Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Almsommer auf der urigen Rettenegghütte

Almsommer auf der urigen Rettenegghütte

Auf genau 1.222 Meter Seehöhe liegt die Rettenegghütte. Sennerin und Bäuerin Barbara Gsenger verbringt den Sommer mit ihren Kühen in dieser idyllischen Gegend in der Postalm – dem größten Almgebiet Österreichs. Die frische Almmilch verarbeitet Barbara zu Butter, Topfen, Schnitt- und Frischkäse.

Der Weg zur Rettenegghütte im Postalmgebiet führt auf einer Forststraße oder über einen Steig durch den Wald. Es duftet nach Pilzen. Moose überziehen Steine und Wurzeln mit einem dicken grünen Teppich. Stille. Schon ist die Almwiese erreicht. Kühe liegen kauend im Gras. Und  bald stehe ich vor der urigen, über 300 Jahre alten Rettenegghütte. Sennerin Barbara Gsenger hat eingeheizt. Aus dem Holzofen duftet es nach Bauernbrot.

Bauernbrot

Hie und da öffnet sie das Backrohr und sieht nach dem Brot. Barbara: „Bei einem Holzfeuer kann ich nie sagen, wie lange die Backzeit tatsächlich dauert.“
Danach geht Barbara zum Brunnen. Darin kühlen Magermilch und Obers im rund sechs Grad kühlen, nein kalten, Quellwasser. Im Schatten daneben reift Schnittkäse. Barbara bestreicht den Käse mit frischem Quellwasser und wendet ihn, damit er von allen Seiten gleich reift. Einmal in der Woche bestreicht die Bäuerin den reifenden Käse auch mit Molke.

Arbeitstag beginn am frühen Morgen

Barbaras Arbeitstag beginn um fünf Uhr morgens. Da holt sie die vier Kühe von der Weide zum Melken. Diese sind, so wie die 14 weiteren trächtigen Kühe, Kalbinnen und Kälber den ganzen Sommer auf der Eimbergalm auf der Postalm. Duftende Kräuter und frische Gräser stehen täglich auf ihrem Speiseplan. Und das schmecken die Gäste in der frischen Milch, in der gerührten Butter sowie den verschiedenen Frisch- und Schnittkäsesorten. Nach dem Melken kommt die frische Milch in die Zentrifuge. Da trennt die Sennerin den Rahm von der Milch. Rahm rührt Barbara zu Butter, und die so genannte Magermilch verarbeitet sie zu Käse weiter. Berg-, Chili- und Pfefferkäse zählen zu den Hartkäsesorten. Weichkäse veredelt sie mit Knoblauch und Schnittlauch. Diese Zutaten gedeihen überaus prächtig im Hochbeet nahe der Hütte.

Nach einer Wanderung schmeckt die Jause besonders gut

Am späteren Vormittag kommen die ersten Wanderer bereits vom Braunedel (1.894 Meter) zurück. Die beiden Frauen und ihr Begleiter machen es sich auf der Terrasse gemütlich und bestellen Käsebrot. Danach freuen sie sich auf ein Häferl Milchkaffee und Rosinenbrot. Barbara: „Mit Almbutter ist dieses Brot eine besondere Delikatesse und passt sehr gut zu Kaffee, weil es leicht süß schmeckt.“
Das Rosinenbrot wird nur in der Rettenegghütte gebacken. Und das schon seit über 60 Jahren. Barbaras Mutter Elli (sie verbringt den 32. Almsommer auf der Hütte) hat das Rezept von ihrer Schwiegermutter übernommen.

Rosinenbrot

Barbara verrät uns das Rezept:

2/3 Roggenmehl
1/3 Weizenbrotmehl
Germ
Salz
Brotgewürz, Zimt
1/2 l Milch
1/2 l Wasser
Rosinen, Zitronat, Aranzini

Mischen und wie einen Germteig zubereiten.
Am Tag zuvor weicht Barbara Rosinen, Zitronat, Zimt und Aranzini in einem Stamperl Rum ein. Dieses Gemisch lässt sie über Nacht ziehen. Am nächsten Tag knetet sie das Gemisch in den Teig ein.
Hitze und Backzeit wählt Barbara nach Gefühl: „Bei einem Holzofen kann ich das nie sagen“, erklärt sie lächelnd. Ihre Mutter Elli sitzt auf der sonnenbeschienenen Hausbank, hört zu und ergänzt: „Eine Stunde bei 200 Grad sollte die Backzeit in einem E-Herd ungefähr sein.“

Bestes Wasser sprudelt frisch aus dem Berg

Besonders stolz sind Barbara und Elli auf das „beste Wasser der Postalm“, das stets mit einer Temperatur von sechs Grad den ganzen Sommer über aus ihrem Brunnen sprudelt.
Ein eigenes kleines Kraftwerk und eine Photovoltaik-Anlage liefern genügend Strom für die Hütte. 
Für Gäste die übernachten möchten, stehen Betten für acht Personen im Lager zur Verfügung. Vor allem die unzähligen Wandermöglichkeiten, die Ruhe und die fast unberührte Natur begeistern die Gäste im idyllischen Almgebiet. Geüffnet hat die Hütte von Mai bis Oktober. Wer übernachten möchte, sollte reservieren. Barbara Gsneger ist unter +43 664 5882498  erreichbar.

Fotos:© F. Fröschl

Voriger Beitrag

Urlaub am Bauernhof in Seenähe … »

Nächster Beitrag

Brandauer Villen … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen