Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Wilderei und Jagdleidenschaft im Museum Burg Golling

Wilderei und Jagdleidenschaft im Museum Burg Golling

Jägerzimmer, Armbrust und weiße Gämse: Im Museum Burg Golling findet 2018 die Sonderausstellung „Die Jagd – Nutzen & Leidenschaft“ statt. Spannende Spiel- & Ratestationen für jung und alt ergänzen diese Schau. Zudem gibt es im mehrfach ausgezeichneten Museum vieles zu entdecken, zu bestaunen und kennen zu lernen.

Besonders stolz ist Hemma Ebner, Leiterin des Museums Burg Golling, über die Felsritzzeichnung aus dem hintersten Bluntautal. Erich Urbanek, seines Zeichens Gründer des Museums Burg Golling und langjähriger Kustos hat diesen „Jagdfries“ vor 50 Jahren entdeckt. „Dieser Jagdfries zeigt eine Steinbockjagd. Er könnte dem Wunsch nach Jagdglück entsprungen sein“, sagt Ebner. Die Felsritzzeichnung zählt übrigens zu den bedeutendsten Felsbildern Österreichs.

Felsritzzeichnung

Die Sonderausstellung „Die Jagd – Nutzen & Leidenschaft“ stellt die Kulturgeschichte der Jagd von der Steinzeit bis heute dar. Darüber hinaus widmet sie sich dem hemmungslosen Jagen der Adeligen genauso wie der Wilderei und Wildererstrafen. Spaß und Abwechslung garantieren ein Hochstand samt Fernrohr zum Klettern für Kinder sowie Spiel- & Ratestationen.

Wildrezeptbörse und Wanderausstellung

Heuer neu: Wildrezeptebörse. Museumsleiterin Hemma Ebner: „Unsere Gäste sind herzlich eingeladen, ein Wildrezept zu bringen. Im Gegenzug können sie eines mitnehmen. Rezepte sind an der Kasse erhältlich (gratis – kleine Spende erwünscht).

Die Wanderausstellung „Quellen und Gesundbrunnen“, zusammengestellt von der EuRegio Salzburg – Berchtesgadener Land – Traunstein, bietet einen weiteren interessanten Themenbereich. Diese ist nur bis 20. Juni zu sehen.

Mammutzahn und versteinerte Tiere

In längst vergangene Zeiten führt die Sammlung von Fossilien aus dem Gebiet der nördlichen Kalkalpen des Tennengaus. Die versteinerten Überreste von Tieren aus dem Tethysmeer stammen aus dem Erdmittelalter und sind 65 bis 250 Millionen Jahren alt. Ein 30.000 Jahre alter Mammutzahn zählt zu den Highlights dieser Sammlung.  
Zum Schluss des abwechslungsreichen und interessanten Museumsbesuchs könnte die zum Museum gehörige Burgkapelle mit einem Rokokoaltar von 1752 besucht werden

Neben dem interessanten Museum lädt die Burg Golling Besucherinnen und Besucher zu zahlreichen Veranstaltungen, wie z.B. das Sternenkino, die Kleinen Festspiele oder der Weihnachtsmarkt auf der Burg, ein. Zum Stärken und Genießen lohnt sich ein Abstecher in das Cafe‘ Maier oder in Döllerers Wirtshaus.

Fotos: Hemma Ebner, Christine Fröschl, Kleine Festspiele Burg Golling

Voriger Beitrag

Wandern und Wyda in Adnet … »

Nächster Beitrag

IONICA: Vier elektrisierende Tag … »

Zeller See

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen