Regionen
Buchen
Sprache
DE
© SalzburgerLand Tourismus - Josef Steffner vom Mesnerhaus Mauterndorf

Kulinarisches Erbe im Salzburger Lungau

Regionale Besonderheiten & Lungauer Slow Food Raritäten

Über Lungauer Eachtling und den Tauernroggen bis hin zum Enzianwurzen: Ihr bereist an vier Tagen den Salzburger Lungau und lasst euch von heimischen Spezialitäten begeistern.

Ruhig und dennoch quirlig, traditionell und erfrischend lebendig – so präsentiert sich der Salzburger Lungau, nur gut 100 Kilometer von der Mozartstadt Salzburg entfernt: Im Dreiländereck des südlichen Salzburger Landes, Kärnten und der Steiermark liegt er eingebettet in die sanften Hügel der Nockberge und die schroffen Gipfel der Hohen Tauern.

Der Salzburger Lungau, dessen 15 malerische Orte allesamt auf über 1.000 Meter Seehöhe und mehr liegen, ist nicht nur die sonnenreichste Region Österreichs, sondern darf auch in einem Atemzug mit dem Yellowstone Park und den Galapagos Inseln genannt werden. Mit der Auszeichnung „UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge“ wurde die grandiose Naturlandschaft des Salzburger Lungaus unter besonderen Schutz gestellt. Das garantiert, dass Gäste sich hier auch weiterhin über ein unvergleichliches Urlaubserlebnis freuen dürfen: In den Bergen, an traumhaft schönen Seen, mit traditionell gelebtem Brauchtum und kreativen Menschen, die ihre Wurzeln nie vergessen haben.

Kreative Produzenten und Gastgeber wie Maria und Josef Steffner vom Mesnerhaus in Mauterndorf haben es sich zum Ziel gesetzt, Feinschmecker nach Strich und Faden zu verwöhnen. Sie tun dies mit viel Engagement und Respekt vor den Zutaten: Heimische Spezialitäten sowie regionale Besonderheiten wie etwa die Lungauer Eachtling, der Lungauer Tauernroggen oder Enzianwurzen sind Bestandteile feiner Köstlichkeiten, die genauso einzigartig sind wie der Lungau selbst. Im Rahmen eurer Genussreise macht ihr auch Halt bei der ein oder anderen Via Culinaria Station – lasst euch überraschen, begeistern und genießt eure Reise!

1
Tag 1 – Anthofer
Bei den Eachtling-Experten in der Genussregion Lungauer Eachtling
2
Tag 2 – Biohof Sauschneider
Dem Lungauer Tauernroggen auf der Spur
3
Tag 2 – Christinas Backwelt
Zu Besuch bei der bekannten Bio-Bauerin und Back-Bloggerin Christina
4
Tag 3 – Trausners Genusswerkstatt
Vodka, Single Malt, Gin & Co. bei Gentle Giant Spirituosen
5
Tag 3 – Edelbrände Moser
Ausgezeichnete Edelbrände aus Enzian und Tauernroggen
6
Tag 4 – Hiasn-Hof
Käse-Variationen mit außergewöhnlichen Kombinationen
7
Tag 4 – Kemmts eina
Der Regionalitätenladen im Herzen von Tamsweg
8
Tag 4 – Käseschauerei Bauer
Den herzigen Siegi und de schoafe Grettl kennenlernen
9
Tag 4 – Mühltaler Brauerei
Hier werden Braugerste und Hopfen im Lungau wieder kultiviert

Öffentliche Anreise
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich
Parken
Parken möglich
Via Culinaria
Besuch von ausgewählten Via Culinaria Betrieben
Unterkunft
Individuell zu buchen
Tag 1 : Genussregion Lungauer Eachtling In der SalzburgerLand „Kartoffel-Hochburg“

Die Hälfte der Kartoffelanbaufläche des SalzburgerLandes liegt im Lungau – dem südlichsten Bezirk des Bundeslandes. Er ist als inneralpines Becken in über 1.000 m Seehöhe und durch die Gebirgszüge und Talengen gegen seine Nachbarlandschaften abgegrenzt. Das beeinflusst Klima und Vegetation ganz entscheidend und macht den Lungau zu einem Kartoffelgesundungsgebiet von hohem Wert und zu einem der besten Kartoffelanbaugebiete Österreichs.

Der Begriff „Eachtling“ steht im Lungau für die Kartoffel und wird von den Lungauer Kartoffelbauern als Markenname verwendet. Nach überlieferter Anbautradition reifen hier exzellente Qualitäts-Speisekartoffel mit hochwertigem pflanzlichem Eiweiß, vielen Vitaminen und wertvollen Mineralstoffen. Die Genussregion “Lungauer Eachtling” wurde im Jahr 2005 in den Genusskatalog aufgenommen.

Die Kartoffelernte beginnt im Salzburger Lungau zirka Mitte bis Ende August und ein Besuch wert ist sodann der Bauernhof von Andrea Bacher und Johann Moser, vlg. Anthofer, in St. Michael im Lungau. Andrea und Hans haben vor einigen Jahren damit begonnen, sich mit alten, seltenen Kartoffelsorten zu beschäftigen. Heute sind die beiden, die gemeinsam und mit Unterstützung der Seniorbauersleute die Landwirtschaft führen, richtige „Eachtling-Experten“, weshalb ihr ihnen direkt am Hof einen Besuch abstattet.

Das passende Abendessen für euren ersten Tag der Genussreise ist das Lungauer Schofaufbratl’n. Das Schafaufbratln, auch Schöpsernes genannt, stellt einen ganz besonderen kulinarischen Brauch im Lungau dar. Nur in der Herbstzeit wird dieses traditionelle Gericht im Holzofen mit den bekannten Lungauer Eachtling und Grantn (Preiselbeeren) zubereitet.

Kulinarische Hot Spots des Lungaus für alle Tage der Genussreise sind unter anderem hier zu finden: Restaurant Mesnerhaus, Landgasthof Löckerwirt, Berggasthof Schlögelberger, Restaurant Häuserl im Wald und Restaurant Goldader.

Tag 2: Von der Ähre zum Brot Spezialität Lungauer Tauernroggen

Der Lungauer Tauernroggen, eine alte Winterroggensorte, war in den 1950er Jahren noch von großer Bedeutung und wird heute nur noch von wenigen Biobauern im Salzburger Lungau angebaut. Überwiegend zur Eigenversorgung zu Mehl veredelt, besticht der Lungauer Tauernroggen nicht nur in herzhaft knusprigem Brot und Gebäck. Auch Nudeln, Krapfen und Hasenöhrl (Lungauer Schmalzgebäck) sowie hochprozentiger Edelbrand aus Tauernroggen verlocken als regionale Spezialitäten.

Elisabeth und Peter Löcker vom Via Culinaria Biohof Sauschneider in St. Margarethen sind Pioniere im Anbau des Lungauer Tauernroggen. Auf ihrem Bauernhof wird viel Wert auf Kreislaufwirtschaft gelegt und die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit ist Familie Löcker ein zentrales Anliegen. Der Lungauer Tauernroggen wird am Biohof Sauschneider natürlich biologisch angebaut, gedroschen, getrocknet, gereinigt, gemahlen und dann verbacken. Die Produkte sind dort im Hofladen erhältlich – und auf Anfrage kann der Biohof Sauschneider auch gerne besucht werden

Der Lungauer Tauernroggen ist auch als Slow Food Presidio ausgezeichnet. Gut, sauber, fair – das sind die Qualitätskriterien von Slow Food. Ganz im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung im UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau soll das Essen im Lungau gut schmecken, auf saubere Art und Weise, das heißt ohne Beeinträchtigung der Umwelt und dem Wohlergehen der Tiere, hergestellt werden und für Fairness über die gesamte Wertschöpfungskette stehen.

Im Anschluss besucht ihr die Backwelt der jungen Bio-Bäuerin und Bloggerin Christina Bauer in Tamsweg, die ebenfalls eine Via Culinaria Station ist. Auf rund 200 Quadratmetern stöbert ihr durch ihren Back-Shop, schmökert in Christinas Büchern und genießt eine Auszeit bei einer Tasse Kaffee.

 

Tag 3: Auf Samsons Spuren Hochprozentige Spezialitäten aus dem Lungau

Die Lungauer Genusswerkstatt Trausner ist als Via Culinaria Betrieb für ihre Marmeladen und Sirupe bekannt. Brennkultur-Pionier und Firmenchef Walter Trausner widmet sich aber außerdem einer besonderen Spezialität: dem Hochprozentigem. Aus seiner „Feder“ stammt Lungaus Gentle Giant — Gentle Giant Spirituosen, großartig und stark wie Samson, die heldenhafte Lungauer Riesenfigur. Destilliert mit Herz und Leidenschaft aus selbsterzeugtem Getreidebrand, eines der handwerklichen Details, das diese Brände – Gin for Friends, Vodka, New Single Malt sowie New Rye Malt – so einzigartig macht. Außerdem werden feinste Liköre hergestellt. Ein weiteres Highlight lagert bzw. reift noch in Trausners Eichenfässern: Feinster Whiskey aus Lungauer Tauernroggen.

Hergestellt werden außerdem noch süße Limonade aus der bittersten Pflanze. Gewachsen über der Baumgrenze wird die unter Naturschutz-stehende gelbe Enzianwurzel von Hand und nur mit Genehmigung geerntet und schonend weiterverarbeitet: Die natürlichen Bitterstoffe der Enzianwurzel sorgen für den speziellen Bitter Taste – in Kombination mit ausgewählten Kräutern und Gewürzen ergibt dies eine herrlich spritzige Erfrischung in Form der Enzo Alpin Limonaden ENZO und ROSI oder als Enzo Alpin Sirup eine bitter-sanfte Saftvariante. Fragen zu Lungaus Gentle Giant und Enzo Alpin stellen, mit den Trausners über die Brennkunst und ihre Manufaktur fachsimpeln, verkosten, sich beraten lassen: Dies ist in Trausners Genusswerkstatt in Mauterndorf möglich.

Eine weitere Empfehlung für Hochprozentiges sind die Edelbrände Moser in Zederhaus. Inhaber Matthias Moser brennt in der Via Culinaria Station unter anderem einen Tauernroggen- sowie Enzian-Edelbrand und auch seine Edelbrände sind mehrfach – unter anderem mit dem „Goldenen Stamperl“ ausgezeichnet.

 

Tag 4: Käseraritäten & Lungauer Bier Käse-Variationen treffen auf neu handgebrautes Bier

Gunther Naynars, Gründer der Slow Food Initiative Lungau, Käse ist nicht nur im SalzburgerLand in aller Munde. Gunther Naynar vom Biobauernhof Hiasn-Hof war vor 30 Jahren einer der ersten Käser in Österreich, der auch Ziegenkäse produziert hat – gemischt mit der künstlerischen Inspiration eines Absolventen der Kunsthochschule entstanden dabei Käse-Variationen mit Lärchenholz-Asche, Wacholder-Nadeln, geschrotetem Pfeffer und Korinthen, den winzigen, kernlosen Rosinen. Gemischt mit dem Hochgebirgs-Klima des Lungaus bietet Naynars Käse ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. Die Produkte / Käsesorten der Familie Naynar sind im Kemmts eina“ Regionalitätenladen und jeweils Freitag am Vormittag am Wochenmarkt in Tamsweg erhältlich.

Schon einmal in einer KäseSchauerei gewesen? Richtig gelesen: Wir meinen nicht die Schaukäserei. Denn in der KäseSchauerei von Erwin Bauer im Thomatal schaut ihr im Via Culinaria Betrieb dem Käse beim Reifen zu. Die bekommen dann so außergewöhnliche Namen wie „Da herzige Siegi“ und „De schoafe Gretl“. Das lasst ihr euch natürlich nicht entgehen!

Den bierigen Abschluss eurer Genussreise finden ihr bei einem Bier der Mühltaler Brauerei in Mauterndorf. Christian Mauser, Urenkel des letzten Braumeisters, erweckte das Familienunternehmen erneut zum Leben. Seine Vision lautet nun: “Dem Lungau wieder sein Bier zurückgeben.”  Das Lungauer Bier ist alte Tradition neu interpretiert und handgebrautes Bier aus besten Zutaten sowie der Versuch der Wiederkultivierung von Braugerste und Hopfen im Salzburger Lungau. Wo es das Mühlthaler Bier im Lungau zu genießen gibt, seht ihr hier. Tipp: Auch Bier-Verkostungen sind in der Mühltaler Brauerei nach Voranmeldung möglich.

Urlaubsland Österreich Feedback geben und besondere Urlaubserlebnisse gewinnen!