Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Salzburger Bierkultur – Die Weisse

Salzburger Bierkultur – Die Weisse

Salzburg hat in punkto Bier Einiges zu bieten und ist auch auf der Via Culinaria als Genussweg für Bierverkoster & Schnapsfreunde hautnah zu erleben. In unserer SalzburgerLand Magazin Serie „Bierkultur in Salzburg“ tauchen wir ein in die reiche und lebendige Geschichte der Brauereien im ganzen Land. Wir blicken den Braumeistern über die Schulter und entdecken die enorme Bandbreite an vortrefflichen Bierprodukten.

Salzburgs Brauereien im Portrait

Teil 1: Die Salzburger Weißbierbrauerei, kurz:  Die Weisse

Seit 1901 wird in der Rupertgasse im Salzburger Stadtteil Schallmoos Weißbier gebraut. Gründer Adelbert Behr übernahm die Brauerei 1903. Im November 1944 wird die Weisse irrtümlich von Bomben getroffen und dabei völlig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte vier Jahre später. In den 1950er Jahren zählte Weißbier nicht zu den Lieblingsgetränken der  Österreicher und so kam es, dass die Weisse zu dieser Zeit als einzige Brauerei noch Weißbier produzierte. 1987 schließlich ging die Brauerei an Hans Georg Gmachl, der sie, zusammen mit Brauer Wolfgang Schweitl, auch heute noch führt. Seit Gründung der Brauerei wird ausschließlich Weißbier erzeugt. Noch heute wird die aus Weizen- und Gerstenmalz gebraute Spezialität nach dem Rezept Adelbert Behrs gebraut.

Die Weisse kann mit noch mehr Superlativen aufwarten: So ist sie nicht nur Österreichs älteste Weißbierbrauerei, sondern auch die einzige, noch in Betrieb befindliche, historische Kleinbrauerei Österreichs.

Rezept und Zubereitung

Für alle neugierigen Hobbybrauer verrät Brauer Wolfgang Schweitl sein Rezept-Geheimnis für eine selbstgemachte Weisse:

Zutaten (für 40 Flaschen):
20l gutes Wasser, 3kg Weizenmalz, 2kg Gerstenmalz, 35g Hopfen, 40 Bügelverschlussflaschen

„Das geschrotete Malz mit 37° Celsius warmem Wasser einmaischen. Unter Einhaltung von Temperatur und Rasten verzuckert die Stärke. Nach dem Abläutern mit ca. 1/8 Liter obergäriger Hefe anstellen. Vier Tage gären lassen und in die Bügelflaschen abfüllen.
Noch ca. eine Woche nachgären lassen und anschließend kühl lagern.“

Die Biere

DIE WEISSE hell ist ein naturtrübes Weizenbier, das aus drei Malzsorten gebraut wird.

DIE WEISSE dunkel (vom Fass) hingegen wird aus fünf verschiedenen Malzsorten gebraut.

Die Weisse bekommt man vorrangig in der zugehörigen Gaststätte, sowie bei über 90 auserwählten Gastronomen im gesamten SalzburgerLand.

Die Weisse
Brauerei GmbH & Co KG
Bayerhamerstrasse 10
A-5020 Salzburg
+43 662 87 22 46
www.salzburgerweissbier.at

 

Voriger Beitrag

Selbst geröstet – Blick ins C … »

Nächster Beitrag

Eine ganz runde Sache: Mozartkug … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Erich

    Das Rezept ist nicht vollständig.
    Es steht, dass die “ Einhaltung von Temperatur und Rasten […]“ notwendig ist. Aber genau diese Angaben FEHLEN!!!
    Außerdem der Brauer braut das Bier, aber die Hefe macht das Bier. Daher wäre genau dieser Weißbierhefestamm den Die Weisse verwendet notwendig bzw. wenn es eine „Standardhefe“ ist die Stammbezeichnung.

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen