Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Johanneswasserfall Obertauern

Johanneswasserfall Obertauern

Wasser ist Hauptbestandteil unseres Körpers und ist neben Sauerstoff das wichtigste Element für unseren Körper. Das SalzburgerLand ist reich an diesem lebenswichtigen Nährstoff. Wasser schafft im Gebirge eine nahezu unerschöpfliche Formenvielfalt. Besonders eindrucksvoll sind unsere Kraft spendenden tosenden Wasserfälle, wie etwa der Johanneswasserfall in Obertauern.

Wasser ist unser wichtigstes, täglich zugeführtes Nahrungsmittel. Trinkwasser liefert nicht nur den lebenswichtigen Nährstoff Wasser, sondern auch gesundheitlich relevante Mineralstoffe. Viele Funktionen im Organismus, angefangen bei der kleinsten Zelle, wären undenkbar ohne Wasser. Regelmäßiges und ausreichendes Trinken ist besonders im Sommer und bei sportlichen Aktivitäten sehr wichtig. Wir sollten täglich mindestens 2 bis 3 Liter Flüssigkeit zu uns nehmen. Das SalzburgerLand ist reich an Wasser. Das Hochquellwasser aus den Alpen hat beste Trinkwasserqualität. Glücklich, wer Wasser direkt in den Bergen trinken kann. 

Wenn Wandern zum Erlebnis wird

Zum einzigartigen Johanneswasserfall wandert man am besten über den neuen Erlebnisweg „Alles Alm“ von der vorderen Gnadenalm aus. Hier wurde auf diesem sonnigen Hochplateau ein neuer Lehrpfad mit insgesamt acht Stationen angelegt. Umgeben von den Radstädter Tauern und Bergen, wie dem Spirzinger oder der Seekarspitze, gibt es besonders für Kinder viel zu entdecken. Spielerisch können sie hier alles rund um das Almleben und die Tier- und Pflanzenwelt erfahren. Sie können auf übergroßen Rechen balancieren, einen Besuch im Murmeltierbau oder einen Abstecher zur Kuhfleckensprungmeile machen. Wie entsteht Honig? Welche Tiere leben auf der Alm? Wie funktioniert die Mahd und wie wichtig sind unsere Wasserquellen? All diese Fragen werden anhand von Schautafeln und Mitmach-Stationen beantwortet.

Tosendes Gewässer

Am Ende des Weges, kurz vor der hinteren Gnadenalm biegt der gut markierte Weg dann Richtung Johanneswasserfall ab. Das äußerst beeindruckende Naturschauspiel kann über einen Rundweg begangen werden. Für den schmalen und am Ende teilweise steilen Wanderweg, der seilgesichert sogar hinter dem imposanten Wasserfall durchführt, braucht es allerdings gute Schuhe und Trittsicherheit. Ganz besonders faszinierend ist es, den Rundweg über die Treppen zu besteigen. Hier tost und zischt es und man spürt die Wassertropfen der zu Boden rauschenden Wassermassen im Gesicht. 

Seinen Namen hat der Wasserfall übrigens vom Habsburger Erzherzog Johann (1782-1859). Der Bruder von Kaisers Franz I. fand bei einer Wanderung großen Gefallen an dem Wasserfall und ließ ein Geländer für Wanderer bauen, damit diese nicht in die Fluten stürzen. Seit damals heißt der Wasserfall Johanneswasserfall; seit 1931 ist er ein geschütztes Naturdenkmal.

Alle Bilder @ Maria Riedler

Voriger Beitrag

In frische Waldluft eintauchen u … »

Nächster Beitrag

„Mindful Walking“ zum Karwas … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen