Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Wandern und Wyda in Adnet

Wandern und Wyda in Adnet

Im Frühling ist der Adneter Marmorweg besonders schön: Das frische Grün, der beschilderte Weg und die Marmor-Steinbrüche laden zum Wandern, Entdecken und Staunen ein. Sandra Leis geht diesen Weg gerne und macht auf besonderen Plätzen „Wyda-Übungen“.

Die Sonne brennt an diesem Frühlingstag vom Himmel. In Adnet blühen Obstbäume, die Wiesen erstrahlen in saftigem Grün, Schmetterlinge gaukeln durch die Luft und Vögel zwitschern ihr fröhliches Lied. Ausgangspunkt des Ausfluges zum Marmorweg ist der Parkplatz in der Nähe der Pfarrkirche. Hier begrüßt TEM-Wyda-Trainerin (Traditionell-Europäische-Medizin) Sandra Leis die Teilnehmerinnen. Ich bin neugierig auf Wyda und freue mich auf eine Wanderung zu den Adneter Steinbrüchen. Die Wanderung führt vorbei an der Kirche und dem Marmormuseum. Beide sind einen Besuch wert. Heute allerdings wandern wir den Hang hinauf zum Waldrand. Bei einer Bank mit wunderbarer Aussicht auf Adnet und die umliegende Bergwelt machen wir Halt. Unter dem schattigen Blätterdach einer Eiche erklärt Leis: „Wyda ist Achtsamkeit, Erkenntnis und Freude. Die Bewegungsübungen und -meditation gehen auf die Druiden, die geistige Elite der Kelten, zurück. Sie sollen Energie, Beweglichkeit und innere Zentriertheit bringen. Leis empfiehlt Wyda am besten in der Natur täglich rund 20 Minuten lang durchzuführen. 

Veilchen, Infotafel und Kletterstation

Nach der Einführung und einfachen Übungen wandern wir durch den Wald. Die pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin, TEH Praktikerin und Kräuterpädagogin zeigt Kräuter wie das Bingelkraut, Veilchen und kostet zarte Buchenblätter. Viele Waldwanderwege führen durch den schattigen Wald. Besonders beeindruckend sind die Steinbrüche. Früher wurde Marmor an etwa 15 Stellen abgebaut, heute nur mehr an sechs. 

Der leicht begehbare Adneter Marmorweg ist bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit empfehlenswert. Tafeln berichten über den Marmorabbau, die Entstehung und die Zusammensetzung des Gesteins. Außerdem ist zum Beispiel beim „Rotgrauschnöllbruch“ zu lesen, dass von diesem Bruch die 24 Säulen des Parlaments in Wien stammen.

Der Wanderweg ist etwa 3,5 Kilometer lang und gut markiert. Schaukeln, Kletterstationen, Geschicklichkeitsspiele und Kneippanlage laden zum Verweilen und Bewegen ein.

Sandra Leis bietet übrigens am 26.05.2018, 12.00 bis 17.00 Uhr, in den Adneter Steinbrüchen eine Wildkräuter – Wyda-Wanderung an. Infos und Anmeldung unter LFI Salzburg, ++43 (0)662 641248 Kursnummer 10266-18-01

Fotos: Christine Fröschl

Voriger Beitrag

City Caching Salzburg … »

Nächster Beitrag

Wilderei und Jagdleidenschaft im … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen