Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Jetzt firnt´s auf: Frühlingsskilauf vom Feinsten

Jetzt firnt´s auf: Frühlingsskilauf vom Feinsten

Der Winter im Salzburgerland hat viele Gesichter. Während im Dezember und Jänner Pulverschnee und knirschende Pisten begeistern, lockt im Frühling der begehrte Firn. Auf den Sonnenterrassen herrscht dann die Leichtigkeit des nahenden Frühjahrs: Sonnenbrille und Sunblocker gehören nun zu den wichtigsten Accessoires. Nicht nur beim Skifahren, sondern auch bei den vielen coolen Events.

Als ich vor die Haustüre trete, lächle ich über die ersten Krokusse, die vorwitzig aus der Erde spitzen. Mein Blick wandert weiter. Hinauf auf die Berge und zu den weißen Hängen, die der Sonne bis weit ins Frühjahr standhalten. In Salzburgs Wintersportregionen herrschen bis nach Ostern geniale Pistenverhältnisse und für viele Skifahrer ist der samtige Firn noch verlockender als der daunenweiche Pulverschnee. Wenn nach dem nächtlichen Frost die ersten Sonnenstrahlen die frisch präparierten Hänge küssen, verkünden die Einheimischen glücklich: „Jetzt firnt’s auf!“ Und so bin ich früh auf den Skiern, denn ich will den perfekten Zeitpunkt erwischen, um beim Auffirnen scheinbar schwerelos über den samtigen Teppich zu surfen. Der Winter im SalzburgerLand ist ein Meister der Verführung. In der Vorsaison verzaubert er mit der blauen Stunde und Weihnachtsstimmung auf den Skihütten. Ich mag die frostige Kälte, den Pulverschnee und die frühe Dunkelheit des Hochwinters. Danach folgen die Semesterferien und der Fasching mit buntem Treiben und jugendlichem Charme: Die Schul- und Kinderkurse im Februar erinnern mich an meine eigenen ersten Versuche im Schnee. Im März und April werden nicht nur die Tage länger, sondern auch der Wintersport besonders genussvoll. Und so lasse ich mich nach der frühen Firnabfahrt in einen Liegestuhl auf einer der Sonnenterrassen gleiten. Die braun gebrannten Kellner scherzen mit den Gästen. Statt Glühwein, Tee und heißer Schoko servieren sie frische Säfte, G’spritzten und ein kühles Bier. „Es ist jedes Mal wieder eine Freude, wenn nach den Wintermonaten der Frühling einzieht und die Liegestühle auf der Terrasse bevölkert werden.

Sonnencreme statt dickem Schal

War im Jänner noch ein dicker Schal das wichtigste Accessoire, so sind nun Schirmkappe und Sonnencreme unverzichtbare Begleiter. Genießen steht im Vordergrund und jeder nimmt sich viel Zeit für seine Hütteneinkehr“, strahlt Toni Kees von der Reiteralm im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn und krempelt sich die Ärmel seines karierten Hemds hoch.
Doch dass Skifahrer bis weit ins Frühjahr hinein so hervorragende Pistenverhältnisse vorfinden, ist kein Zufall. Die unermüdlichen Mitarbeiter des Pistendienstes sorgen schon im November mit enormer Schneekompetenz für einen perfekten Aufbau der Pisten. „Am Winterbeginn gut beschneit und eingewalzt, hält die Piste bei täglicher Pflege bis ins Frühjahr. Das ist wie im Straßenbau: Wenn man dort Fehler beim Asphaltieren macht, bekommt der Belag auch bald Schlaglöcher“, so die plausible Erklärung für das Phänomen, dass auch noch im April allmorgendlich perfekter Feinripp auf den Pisten liegt.

© Genuss, Kulinarik und jede Menge Sonnenschein

Early Birds

Und dennoch: Frühaufsteher werden im Frühling belohnt. „Die ‚Early Birds‘ nehmen die erste Auffahrt auf den Berg, um die besten Bedingungen vorzufinden. Das sportliche Skifahren verlagert sich im Frühjahr in die Morgenstunden – danach kommen die Genießer und Sonnenanbeter“, weiß ein freundlicher Liftler an der Kopfbergbahn im Skigebiet Dachstein West. „Diese Sonnentage sind auch für uns wie eine Belohnung nach der langen Wintersaison, die üblicherweise bis Ostern dauert.“ In vielen Wintersportregionen gibt es spezielle Frühaufsteher-Angebote, so etwa das „Skikeriki“ im Großarltal, das „Early Bird“-Angebot in St. Johann-Alpendorf oder „Ski ‘n‘ Brunch“ auf der Schmittenhöhe.

Wer auch im fortgeschrittenen Frühjahr seine Skier noch nicht in den Keller räumen möchte, der muss aufs Kitzsteinhorn, nach Obertauern oder auf den Uttendorfer Weißseegletscher. Wenn in anderen Skigebieten schon die Vorbereitungen für die Bike- und Wandersaison auf Hochtouren laufen, zieht man hier immer noch seine Schwünge über die Pisten. Auf dem Gletscher des Kitzsteinhorns in Kaprun dauert die Skisaison sogar bis Ende Juli. Eine Option, über die ich nachdenken könnte. Später dann: Wenn ich meinen Platz an der Sonne verlassen habe.

Voriger Beitrag

Auf Ski-Tour mit Eva Walkner … »

Nächster Beitrag

Snowkiten abseits der hohen Berg … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen