten Hütten motivieren.

©SalzburgerLand Tourismus

Flachau und die Bike Night

Einsame Bergtouren, spektakuläre Trails, wunderschöne Almen und variantenreiches Biken. Flachau hält für jeden Bike-Enthusiasten genau das bereit, worauf er gerade Lust hat. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Denn auch wenn die Ruhe in den Bergen rund um den malerischen Ort  meist nur durch das Surren der Reifen unterbrochen wird, verwandelt sich das Zentrum des Ski-Weltcup-Ortes an einem Wochenende zum Nabel der internationalen Bike-Welt. Und zur wohl spektakulärsten MTB-Rennstrecke der Welt. Zur legendären Bike Night Flachau, die jedes Jahr im August über die Bühne geht, trifft ein kleines, aber topmotiviertes Starterfeld samt prominenten Sportlern aus anderen Disziplinen auf ein riesiges, enthusiastisches Zuschauermeer, Moderation, Musik, Action und Adrenalin. Doch auch abseits des Trubels ist für Biker hier jede Menge los. 20 Routen mit rund 650 Kilometern listet die offizielle MTB-Karte und die meisten davon zeigen himmelwärts.

Bike Night Flachau 2018
Datum:
10./12. August
Infos und Anmeldung: Bike Night
Alle Infos zu Flachau und der Bike Night

 

© Gastein Tourismus/Werner Krug – Am Stubnerkogel

Biken in den Wasserwelten des Gasteinertals

Rauschende Bäche, tosende Wasserfälle, sprudelnde Quellen – das Element Wasser prägt das Gasteinertal wie kein anderes und ist auch ohne Zweifel der Grundstein des Jahrhunderte alten Tourismus hier im Tal. In den historischen Thermalanlagen tummelten sich bereits berühmte Badegäste wie Kaiserin Sisi, Grillparzer, Schubert oder Schoppenhauer. Die radonhaltigen Heilquellen, übrigens 1327 erstmals urkundlich erwähnt, lindern rheumatische Schmerzen, Erkrankungen der Atemwege oder Schäden am Nervensystem. Auch Mountainbiker finden in den mittlerweile modernen Wellnessanlagen jede Menge Möglichkeiten sich nach Touren durch die hiesige Bergwelt zu entspannen und Kraft für den nächsten Anstieg zu tanken. Und von denen gibt es auf den 15 MTB-Routen im Gasteinertal jede Menge.

Gut zu wissen: Mit der kostenlosen „Gastein Card“, erhältlich direkt beim Gastgeber, gibt’s ermäßigte Eintritte zu vielen Attraktionen, u.a. den Thermen und vielen Kurangeboten.
Infos findet man unter www.gastein.com

Die Salzburger Almentour durch den Tennengau

Glitzernde Bäche, sanfte Hügel und dahinter die leuchtenden Wände des Tennengebirges im Sonnenuntergang. So idyllisch präsentiert sich der Tennengau im Sommer. Eine Region wie für uns Biker geschaffen. Wer dieses besonders schöne Fleckchen Erde einmal genauer kennen lernen möchte, für den scheint die ‚Salzburger Almen-Tour‘ wie geschaffen. Auf der extra ausgeschilderten Rundstrecke erwarten Biker 146 km und 4.170 Hm verteilt auf drei Etappen. Sportliche schaffen‘s in zwei Tagen mit Nächtigung am Zwölferhorn. Mit Ausnahme dieses (umfahrbaren) Gipfels bleibt man unter 1.300 m – ideal auch für Ausflüge im Frühjahr oder Spätherbst. Dass dabei auch die Kulinarik der Region nicht zu kurz kommt, kann man schon aus dem Untertitel der Tour, ‚3 Tage, 30 Almen‘ herauslesen. Die drei Tagesetappen schwanken zwischen 40 und 60 Kilometern mit 1.100 bis 1.700 Höhenmetern. Man sollte also schon ein bisschen trainiert haben. 55 % der Strecke verlaufen auf Forstwegen, 5 % auf Singletrails. Der Rest ist Asphalt. Mit dem praktischen Gepäcktransport kann man sich seine Sachen in die nächste Unterkunft bringen lassen.
www.almentour.comwww.tennengau.com

Biken in der Genussregion Grossarltal

Nicht umsonst nennt man das Grossarltal das ‚Tal der Almen‘. Nicht weniger als 40 Almen zählt die Region, die die Hohen von den Niederen Tauern trennt und macht dieses Gebiet zu einem der schönsten Bike-Spots des SalzburgerLandes. Touren wie die Sonnenaufgangstour zur Bichlalm mit herzhaftem Frühstück, die knackige 3-Almen-Tour samt Bike & Hike-Option auf den Wetterkreuzsattel, oder eine kurze Feierabendrunde zur Hirschgrubenalm machen es den Bikern einfach, sich in der beeindruckenden Bergwelt hier gut zurechtzufinden. Natürlich kommt auch die Kulinarik in der ausgewiesenen Genussregion alles andere als zu kurz. Es ist vor allem der Almkäse, von dem man hier nicht genug bekommen kann und der von den Sennern oben auf den Bergen nach uralten Rezepten zubereitet wird. Hergestellt werden die verschiedensten Sorten: Vom Frischkäse mit Kräutern, Knoblauch oder Paprika über diverse Schnittkäse – im Volksmund auch Süßkäse genannt – bis zum für das Tal der Almen so typischen Sauerkäse. Diesen genießt man, weil eher trocken, am besten auf einem dick mit Butter bestrichenen Bauernbrot, oder auch mit Essig, Öl und Zwiebel.
www.grossarltal.info

Eindrucksvolle Wildkogel-Arena

Die Schönheit und Einzigartigkeit des Nationalparks Hohe Tauern kann man in der Wildkogel-Arena hautnah vom Sattel aus erleben. Seien es das Tosen und Rauschen, Fallen und Prallen der weltberühmten Krimmler Wasserfälle, die völlig unberührte Natur des Untersulzbachtales oder die Faszination von Europas einziger Smaragdfundstelle im Habachtal: Stets bieten die Tauerntäler triftige Gründe, staunend innezuhalten und sich doch nie sattsehen zu können an den Wundern der Natur. Als besonders eindrucksvoll wird von Einheimischen oft eine Tour ins Habachtal, auch bekannt als das Tal der Smaragde, genannt. Das enge Trogtal in den Hohen Tauern gilt als einzige bekannte Fundstelle des grünen Goldes in Europa und seine Schätze zieren sogar die britischen Kronjuwelen.

TIPP: Zum Steine-Schauen ohne Bike empfiehlt sich das großartig gestaltete Museum Bramberg direkt im Ort. www.museumbramberg.at
Infos zur Wildkogel-Arena.

Bike for Kids

Biken im SalzburgerLand ist auch für Kinder und Jugendliche ein unvergessliches Erlebnis. Es gibt kaum einen Sport, der Fun, Action, Koordinationsfähigkeit und Kondition derart fördert, wie dieser. Damit die Kids ideale Bedingungen vorfinden, um Schritt für Schritt in das Mountainbiken hineinzuwachsen, haben die Bikeregionen Saalbach Hinterglemm und Leogang spezielle Parks, Übungslifte und Trainingsstrecken angelegt. Willkommen bei den Gravity Kids.

Kind am Bike in der Kurve

© Erwin Haiden-SalzburgerLand Tourismus – je früher die Kids sicher im Sattel sitzen, desto weiter bringen sie es im Bikesport

Bikepark Leogang

Der Bikepark Leogang verfügt mit dem Riders Playground über ein außergewöhnlich umfangreiches Übungsgelände, das nicht nur Kids den Einstieg ins Biken und Downhillen ermöglicht. Wer hier den Pumptrack, den Rookie-, Contessa- und Greenhorn-Trail meistert, kann sich schön langsam an die Drop Line wagen. Toll, welche Fortschritte man hier innerhalb kurzer Zeit macht. Wer sich lieber unter professioneller Anleitung in den Park begeben möchte, der ist in der Bikeschule Leogang mit seinem speziellen Kindertraining perfekt aufgehoben. Lifte, Trails und Leihmaterial speziell für Kids stehen hier zur Verfügung und machen den Anfang kinderleicht.

Infos findet man unter www.saalfelden-leogang.com und www.elements-outdoorsports.at.

Downhill in Saalbach-Hinterglemm

Auch in Saalbach-Hinterglemm, nur ein Tal weiter, sind die Kids kräftig am Biken. Elegant, gewandt und furchtlos surfen sie durch die Anleger und über die Wellen der Milka-Line. Mit ihren drei Kilometern und 400 Höhenmetern ist diese technisch eher einfache Freeride-Strecke in Saalbach Hinterglemm nicht nur ideales Terrain für Gravity-Neulinge oder auch geübte Biker, die sich sanft einrollen wollen. Der MTB-Nachwuchs, sofern mit den grundlegenden Techniken vertraut, findet auf ihr ebenfalls eine perfekte Spielwiese. Generell bietet das „Home of Lässig“ nicht nur 400 km Streckennetz verteilt auf vier Bergen, speziell im Sommer geht’s auch in Sachen Fahrtechnik-Camps rund. Die Bandbreite reicht von mehrtägigen Workshops für Väter und Söhne über ganze Wochen mit Ferienlager-Charakter bis zu Intensiv-Schulungen mit Profi-Coaching. Biker-Herz, was willst du mehr?

Alle Details und Termine auf www.saalbach.com

Entspanntes E-Mountainbiking

Wer die Berg- und Talwelt am liebsten auf zwei Rädern für sich entdecken möchte, der findet im SalzburgerLand ideale Bedingungen vor. Neben zahlreichen Möglichkeiten, sich mit dem Mountainbike auszutoben, wird vor allem auf das Thema E-Biken im Einklang mit der Natur, allergrößter Wert gelegt. Die beiden Regionen Salzburger Saalachtal und Hochkönig sind hier absolute Vorreiter und haben eine Infrastruktur geschaffen, die es jedem E-Mountainbiker erlaubt, auch die entlegensten Gipfel zu erreichen.

Alle E-Bike-Regionen im SalzburgerLand finden Sie hier

Drei E-Biker auf Tour im Salzburger Saalachtal.

© Salzburger Saalachtal Tourismus – E-Mountainbiking im Salzburger Saalachtal

Bike-Trails im SalzburgerLand

Freeriden auf den vielen Trails des SalzburgerLandes gehört wohl zu den spannendsten und facettenreichsten Dingen, die man am Bike erleben kann. Von der Afterwork-Tour auf den neuesten Lines in den Bike-Parks, über einsame Trails mit Panorama auf die höchsten Berge des Landes, bis hin zum entspannten Almausflug ist hier alles mit dabei. Die beiden Regionen Wagrain-Kleinarl und Zell am See-Kaprun haben sich besonders auf das Bikevergnügen auf den schmalen Pfaden spezialisiert und gelten weit über Grenzen des Landes hinaus als Trail-Geheimtipp in den Alpen. 

Zwei Biker auf ihren Mountainbikes in den Trail Bikeregionen

©David Schultheiß-SalzburgerLand Tourismus – Wer einmal mit dem Bike-Virus infiziert wurde, der kommt so leicht nicht mehr davon los.

Die Trails von Wagrain-Kleinarl

Wer sich in der Region Wagrain-Kleinarl auf die Suche nach dem ultimativen Trail macht, der kommt am Hirschleitentrail nicht vorbei. Etwas unterhalb der Kleinarler Hütte und der Kurzeggalm liegt der Einstieg zu diesem variantenreichen Trail. Anfangs windet er sich gemächlich über den Almboden, entwickelt sich allmählich vom breiten Karrenweg zum schmäleren Wiesenweg mit kleineren Absätzen. Hinter einem Viehgatter wird der Weg deutlich steiler. Als Höhepunkt wartet im untersten Abschnitt ein Wurzelteppich, der fahrtechnisch noch einmal alles aus den Bikern herauskitzelt.

All jenen, die sich in Bike-Parks zu Hause fühlen, sei der Bikepark Wagrain wärmstens ans Herz gelegt. Einen Schwerpunkt setzt die Anlage beim Thema Flow. Wie etwa am 1,8 km langen On Air, der sich ideal zum Herantasten ans Freeriden eignet. Oder auf der deutlich schmäleren, schlichtweg perfekt gebauten Kurvenorgie Lilly’s Treat. Northshore-Fans kommen auf den schmalen Holzbrückchen des RnB auf ihre Kosten.

Alle Informationen zu Öffnungszeiten, Liftpreisen und Angeboten des Bikeparks Wagrain.

Hochalpine Trails in Zell am See-Kaprun

Von den ewigweißen Dreitausendern des Nationalparks Hohen Tauern bis in die offene Ebene von  Zell am See-Kaprun führen jene drei Trails, welche seit 2013 das MTB-Angebot am Kitzsteinhorn ausmachen. Insgesamt bieten sie zwölf Kilometer und 1.500 Höhenmeter Abfahrtsspaß – und zwar so abwechslungsreich und mit einem herrlichen Panorama gesegnet wie kaum ein Mountainbike-Trail sonst. Der Geißstein-Trail, direkt beim Alpincenter, weiß mit Einsamkeit und hoher Geschwindigkeit zu überzeugen. Etwas weiter unten liegt der Einstieg zum Wüstlau-Trail. Im Bereich der Baumgrenze kann man hier richtig Gas geben und da und dort auch fette Airs über die Rampen zaubern. Vergleichsweise entspannt trotz steilem Hang, verläuft das Finale durch Wald und schließlich Wiese. Den Start des Bachler-Trails findet man, nomen est omen, bei der Bachleralm. Aufgrund der geringeren Höhenlage und Almwiesen recht lieblich anmutend, kombiniert er etwas lose Schotter- und Wiesenpassagen mit einzelnen, durchaus kniffligen Kehren, bis er schließlich am idyllischen Klammsee endet. Mit dem Bike vom Schnee zum/ in den See – in der Region Zell am See-Kaprun endlich Wirklichkeit.
www.zellamsee-kaprun.com

DAS PASSENDE TICKET
Die Gipfelwelt 3000 will ohne Fahrrad besucht werden, MTBs werden ohne Aufpreis bis zum Trail-Einstieg beim Alpincenter transportiert. Somit genügt zum Biken eine normale Bergfahrt (€ 21,–), wahlweise auch nur von/bis zur Mittelstation Langwiedboden (€ 14,–; restliche Auffahrt per Muskelkraft über Astenweg bzw. Alpincenterweg). Urlaubsgäste der Region fahren dank Zell am See-Kaprun Sommerkarte überhaupt gratis.
www.kitzsteinhorn.at

Urlaubsland Österreich Feedback geben und gewinnen!
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.    Mehr lesen