Regionen
Buchen
Sprache
DE
(c)SalzburgerLand_Markus_Greber, Tauernradweg zwischen Neukirchen und Bramberg

10 besten Ideen zum Tauernradweg 2022

Wo es sich unterwegs lohnt, auch mal links und rechts zu schauen

Eine Fahrt am Tauernradweg ist ein Erlebnis. Die Landschaft, die schmucken Orte und die Menschen, die man unterwegs trifft. Da braucht es an sich kein Rahmenprogramm. Doch an manchen Plätzen lohnt es sich dann doch, anzuhalten, abzusteigen und ein bisschen genauer hinzuschauen. Denn es gibt unterwegs noch so viel mehr zu erleben, als das bloße Radfahren. Wo genau diese Plätze sind, was sie so besonders macht und was es dort zu erleben gibt, erzählen wir hier.

1 – Das grüne Feuer von Bramberg bewundern

Was schimmert da so herrlich grün? Diese Frage stellen sich die Menschen in Bramberg der Legende nach schon seit der Römerzeit? Doch auch wenn der genaue Zeitpunkt der ersten Funde nach wie vor unklar ist, fix ist, dass man hier im Pinzgau auf Europas einziges Smaragdvorkommen gestoßen ist. Faszinierende Steine von besonders schöner Farbe, die durch die Jahrhunderte so begehrt waren, dass sie es ‚angeblich‘ sogar bis in die britischen Kronjuwelen schafften. Aber auch das ist leider nicht bewiesen. Wer das grüne Feuer selber einmal sehen und sich von seinem Schein überzeugen möchte, der sollte unbedingt einen Abstecher ins Museum Bramberg machen. Die Mineraliensammlung dort zeigt außerdem einen Querschnitt durch die reiche Mineralienvielfalt der Hohen Tauern.
Info: Museum Bramberg, Weichseldorf 27, 5733 Bramberg, T +43 6566 7678, www.museumbramberg.at

Im Museum Bramberg findet man neben Smaragden auch etliche Mineralien aus den Tiefen der Hohen Tauern.

2 – Sich im Kräutergarten und dem Heckenlabyrinth verirren

Das Leben in den Salzburger Bergen war durch die Jahrhunderte hindurch hart und entbehrlich. Man war es gewohnt, auf sich selbst gestellt zu sein. Oft war medizinische Hilfe schlichtweg nicht verfügbar und die Menschen eigneten sich ein fundiertes Wissen über die Wirkung von Kräutern an. Der Spruch, dass gegen jedes Wehwehchen ein Kraut gewachsen ist, kommt ja schließlich nicht von ungefähr. Im Kräutergarten Hollersbach kann man sich über dieses alte Volkswissen ein Bild machen und in der herrlichen Parkanlage ein paar schöne Stunden verbringen. Über 500 Pflanzen gibt es hier zu sehen. Doch Vorsicht: Im Heckenlabyrinth in Form eines ökologischen Fußabdrucks kann man schnell die Orientierung verlieren. Nur wer alle Fragen zum Klimaschutz und zur Nachhaltigkeit richtig beantwortet, findet auch wieder heraus.
Info: Kräutergarten Hollersbach, Hollersbach 12, 5731 Hollersbach im Pinzgau, T +43 664 2066 477, www.hollersbacher.at

3 – Sich beim ‚Bike&Raft‘ in die Fluten stürzen

Die Salzach von ihrer Mitte aus erleben – auf der kurzen Etappe zwischen Taxenbach und Schwarzach eine willkommene Abwechslung vom Radweg. Mal zischend, mal glucksend, dann wieder rauschend und wild geht‘s mit dem Raftingboot auf gut 15 Kilometer rund drei Stunden lang durch die Fluten. Die Räder werden in der Zwischenzeit mit dem Bus hinterher transportiert. Am Ende wartet eine Rafterjause bevor es weiter Richtung St. Johann geht.
Infos: Start jeweils um 10 und 14 Uhr; erforderlich: Schwimmkenntnisse, Badebekleidung, Handtuch; Ausrüstung (Neoprenanzug, -schuhe, Helm, Schwimmweste, Paddeljacke und Paddel) wird zur Verfügung gestellt; Begleitung durch einen geprüften Bootsführer. Rafting Center Taxenbach (Pension Sonnhof), T +43 664 4025149, www.raftingcenter.com

© Jonathan Forsthuber

4 – ‚Bio von do‘ schmecken

Wer ordentlich in die Pedale tritt, der bekommt automatisch Hunger und Durst. Wie gut, dass man beide vielerorts am Tauernradweg stillen kann. Besonders an Herz legen möchten wir Ihnen die beiden Pongauer Bio-Bauernläden in St. Johann und in Schwarzach. Unter dem Motto ‚Bio von do‘ gibt es hier seit über 25 Jahren ausschließlich beste Produkte und Erzeugnisse von rund 40 regional-ansässigen Bauern zu kaufen. Vom Fleisch über Schaf- und Ziegenmilch-Produkte und Gemüse aus dem Pongau bis hin zu Schmankerln, die man sonst so nicht bekommt. Qualität, die man schmeckt! Im angeschlossenen Bistro wird den Radlern Frühstück und Mittagessen serviert.
Info: Bio-Bauernladen St. Johann im Pongau, Ing. Ludwig-Pech-Straße 1, 5600 St. Johann im Pongau, T +43 6412 6868; Bio-Bauernladen Schwarzach, Salzburger Straße 26, 5620 Schwarzach, T +43 676 482 78 55, www.pongauer-bauernladen.at

5 – Die Falken, Adler und Geier von Hohenwerfen bewundern

Burg Hohenwerfen ist nicht nur seit Jahrzehnten eine international-begehrte Kulisse für die Filmindustrie, sondern auch bekannt für seine spektakulären Greifvogelschauen. Falken, Adler und Geier ziehen dabei ihre imposanten Runden und geben Einblick in die jahrhundertealte Kunst der Falknerei. Dabei geht es den Falknern neben der Unterhaltung des Publikums hauptsächlich darum, Verständnis und Begeisterung für die Natur zu wecken. Die Erlebnisburg Hohenwerfen liegt direkt am Tauernradweg und eignet sich ideal für eine kurze Pause. Die Fahrräder können unterhalb des rund 155 Meter hohen Felskegels abgestellt werden. Die Burg ist in rund 15 Minuten zu Fuß oder bequem per Aufzug erreichbar.
Info: Erlebnisburg Hohenwerfen, Burgstraße 2, 5450 Werfen, T +43 6468 7603, Website

© SalzburgerLand Tourismus, Greifvogelschau

6 – Sich den Genussorten in Hallein hingeben

Wer auf der Suche nach echtem, ehrlichem Genuss ist, für den lohnt sich ein Abstecher in das schmucke Städtchen Hallein allemal. Ob zum ausgedehnten Brunch, einem lauen Abend im italienisch-anmutenden Gastgarten, oder bei einem schnellen Besuch in der gut-sortierten Krämerei samt Vinothek – Egal welcher Gusto einen in die Genusskrämerei zieht, man verlässt sie auf jeden Fall wieder mit einem zufriedenen Lächeln. Ebenso ergeht es einem im Dorfladen am Kornsteinplatz. Hochwertiges Fleisch, Käse und Hochprozentiges von ausgesuchten Bauernhöfen, Bienenhonig aus dem Tennengau, Brot, Nudeln und auch das ein oder andere Fläschchen Wein – eine Auswahl, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt.
Infos: Die Genusskrämerei (im ehemaligen Gasthaus ‚Zur goldenen Kugel‘), Gollinger Tor, Gasse 1, 5400 Hallein, T +43 664 75032236, www.genusskraemerei.at ; Der Dorfladen, Kornsteinplatz 11, 5400 Hallein, T+43 6245 80649, Website

7 – Suche nach der besten Mozarttorte der Stadt

Die ganze Welt kennt die Mozarkugel. Doch von der Mozarttorte haben noch die wenigsten gehört. Vielleicht liegt es auch daran, dass es viele verschiedene Varianten des alten Rezepts gibt. Die einzige Zutat, bei der sich alle Konditoren einig sind, ist das Nougat. Ohne geht’s nicht. Doch danach gehen die Meinungen auch schon auseinander. Wo gibt’s also Ihre ganz persönliche Lieblingstorte in der Mozartstadt? Beim Tortenmacher, im Cafe Mozart, dem Tomaselli, oder gar im Cafe Glockenspiel? Die Jagd nach der besten Mozarttorte der Stadt ist eröffnet! Und wer selbst einmal in der Backstube aktiv werden möchte – hier finden Sie unser persönliches Lieblingsrezept

8 – Österreichs erstes Biergut besuchen

Im ersten und einzigen Biergut des Landes ticken die Uhren anders. Hier lebt man nach der Philosophie, dass es nur im Einklang mit der Natur geht und nicht gehen sie. Es herrscht Respekt im Stieglgut Wildshut. Vor der Natur, dem Menschen, vor der Arbeit und auch im Umgang mit Lebensmitteln. Es wird der Ansatz gelebt, dass alle Schritte des Bierbrauens in die eigenen Hände genommen werden sollten. ‚Vom Feld ins Glas.‘ So entstehen nicht nur Biersorten wie das Wildshuter Sortenspiel, die Gmahde Wiesn oder die Männerschokolade, die einzigartig im Geschmack sind, sondern bei denen man auch weiß, was man trinkt. Ist man am Tauernradweg unterwegs, so ist eine Rast im Wildshuter Kråmerladen fast schon Pflicht. Beste Bio-Produkte aus der Region, das hauseigene Bier und die Athmosphäre des Ortes sorgen dafür, dass man gerne immer wieder kommt. Und sollte es einmal etwas länger werden, dann kann man sich in Wildshut auch eines der gemütlichen Zimmer nehmen.
Infos: Stieglgut Wildshut, Wildshut 8, 5120 St. Pantaleon, T +43 6277/ 64141, www.biergut.at

Das Stiegl-Gut Wildshut © Marco Riebler

9 – Die Vorderkaser erklimmen – und dann ab ins Wasser

Welche Schönheit sich in den Seitentälern des Pinzgaus und des Salzburger Saalachtals verbergen, erkennt man erst, wenn man einmal ein bisschen genauer hinsieht. So wie zwischen Weißbach und St. Martin bei Lofer, wo ob ihrer Uneinsichtigkeit die Vorderkaserklamm ein unerwartete Naturschauspiel zum Besten gibt. Aufs engste eingezwängt von Felswänden, mit Tiefen von bis zu sechzig Metern und unabsehbaren Höhen, ist sie ein Erlebnis für alle Sinne. Zu erreichen ist der spannende Weg durch die Klamm, der über 51 Stege und 35 Stiegen führt, nur zu Fuß. Die Bikes bleiben dabei bei der Jausenstation Vorderkaser, wo sich auch die E-Bike-Ladenstation befindet. Der Klamm vorgelagert ist das Naturbadegebiet Vorderkaser, das mit seinen grünlich schimmernden Badeteichen und den zahlreichen Grillplätzen wie für Familienausflüge geschaffen ist.
Infos: T + 43 6588 8510

10 – Sich der Herausforderung Glockner stellen

Einmal im Leben aus eigener Kraft hinauf auf den Glockner fahren. Das ist der Traum vieler Radfahrer. Dabei sind die 1.300 Höhenmeter hinauf zum Fuschertörl bzw. zur Edelweißspitze kein Honiglecken. Schließlich handelt es sich hier auch um die Königsetappe der Österreich-Radrundfahrt. Als Belohnung warten dafür aber ein einmalige Straßenverlauf und das atemberaubende Panorama auf Österreichs höchsten Berg. Unser Tipp: Je früher man dran ist, desto schöner ist es. Die Straße öffnet um 6 Uhr und das Licht in der Früh ist magisch. Außerdem ist der Verkehr schwächer und die Temperaturen sind angenehm.
Info: Großglockner Hochalpenstraße, geöffnet: zwischen Mai und Ende Oktober, T+43 6546 650, Website

@Stefan Schopf

Der neue Locandy-Guide für den Tauernradweg

Kennen Sie schon den  Locandy-Guide für den Tauernradweg – den neuen und multimedialen Begleiter in Hörbuchqualität? Alle Infos finden Sie hier.

Urlaubsland Österreich Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!