Regionen
Buchen
Sprache
DE

Die Salzburger Pfingstfestspiele

Die Pfingstfestspiele bringen jährlich zu Pfingsten exzellente Konzerte und Produktionen auf die Bühnen

Bereits Hugo von Hofmannsthal hatte die Vision, nicht nur im Sommer Festspiele abzuhalten. Realität wurde diese Vision allerdings erst lange nach seinem Tod. 1967 rief Herbert von Karajan die Osterfestspiele ins Leben und nur wenige Jahre später folgten – ebenfalls mit Karajan als treibender Kraft – die Pfingstfestspiele.

Kleines und exklusives Festival in Salzburg

Die Pfingstfestspiele sind nicht nur das jüngste, sondern auch das kürzeste der drei Festspiele. Lediglich von Freitag bis Pfingstmontag gehen die jährlich rund 10 Konzerte in deren Zentrum jeweils eine Opernproduktion steht.

Die Pfingstfestspiele im Wandel der künstlerischen Leitung

Große Persönlichkeiten prägten seit der Gründung die Festspiele. Klarerweise sollte eine unabhängige Institution geschaffen werden, die sich in der Programmlinie auch klar von den Festspielen im Sommer und den Osterfestspielen abheben sollte:

  • Karajans Zeit: Zu Anfang war das Festival als Ergänzung zu den Osterfestspielen gedacht. Der Andrang auf das sechs Jahre zuvor begründete Festival war groß und Herbert von Karajan und die Berliner Philharmoniker gestalteten fast ausschließlich das Programm auf höchstem Niveau
  • Ab 1982: In der Folge wurden vermehrt andere Orchester und Dirigenten eingeladen. Das Werk Anton Bruckners stand bis zum Tod Karajans im Jahr 1989 im Vordergrund. Ab diesem einschneidenden Ereignis fehlte den Salzburger Pfingstfestspielen aber zunehmend die durchgängige Linie.
  • Neustart 1997: Nachdem die Pfingstkonzerte 1997 in Baden-Baden ausgerichtet wurden, erfolgte ein Jahr später der Neustart. Thematisch widmete man sich nun – in klarer Abtrennung zu den anderen Institutionen – den Komponisten des Barocks.
  • Riccardo Muti: 2007 sollten sich die Festspiele wiederum neu erfinden. Der Neapolitaner Muti sollte auch die Komponisten seiner Heimat in den Fokus rücken. Bis 2011 standen somit italienische Komponisten des 18. Jahrhunderts auf dem Programm.

2017 – Wonne der Wehmut

2017 geht es musikalisch und thematisch nach Schottland. Neben Mendelssohns „Schottischer Symphonie“ und Teile aus Giuseppe Verdis „Macbeth“ steht Joseph Haydns Oper „Ariodante“ im Mittelpunkt, die ebenfalls im schottischen Königshaus angesiedelt ist. Neben Nathan Berg, Kathryn Lewek und Norman Reinhardt wird die titelgebende Hauptrolle von Cecilia Bartoli gesungen.

Ein weiteres Highlight wird das Jubiläumskonzert von Anne-Sophie Mutter mit Werken von Franz Schubert und Antonio Vivaldi. Hier geht es zum Programm.

Bestellen Sie hier Ihre Karten für die Pfingstfestspiele.

Cecilia Bartoli als künstlerische Leiter

Seit 2012 ist Cecilia Bartoli nicht nur die künstlerische Leiterin, sondern übernimmt auch die Hauptrolle in der Opernproduktion. Gleichzeitig wurde 2012 auch Alexander Pereira Intendant des Festivals und setzte durch, dass die Opernproduktionen künftig auch für die Sommerfestspiele genutzt werden sollten:

  • 2012: Friedrich Händel: Giulio Cesare in Egitto
  • 2013: Vincenzo Bellini: Norma
  • 2014: Gioachino Rossini: La Cenerentola sowie Otello
  • 2015: Christoph Gluck: Iphigenie en Tauride
  • 2016: Leonard Bernstein: West Side Story

Kontakt

Salzburg Info
+43 662 88987-0
Auerspergstraße 6
5020 Salzburg

Lage

Salzburg Info
Karte noch größer
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.  Mehr lesen