Regionen
Buchen
Sprache
DE
a:2:{i:0;a:2:{i:0;s:106:"Andrea Rieder vom Hollersbacher Kräutergarten zeigt einem Pärchen ihre Schätze an Kräuter und Blüten,";i:1;a:3:{i:0;s:27:"© SalzburgerLand Tourismus";i:1;s:20:"Andreas Hechenberger";i:2;s:51:"Kräuterliebhaber beim Hollersbacher Kräutergarten";}}i:1;s:226:"Via Culinaria Hauptsujet,Guide,essen,trinken,Genuss,Kulinarik,Genusswege,kulinarischen Erlebnisse,Genusserlebnisse,Genussadressen,Genusspunkte,Bio,Kräuterliebhaber,Natur,Pflanzen,Hollersbacher Kräutergarten,Blüten. Pärchen";}

Almgenuss-Tour

Die alpine Kulinarik auf den Almen schmecken und entdecken

Vom Kräutergarten auf die Almwiese, von der Backstube in die Brennerei, vom Ursprung bis auf den Teller: Der Almgenuss-Tour macht lässt euch die Alpen erschmecken und entdecken.

Authentizität und Charakter, dafür steht die Alpine Küche – und die direkt auf der Alm veredelten Produkte vom Käse bis hin zu Hochprozentigem. Die Almbauern, Produzenten und Gastronomen sorgen mit ihrer Liebe zu bester Qualität für einzigartige kulinarische Almerlebnisse im SalzburgerLand.

Ihr wandert mit der Kräuterexpertin in Hollersbach und kocht im historischen Bauernhof, ihr übt euch im Jodeln in Zell am See, backt Brot und lernt Spannendes über das Frischekäsemachen. Ihr lernt das Buttern, schaut dem Brennmeister über die Schultern, probiert, entdeckt, erlebt. Erwandert, verkostet, spürt und seht, wo die Alm-Schmankerl aus dem SalzburgerLand ihren Ursprung haben.

Auf der viertägigen Almgenuss-Tour erlebt ihr die alpine Kulinarik hautnah und bereist dabei verschiedenste Regionen und Via Culinaria Stationen des SalzburgerLandes, wo ihr auf „kulinarische Locals“ trefft, die euch ihre Spezialgebiete und Spezialitäten zeigen und genießen lassen.

1
Tag 1 – Hollersbacher Kräutergarten
Ihr startet eure Almgenusstour mit der Kräuterexpertin Andrea Rieder
2
Tag 1 – Klausnerhaus
Gemeinsames Kochen und Genießen im historischen Bauernhof
3
Tag 2 – Schmittenhöhe
Panoramablick auf das Kitzsteinhorn, den Zeller See und das Pinzgauer Salzachtal
4
Tag 2 – AreitAlm
Hier wird mit dem Profi Thomas Reitsamer gejodelt
5
Tag 2 – Augut
Beim August lernen wir die Kunst der Frischkäsezubereitung
6
Tag 3 – Poltenhof
Buttern, Backen und Genießen mit den Seminarbäuerinnen
7
Tag 4 – Grünegg Alm & Hochkönig Edelbrennerei
Wir lernen Wissenswertes über die Herstellung feinster Edelbrände auf der Grünegg Alm
8
Tag 5 – Sportgastein
Auf zum kulinarischen Almspaziergang mit dem Nationalparkranger

Öffentliche Anreise
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich
Via Culinaria
Besuch von ausgewählten Via Culinaria Betrieben
Eintritte / Tickets
Individuell zu buchen
Guides / Workshops
Guide oder Workshop geplant
Aktivitäten
Passendes Schuhwerk & Ausrüstung mitnehmen
Unterkunft
Individuell zu buchen
Tag 1: „A gmahde Wiesn“ in Hollersbach Über Almkräuter, das Sensenmähen und köstliche Kräuterküche

Eure Almgenuss-Tour beginnt in der Region Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden, genauer gesagt im Hollersbacher Kräutergarten, einer beliebten Via Culinaria Station. Dort trefft ihr euch mit der Pinzgauer Bio-Bäuerin und Kräuterexpertin Andrea Rieder, die mit euch gerne ihr großes Kräuterwissen teilt.

Gemeinsam mit ihr wandert ihr über den Bienenlehrpfad hinauf zum Sonnenplateau am Jochberg. Hier erklärt Kräuterexpertin Andrea Rieder die Almkräuter und ihren geschichtlichen Nutzen für Mensch und Vieh auf der Alm. Oben angekommen, demonstriert euch Andreas Mann Martin Rieder das Sensenmähen und erzählt, warum selbst heute noch manchmal auf diese Handarbeit zurückgegriffen wird. Anschließend sammelt ihr mit Andrea Wildkräuter, die ihr später noch für euer Abendessen brauchen werdet.

Mit den gesammelten Kräutern geht es zurück nach Hollersbach, wo im Klausnerhaus gemeinsam gekocht wird. Andrea zeigt euch im historischen Pinzgauer Bauernhof aus dem 14. Jahrhundert, der 1986 renoviert und unter Denkmalschutz gestellt wurde, wie aus den Kräutern „A gmahde Wiesn“ gekocht wird. Außerdem erklärt sie, warum das reichhaltige Pinzgauer Muas, eine Süßspeise aus Mehl, Wasser, Salz, Butter und Heidelbeeren, mit zur Mäharbeit genommen wurde und ihr bereiten die sogenannten Wetzstoanudln zu, eine Süßspeise aus dem Pinzgau. Zum Abschluss geht es mit Andrea in den angrenzenden Kräutergarten, wo ihr Spannendes über den Kräutereinsatz in der Küche und Naturkosmetik erfährt. Anschließend fährt ihr noch nach Zell am See, wo ihr auch übernachten werdet.

Willkommen am Gipfel der Schmittenhöhe – auf 1.965 Metern erwartet euch bereits Thomas Reitsamer, seines Zeichens Leiter der Pinzgauer Jodelschule. Gemeinsam wandert ihr gemütlich zur AreitAlm – mit dem wunderschönen Panoramablick auf das Kitzsteinhorn, den Zeller See und das Pinzgauer Salzachtal genau der richtige Ort, um vom Profi das Jodeln zu erlernen.

Thomas gibt weltweit Jodelkurse, was euch optimistisch stimmt, dass seine Mühen auch bei euch Früchte tragen wird – sodass Juchizer, Almschrei und Jodelgesang auch bei euch gut klingen. Habt ihr gewusst, dass das Jodeln früher wichtig für die Kommunikation der Almleute und Senner war? Diese und weitere spannende Geschichten rund um das Jodeln bringt und Thomas Reitsamer in seinem Kurs bei.

Zurück im Tal besucht ihr auf einem Via Culinaria Betrieb die junge Bäuerin Melanie Pichler in ihrem Hofladen Augut im Schmittental, wo ihr sofort die Leidenschaft für die Erzeugung regionaler Lebensmittel spüren könnt. Gemeinsam mit Melanie besucht ihr die Kühe der familiengeführten Landwirtschaft auf der Weide oder im Stall und bereitet mit ihr gemeinsam aus der feinen Milch köstliche Frischkäsebällchen und einen Topfenaufstrich zu. Im Anschluss fährt ihr weiter nach Saalfelden, wo ihr euer Nachtquartier aufschlägt.

Tag 3: „Oiss in Butta“ in Saalfelden Leogang Über Butter, Brot und Mehlspezialitäten

Am dritten Tag der Almgenuss-Tour im SalzburgerLand trefft ihr auf die Saalfeldner Seminarbäurin Edith Handl-Herzog, die vielen auch unter ihrem Foodblogger-Namen Kochen und Backen mit Edith bekannt ist. Vom Bio-Bauernhof Poltenhof wandert ihr gemeinsam durch das kleine Dorf Ruhgassing bei Saalfelden. Ihr besucht den Nachbarbauern, bei dem ihr die Milch fürs Buttern holt und wo ihr auch einen Blick in den Stall werfen dürft.

Zurück am Poltenhof trefft ihr auch Bäuerin Margret Hörl vom Bio-Bauernhof Jagglbauer im Almdorf, die euch über ihr selbsterzeugtes Bio-Roggen- und Bio-Dinkelmehl erzählt. Sie backt selbst Hausbrot, Bio-Roggensauerteigbrot und viele weitere Brot- und Gebäckspezialitäten – und gemeinsam mit Margret und Edith werdet ihr nun feine Butter herstellen und knuspriges Bauernbrot backen. Die Rezepte der beiden Bäuerinnen gibt’s für euch natürlich zum mit nachhause nehmen, aber davor genießt ihr eure frisch zubereiteten Leckerbissen natürlich noch gemeinsam.

Für euch geht es danach noch weiter nach Dienten, wo ihr die nächste Nacht gemütlich verbringen werdet.

Salzburger Seminarbäuerin Edith Handl-Herzog ist auch als Bloggerin erfolgreich © Salzburger Seminarbäuerin

Tag 4: „100% hochprozentig – a Schnapsei in Ehren!“ am Hochkönig Über Brettljausen, Edelbrände und was Bäume damit zu tun haben

In Dienten geht es heute für euch zunächst hoch hinaus, bevor es hochprozentig wird, denn ihr wandert auf die Grünegg Alm auf 1.190 Metern Seehöhe. Dort liegt die Edel- & Schaubrennerei der Familie Rainer. Nach einer kräftigen Brettljause mit vielen selbstgemachten Köstlichkeiten seid ihr optimal gestärkt, um von den Brennmeistern persönlich alles über die hohe Kunst des Brennens zu erfahren.

Denn in der Hochkönig Edelbrennerei sind sowohl Vater Heinrich als auch Sohn Johannes an der Brennkolonne zu finden, wobei Johannes mit 15 Jahren der jüngste Schnapsbrenner der Geschichte war und mit zahlreichen Auszeichnungen prämiert wurde. Kurzum: Familie Rainer weiß, worauf es bei Hochprozentigem ankommt.

Aber die Theorie allein reicht natürlich nicht, ihr dürft auch verkosten – und im Schnapsgwölb der Grünegg Alm bekommt ihr auch das ein oder andere „g’sunde Holz“ zum Probieren, darunter edler Zirbenschnaps und Tannen- sowie Fichtenwipfel Likör. Abschließend gibt es noch den Highking Premium Gin für euch, einen mit Gold-prämierten Gin aus vollreifen Waldheidelbeeren, Almblumen und 15 erlesenen Gewürzen und Kräutern. Das ein oder andere Fläschchen nehmt ihr euch im hauseigenen Genuss Shop für daheim mit, bevor es im Anschluss zur Besichtigung des Bergbauernhofhuseums aus dem Jahr 1506 geht. Familie Rainer hat die alte Getreidemühle mit Wasserrad restauriert und funktionstüchtig gemacht – und das Bauernhaus ein unter Denkmalschutz stehendes Schmuckstück.

Nach den vielen neuen Eindrücken fährt ihr weiter ins Gasteinertal, wo ihr über Nacht bleibt.

Tag 5: Das Almgenuss-Tour Finale in Sportgastein Auf zum kulinarischen Almspaziergang mit dem Nationalpark-Ranger

Tag fünf ist der letzte Tag der Almgenuss-Tour – und ihr startet mit einem Nationalpark-Ranger und einem „Kulinarischen Almspaziergang“ von Hütte zu Hütte in das Finale. Auf jeder Hütte wird euch ein Almklassiker serviert und ihr lernt die Hüttenwirte und Senner kennen. Der Ranger erzählt über die Almwirtschaft früher und heute und die Landwirtschaft im Nationalpark Hohe Tauern.

Abends versammelt ihr euch nochmals alle an einer langen Open-Air Tafel mitten auf der Almwiese. Mit viel Raffinesse kocht einer der vielen herausragenden Köche aus dem Gasteinertal für euch ein 5-Gänge-Almmenü mit regionalen Grundprodukten, die ihr an den vergangenen Tagen kennenlernen durftet. So verleiht der Koch Butter, Käse und Kräuter das gewisse Extra und macht das Menü zu einem kulinarischen Höhepunkt dieser Genussreise im SalzburgerLand.

Urlaubsland Österreich Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!