Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Talmuseum Hüttschlag im Großarltal

Talmuseum Hüttschlag im Großarltal

Mit über 40 bewirtschafteten Almen hat sich das Großarltal den beinahmen „Tal der Almen“ redlich verdient. Nur in wenigen Regionen Österreichs wird Brauchtum und Kultur so gekonnt mit Tourismus und Naturschutz verbunden und den Gästen so vermittelt, dass neben Almgaudi und Apres Ski auch mitunter harte Arbeit und Verzicht die Menschen in den Bergen geprägt hat.

Das Freilichtmuseum „Talmuseum im Talschschluss bei Hüttschlag“ hat sich mit viel Liebe zum Detail zur Aufgabe gemacht, den Besucher näherzubringen, wie wichtig der Einklang mit der Natur war und ist, welchen Stellenwert Wettereinflüsse speziell in abgelegenen Regionen hatten und noch immer haben.

In mühevoller Kleinarbeit wurden teils Historische Bauten abgetragen und neben dem begehbaren „Gensbichlhaus“, also dem Haupthaus des Freilichtmuseums zur Schau gestellt. Im oberen Stock des vom Gebäude ist das Almkino, wo – den Jahreszeiten abgestimmte – Filme gezeigt werden, die Aufschluss über das Leben abseits des Tourismus im Großarltal geben.
Talmuseum Grossarl 01

 

 

Weitere Gebäude im Freilichtmuseum
Backofen: Nach alter Tradition wird wöchentlich (Freitag) Brot gebacken
Selche – Räucherkammer: „Von der Almsau zum Jausenspeck”
Mühle: „Unser täglich Brot gib uns heute”
Schnapsbrennhütte: „Spiritus pomarii – vom Geist des Obstes”
Bergschmiede: „Über das Schmiedehandwerk”
Hubertuskapelle
Jagdhütte „Tofererhütte“: Musemsgalerie mit Wechselausstellungen

 Einblick in das facettenreiche Almleben

Die verschiedenen begehbaren Gebäude geben auch einen eindrucksvollen Einblick in das facettenreiche Almleben, über das Zustandekommen der Sprache, der Kultur und die Eigenheiten dieser Genussregion. Direkt neben dem Museumsdorf und dem Talwirt, der nicht nur Speckjause, Kaspressknödel und Kaiserschmarrn serviert, sondern so manches Gustostückerl von der Alm auch im Shop anbietet, gibt es einen großen Spielplatz für die kleinen Gäste.

Talmuseum Grossarl 07

 

 

Der erste Stock im Gebäude des Talwirts, welches ebenfalls zum Museumsgelände gehört widmet sich der Flora und Fauna des Waldes in diesen Höhenlagen. Die Tiere und Pflanzen haben sich speziell an diese Region angepasst und sind zum Teil einzigartig und nur in den Alpen so zu finden. Auf dem Feuchtbiotop-Lehrweg, direkt vor dem Gensbichlhaus, finden sich diese zum Teil bedrohten Pflanzen wie zum Beispiel das Knabenkraut und der Fieberklee wieder.

Geöffnet hat das Talmuseum von Mitte Mai bis 26.10. täglich von 10.00 – 17.00 Uhr.
Preis: Erwachsene € 7,00
Kind € 4,00 (für das erste Kind, alle weiteren sind gratis).

Geheimtipp:
Am Taleingang zwischen St. Johann im Pongau und Großarl steht die Alte Wacht. Alle Personen, die das Tal früher verlassen oder aufsuchen wollten, wurden hier teils sehr streng kontrolliert. Heute ist das Gebäude der Alten Wacht ein Teil des Hüttschlager Talmuseums mit Ausstellungen über die Geschichte der Erschließung, das Brauchtum und so mancher Sage rund um das Großarltal.

Und hier geht es zu den Sommerangeboten im Tal der Almen!

Voriger Beitrag

"Schindelmachen" im Salzburger B … »

Nächster Beitrag

Flusslandschaft Tauglgries … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen