Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Tennengau – Geniessen wie die Kaiser

Tennengau – Geniessen wie die Kaiser

„Wie praktisch“ denke ich, als ich morgens in der Hotellobby auf die Anderen warte und die beiden Zapfhähne bemerke, die an der Säule in der Mitte des Raumes eingelassen sind. Hier wird  offensichtlich mitgedacht und den sportlichen Gästen gleich am Eingang das Auffüllen ihrer Reserven ermöglicht. Doch weit gefehlt. Das vermeintliche Wasser fließt sprudelnd und schäumend in meine Trinkblase und ein erster Schluck bestätigt meine Vermutung: Champagner. Schwer fasziniert von dem pompösen Sektbrunnen muss ich im Nachhinein feststellen, dass er eine Art Omen für unseren Tag im Lammertal, Tennengau war. Dort, wo der Champagner schon morgens aus den Wänden sprudelte, sollten sich Biken und Genießen zu ungeahnter Größe verbinden.

Zwischen Karst und Seenlandschaft
Wir befinden uns in Abtenau, keine 50min Autofahrt südlich von Salzburg entfernt. Die Hohen Tauern mit ihren Dreitausendern und Gletschern lassen sich noch nicht erahnen, hier bestimmen grüne, seichte Gipfel die Landschaft. Als wir aus dem Hotel treten, bin ich von dem Postkarten-Panorama wie verzaubert – am Sekt kann es nicht liegen, denn den habe ich vorsorglich noch gegen Wasser ausgetauscht. Die schroffen Karstfelsen des Tennengebirges bilden den perfekten Kontrast zum satten Grün des Postalm-Gebietes und machen verständlich, weshalb die Kaiserfamilie 1849 ihre Sommerresidenz ganz in die Nähe, nach Bad Ischl, verlegte. Ihr verdankt das zweitgrößte Almgebiet Europas seinen Namen, denn auf jenen Wiesen grasten damals die kaiserlichen Postkutschenpferde.

Niemand anderes als Sissi und Franz gaben sich 1853 dort das Ja-Wort…doch genug des Kitsches, die vom Vortag verdreckten Bikes, die wir nun aus dem Auto laden, holen mich glücklicherweise ins Hier und Jetzt zurück. Denn anders als die Heimatfilmkulisse vermuten „Wie praktisch“ denke ich, als ich morgens in der Hotellobby auf die Anderen warte und die beiden Zapfhähne bemerke, die an der Säule in der Mitte des Raumes eingelassen sind. Hier wird offensichtlich mitgedacht und den sportlichen Gästen gleich am Eingang das Auffüllen ihrer Reserven ermöglicht. Doch weit gefehlt. Das vermeintliche Wasser fließt sprudelnd und schäumend in meine Trinkblase und ein erster Schluck bestätigt meine Vermutung: Champagner. Schwer fasziniert von dem pompösen Sektbrunnen muss ich im Nachhinein feststellen, dass er eine Art Omen für unseren Tag im Lammertal, Tennengau war. Dort, wo der Champagner schon morgens aus den Wänden sprudelte, sollten sich Biken und Genießen zu ungeahnter Größe verbinden. lassen könnte, sind wir nicht gekommen, um bloß zu entspannen. Wir wollen Höhenmeter sammeln und unsere Brettljausen mit ehrlichem Schweiß verdienen. Das Lammertal bietet mit 720 Kilometern Bikerouten und den unzähligen Almen dafür ideale Bedingungen. Wer sich etwa auf die Salzburger Almentour begibt, könnte an drei Tagen in 30 der urigen Hütten einkehren. Wir haben uns für heute eine Etappe der Dachstein-Runde vorgenommen, da sie als die Königin unter den MTB-Routen der Region gilt. 173km, 4600hm, 3x Bundeslandgrenze überqueren – so viel braucht es, um das imposante Dachsteinmassiv einmal zu umrunden.

Das Geläute von Kuhglocken empfängt uns, als sich hinter einer letzten Kurve die kleinen Hütten der Loseggalm ausmachen lassen. Der Moment ist immer wieder aufs Neue ein Genuss: nach anstrengendem Uphill, während dem man sich durch Kräftemessen mit den Anderen doch wieder zu Höchstleistungen anstacheln lässt, endlich ankommen. Die Dachsteinrunde hat bis hier gehalten, was sie verspricht: Der Blick auf den Dachstein, eingerahmt in grüne Almwiesenkulisse, muss sich Höhenmeter für Höhenmeter auf teilweise konditionell anspruchsvollen Forststraßen erkämpft werden. Dafür wartet nun eine Entschädigung der Extraklasse, denn kaum haben wir uns an den unbeeindruckt wiederkäuenden Kühen vorbei geschlängelt, liegt sie vor uns, die Loseggalm mit ursprünglichem Viehbetrieb und eigener Sennerei. Die Milch als Basis für alles, was unsere leeren Energiespeicher gleich wieder auffüllen wird, ist in dieser Höhe gewachsen und gereift. Das saftige Gras, die gemächlichen Kühe, der Senner mit seinem uralten Handwerkskönnen – sie ergeben die Zutaten für die Brettljause, die uns kurze Zeit später in der Stube vor knisterndem Kamin serviert wird. Womit fängt man an, wenn einem der Magen bis zum Hals knurrt, aber jede einzelne der aufgetischten Köstlichkeiten eigentlich die Muße einer Verköstigung verdient hätte? Süßer Preißelbeerfrischkäse, herber Kräuterbergkäse, in Knoblauch eingelegter Schafskäse, sogar Mozarella, viel weicher und saftiger als der uns bekannte, sind nur einige der Kandidaten. Angesichts der sofort reinhauenden Freunde bleibt keine Zeit zu überlegen und ich mache mich wie die anderen über unser Festmahl her. Trotz Schlingen und Schmatzen wird es ein Hochgenuss und jede einzelne Käsesorte ausgiebig von uns diskutiert. Satt werden wir schließlich alle, noch ein Kräutertee zum Abschluss und wir sind gerüstet, die Talfahrt anzutreten.

Regionale Kost

Die Sennerei der Loseggalm ist nur eine von über 300 Betrieben, die mit ihrer regionalen Verankerung die Region Tennegau vor dem grauen Einheitsbrei einer touristischen Monostruktur bewahren. Am Nachmittag steht für uns ein Besuch in einem weiteren solchen Betrieb auf dem Programm: die Brennerei Guglhof in Hallein. Zugegeben nicht unbedingt ein typisches Ziel für unsereins Mountainbiker. Etwas deplatziert fühlen wir uns am Anfang in unseren Bikeklamotten in der Halle des anmutigen Gutshofs. Hinter einer Glastüre betreten wir den Raum mit der Destillierapparatur, in dem unterschiedlichste Kessel, Bottiche und Rohre den Früchten ihre Essenz entlocken. Die Luft ist schwer und alkoholgeschwängert, die Süße der in den Kesseln brodelnden Marillenmaische setzt sich förmlich auf die Haut. Anton Vogl persönlich führt uns schließlich durch seine Brennerei und steckt uns mit einer ganz besonderen Leidenschaft an: dem Whisky. 2010 das erste Mal aus Salzburger Tauernroggen gebraut, wurde er dieses Jahr das erste Mal abgefüllt. Die südfranzösischen Weinfässer, in denen der Single-Malt Whisky reift, hat er nach langen Recherchen selbst ausgewählt.

Wer dem geballten Hintergrundwissen und den vielen Ankedoten zur Whiskyproduktion des Geschäftsführers lauscht, merkt schnell, dass hier eine persönliche Passion am Werke ist. Bei der abschließenden Verköstigung sind dann auch alle anfänglichen Berührungsängste zwischen Outdoorsportlern und Gutshofbesitzer passé. Das Staunen und Schwärmen über die intensiven Geschmäcker, die die kristallklaren Brände entfalten, verbindet und überwindet jede Fremdheit. Zirbenschnaps, Tauern-Rogg Whisky und Gin-Alpin wandern zum Abschied über die Ladentheke. Zum Ende des Tages dann doch etwas beschwipst von den vielen edlen Destillaten gerate ich ins Philosophiere über das Verhältnis zwischen den Strapazen des Bikens und dem sinnlichen Genießen. Der Tennengau liefert hierfür einfach die perfekte Vorlage. So wie der Whiskey viele Jahre in Fässern reifen muss, um seinen vollen Geschmack zu entfalten, schmeckt die Jause doch einfach am besten, wenn der Weg zu ihr auf einer langen Tour bestritten wurde. Unsere Dachsteinrundenetappe hat uns heute nochmals den Beweis geliefert. Widerspruch ist zwecklos, denn für Autos ist die Auffahrt zur Alm sowieso verboten.

Die Genuss & Erlebnis Region Tennengau liegt zwischen der Stadt Salzburg und dem Dachstein, inmitten des Salzburger Landes. Im Norden grenzt der Tennengau an das Seenland des Salzkammerguts. Am südöstlichen Rand erhebt sich das imposante Dachsteinmassiv. Es ist eine Region, voller interessanter Menschen und Geschichten, die diesen Fleck Erde maßgeblich zu dem machen, was er ist – ein außergewöhnlicher Logenplatz für Familien, Sportler, Naturfreaks, Kultur-Liebhaber, Wellnessfans und Feinschmecker. Berge zum Greifen nah! Das Tennengebirge, die Osterhorngruppe und der Dachstein bilden die majestätische Kulisse rund um die Almwiesen im Tennengau.

Nachfragen

Gästeservice Tennengau
Mauttorpromenade 8
A-5400 Hallein
T.: +43 6245 700 50
info@tennengau.com
www.tennengau.com

Meereshöhe
500 m bis 1.500 m

Unterkommen
Das Unterkunftsverzeichnis gibt es auf: www.tennengau.com

Service
Michi`s Radladen in Kuchl

www.radladen.at

Höll Trading in Abtenau
www.hoell-trading.at

WM Wallinger in Abtenau
www.wmsport2000.at

Tipp:
Dachsteinrunde – Radtour im österreichischen Dreiländereck

Vier Varianten zwischen 182 und 269 Kilometer und 4.700 bis 7.900 Höhenmeter erwarten Biker. Von der gemütlichen „blauen“ Route um das imposante Dachsteinplateau bis hin zur konditionell wie technisch anspruchsvollen „schwarzen“ Strecke. Die Umrundung des Dachsteinmassivs bietet schönste Ausblicke und tolle abwechslungsreiche Rad-Routen.

www.dachsteinrunde.at

 

 

Voriger Beitrag

Salzburger Saalachtal - Ein Tag … »

Nächster Beitrag

Wildkogel-Arena - Auf der Suche … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen