Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Rezepttipp: Aromatisierter Himbeer-Essig

Rezepttipp: Aromatisierter Himbeer-Essig

Im Herbst sind die Gärten im SalzburgerLand reich an frischen Früchten, wie beispielsweise der späten Himbeeren. Wer mag kann die Früchte frisch vom Strauch pflücken und naschen oder diese konservieren. Eine traditionelle Methode zur Konservierung ist das Einlegen in Essig. 

Schon Hildegard von Bingen wusste um die positiven Eigenschaften des Essigs und beschrieb ihn als verdauungsfördernd, desinfizierend und adstringierend. Neben diesen guten Wirkungen für den menschlichen Körper wurde er aber auch deswegen verwendet, weil Essig ein sehr gutes Konservierungsmittel ist. Wichtig bei der Verwendung von Essig ist, hochwertigen Essig in Bio-Qualität, am besten mit aktiven Essig-Kulturen, zu verwenden. Im SalzburgerLand gibt es zahlreiche Produzenten von „echtem“ Essig, der weder pasteurisiert noch filtriert ist und somit reich an natürlichen und wertvollen Essigbakterien ist. 

Rezept: Aromatisierter Himbeer-Essig

Zutaten: 
eine Handvoll frische Himbeeren aus dem Garten oder vom Wochenmarkt
Bio-Essig (am besten mit aktiven Essigkulturen, nicht pasteurisiert)
eine Bio-Zitrone (Schale unbehandelt)

Zubereitung: 

Frische Himbeeren mit Zitronenspalten in ein Glas schichten.

In ein gereinigtes Marmeladeglas (mit Deckel) werden die frischen Himbeeren (gewaschen und abgetropft) zusammen mit ein bis zwei Zitronenscheiben oder Stücken eingefüllt. 

Die Zutaten werden nun mit hochwertigem Essig übergossen.

Im zweiten Schritt gibt man den Essig zu den Himbeeren und zur Zitrone. Man kann Bio-Apfelessig oder Bio-Weißweinessig verwenden. Durch den hellen Essig wird die Farbe des Himbeer-Essigs besonders schön! Balsamico-Essig wird in diesem Fall nicht verwendet. 

Das Glas verschließen und die Zutaten mehrere Wochen ziehen lassen.

Ist der Essig bis unter den Rand eingefüllt, wird das Glas verschlossen und an einem dunklen und kühlen Ort (wenn möglich im Keller) aufbewahrt. Rund drei bis vier Wochen lässt man den Essig ziehen. 

Flaschen eigenen sich gut, wenn man größere Mengen produzieren möchte.

Himbeer-Essig schmeckt herrlich aromatisch und sieht wunderbar rot aus. Wer gerne mehr davon herstellen möchte, beispielsweise um diesen als Geschenk in kleine Flaschen abzufüllen, der kann große Flaschen mit Schraubverschluss für den Essig-Ansatz verwenden. Tipp: Marmeladegläser, Gläser von Tomatensauce & Co nicht entsorgen, sondern reinigen, aufbewahren und wieder verwenden! 

Der fertige Himbeer-Essig wird abgeseiht und in Flaschen aufbewahrt.

Im letzten Schritt werden die Himbeeren und die Zitrone abgeseiht und der fertige Himbeer-Essig wird in Flaschen abgefüllt. Den Essig lagert man dunkel und kühl. 

Fotos © Anke Eder (Natürlich Hausgemacht)

Voriger Beitrag

Moderne und regionale Küche ver … »

Nächster Beitrag

Die Kartoffel – Knolle mit in … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen