Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Von Schneeköniginnen und Eisbrechern

Von Schneeköniginnen und Eisbrechern

Es ist Mitte Oktober und die Gipfel der umliegenden Berge erstrahlen bereits in hellem Weiß. Nicht verwunderlich, dass automatisch das Verlangen nach den ersten Schwüngen im Pulverschnee akut steigt. Das Wetter ist spätherbstlich schön und so mancher nutzt diese Zeit noch für ausgedehnte Wanderungen in den Bergen des SalzburgerLands. Mich allerdings hat beim Anblick des frisch verschneiten Kitzsteinhorns das Skitouren-Fieber erfasst.

Schnell ist mein Equipment im Auto verstaut und los geht’s nach Kaprun! Ich bin nicht die Einzige, die infiziert ist, scheint es. Denn schon am Parkplatz ist ein fröhliches Skier-Schultern bemerkbar. Auch die Touren-Fraktion ist bestens vertreten – man erkennt sich an den befellten Skiern und meist engen Tourenskihosen. Man grüßt sich freundlich, denn schließlich hat man ein gemeinsames Ziel und eine gemeinsame Aufstiegsspur. Zum Aufbauen der Kondition und Vernichten der ersten Höhenmeter als Grundlage für spätere Gipfelstürme, können wir alle es kaum noch erwarten, dass Frau Holle eine kräftige Ladung Schnee über dem SalzburgerLand ausschüttelt. Geduldiges Warten wäre eine Tugend, aber leider nicht die unsere, so scheint es.

Nach einer kurzen Gondelfahrt komme ich bei strahlendem Sonnenschein beim Langwiedboden an. Schon auf halber Strecke herauf zur Bergstation lichtete sich der zähe Nebel. Im selben Maße wie das unglaubliche Panorama aus den letzten Nebelfetzen auftauchte, hoben sich auch meine Mundwinkel und manifestieren sich zu einem glücklichen Dauergrinsen. Beim Info-Point am Langwiedboden auf 1.976 Metern werfe ich einen Blick auf die Fakten der Tour: „Schneekönigin“ und „Eisbrecher“ starten hier und führen entlang des Pistenrandes – in sicherer Distanz zu den Skifahrern und Boardern – über 474 Höhenmeter bis zum Alpincenter. Für den Eisbrecher geht es danach noch weiter zur Bergstation des Maurerliftes und dort darf man sich über 900 überwundene Höhenmeter freuen.

Gut fühlt es sich an, wieder Schnee unter den Skiern zu spüren! Die Luft ist glasklar und im strahlenden Sonnenschein glitzern die Schneekristalle der Schneekanonen wie Millionen Diamanten! 

Die beiden Routen im Überblick.

Für meine erste Tour nach monatelanger Skitouren-Abstinenz ist mir ziemlich klar: „Ich fühle mich eher wie eine Schneekönigin. Der Eisbrecher kann noch warten!“ In gemütlichem Tempo starte ich über die ersten Höhenmeter. Erst mal warm werden. Aufgrund der extremen Höhenlage hat die Luft hier heroben auch einen geringen Sauerstoffanteil, was natürlich auch den Trainingseffekt steigert. Das wissen auch die Profis, und immer wieder werde ich von muskelbepackten Athleten im Eiltempo überholt. Diese Überholmanöver kratzen aber nicht am sportlichen Ego, im Gegenteil – sorgen sie doch kurzfristig für schöne Aussichten. Langfristig begleitet mich ohnehin die sensationelle Aussicht der umliegenden Bergwelt und tief unter uns liegt der Pinzgau immer noch im dicken Nebel.

Die knapp 500 Höhenmeter sind überraschend schnell überwunden – trotz einiger Fotopausen und hie und da einem kurzen Plausch mit anderen Tourengehern. Vor mir taucht das Alpincenter auf, wo ein auf die Ausdauersportler abgestimmtes Gastronomie-Angebot lockt. Obwohl die Muskeln eigentlich noch gar nicht müde sind und die verschneiten Hänge des Maurerkogels locken, beschließe ich, die heutige Skitourenpremiere wie eine echte Schneekönigin auf der sonnigen Terrasse der Gletschermühle ausklingen zu lassen!

Zwei spannende Veranstaltungen des Skitouren-Spezialisten skitourenwinter.at runden das Touren-Angebot am Kitzsteinhorn perfekt ab: Am 26. November wird auf den beiden Routen der „Kitzsteinhorn-Schneekönig“ gekürt. Starten kann dabei jedermann – vom Anfänger bis zum Profi. Am 8. April 2017 treffen sich dann die Top-Läufer der europäischen Skitouren-Szene beim „Kitzsteinhorn Extreme“ mit einer Streckenlänge von 17 Kilometern und rund 2.500 Höhenmetern. Anmeldung für beide Events unter www.kitzsteinhorn-extreme.at

Viele Athleten trainieren schon für die beiden Skitouren-Events am Kitz. c Kitzsteinhorn

Viele Athleten trainieren schon für die beiden Skitouren-Events am Kitz. c Kitzsteinhorn

Voriger Beitrag

Yogaherbst Gastein – Quelle de … »

Nächster Beitrag

Klettern über den Dächern Salz … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen