Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » 10 Must-haves im Wanderrucksack

10 Must-haves im Wanderrucksack

Die ultimative Rucksack-Packliste mit 10 Dingen, die auf meinen Wanderungen im SalzburgerLand nicht fehlen dürfen.

Der Berg ruft! Und ich packe meinen Rucksack. Ich wandere am liebsten mit leichtem Gepäck, doch trotzdem sollte nichts fehlen. Warme Wechselkleidung inklusive Regenhaut, Haube (ja es kann bei einem Wettersturz empfindlich abkühlen) und Sonnencreme sind Pflichtprogramm. Auch Wasser, und zwar reichlich, sollte in Trinkblase oder stabile Flaschen gefüllt sein. Denn unliebsame Überraschungen, wie eine vertrocknete Quelle, bei der man für eine Nachfüllung sorgen wollte oder ein nicht einkalkulierter Umweg sorgen schnell für gähnende Leere im Trinksystem. Bei meiner persönlichen Hitparade der nützlichen Wander-Wegbegleiter handelt es sich um Utensilien, die eine Tageswanderung komfortabler und vielleicht auch ein wenig sicherer machen.

Das Fetzerl ist klein aber oho.

Das Fetzerl ist klein aber oho.

1. Das Fetzerl
So unscheinbar das „Fetzerl“ – salzburgerisch für kleines Stoffstück – auch ist, so genial ist seine Funktion. Mindestens ein Wechselshirt auf Wanderung ist Standard in meinem Gepäck. Aber der schweißnasse Hosenbund, dort wo der Rucksack beim Aufstieg aufgelegen ist, stört das ungetrübte Gipfelglück. Also einfach das Fetzerl vor der Wanderung unter die Hose schieben und über den Bund klappen! So bleibt die Hose trocken, die Nieren sagen „Danke“ und das nasse Fetzerl wandert platzsparend in den Rucksack. Eine einfache Idee „Made im SalzburgerLand“ mit sensationeller Wirkung!

Prost - Schnaps kann aber auch Wunden desinfizieren.

Prost – Schnaps kann aber auch Wunden desinfizieren.

2. Schnaps
Natürlich nur zum Desinfizieren von Schürfwunden! 🙂 Obwohl, so ein gutes Vogelbeerschnapserl nach einem Gipfelsieg auch zum Anstoßen ideal ist. Darum ist ein Flachmann mit einem Edelbrand eines unserer Salzburger Schnapsbrenner eigentlich Pflicht auf jeder Wanderung!

Energieschub für das Smartphone.

Energieschub für das Smartphone.

3. Akku-Bar
„Klick, klick, klick“ – macht das Handy, um all die wunderschönen Ausblicke, Glücksmomente und Logenplätze auf der Wanderung einzufangen. Dann noch schnell die Wetter-App checken, ob die dunklen Wolken ein Gewitter ankündigen. Vielleicht noch die Route via GPS aufzeichnen oder mit der Taschenlampe den Weg ausleuchten… und schon ist der Akku leer! Und das eventuell genau in jenem Moment, in dem man aufgrund eines Notfalls dringend Hilfe alarmieren müsste… Darum liegt in meinem Rucksack ein vollständig geladener „Akku-Bar“, der im Falle eines Falles das Handy rasch wieder mit Energie versorgt.

Salz ins Wasser für den Natriumhaushalt.

Salz ins Wasser für den Natriumhaushalt.

4. Salz
Tropfen für Tropfen läuft uns in der Sommerhitze bei anstrengenden Wanderungen der Schweiß aus den Poren. Ein bis zwei Liter Schweiß pro Stunde verliert ein Mensch bei sportlicher Belastung unter Hitzebedingungen. Da braucht der Körper nicht nur Wasser, sondern es fehlt auch an Natrium. Also eine Messerspitze Salz ins Trinkwasser – vielleicht noch ein paar Spritzer Zitronensaft – und man ist fürs Erste gut versorgt. Als hilfreich erweisen sich hier die Mini-Salzpackungen aus dem Flugzeug, die einfach bei Bedarf ins Wasser gekippt werden. Doch wer wie ich das Salzwasser lieber unterm Surfbrett als in der Trinkflasche hat, für den habe ich einen Tipp: Einfach ein paar Salzbrezeln einpacken und am Gipfel knabbern. Schmeckt besser, und füllt ebenfalls das Salzdepot wieder auf.

5. Kraftfutter
Der Hungerast ist bei jedem Wanderer gefürchtet. Hat er erst einmal zugeschlagen, dann geht es mit der Leistungskurve rapide bergab – obwohl es bis zum Gipfel noch weit bergauf ginge. Ernährungstrainerin Verena Dreiseitl von Vita:more hat mir ihr Rezept für die ultimativen Power-Riegel für die Wanderung verraten. Diese sind schnell zubereitet und die perfekte Energiequelle für unterwegs.

• 100 g Haferflocken
• 150 g Vollkornmehl
• 60 g geschmolzene Butter
• 1 Handvoll getrocknete Marillen
• 1 Handvoll getrocknete Datteln
• 30 g Kokosraspel
• 30 g Chiasamen
• 30 g Leinsamen
• 60 ml Wasser
• 100 g Honig
• 3 EL Sesam

Trockenfrüchte klein würfeln und mit restlichen Zutaten in einer Schüssel zu einer gleichmäßig, klebrigen Masse vermengen. Backpapier auf ein Blech geben und die Masse gleichmäßig verstreichen (Masse reicht für ein halbes Blech). In rechteckige Riegel schneiden und bei 200 ° C im vorgeheizten Backofen rund 15 – 20 Minuten backen. Riegel auskühlen lassen und gut verpackt in Dosen im Kühlschrank lagern. Masse ergibt rund 18 Riegel. Die Riegel sind mehrere Tage haltbar und können bei Bedarf auch eingefroren werden.

Wärmespender oder Sonnenschutz.

Wärmespender oder Sonnenschutz.

6. großes Halstuch
Ein schneidiger Gipfelwind lässt die Ganslhaut wachsen! Oder haben schon zu viele Sonnenstrahlen die Schultern geküsst? Oder war der Bergsee zu verlockend und man möchte sich nach einem Sprung ins kühle Nass abtrocknen? Oder will man einfach für’s Gipfelpicknick eine Tischdecke improvisieren? Für all diese Zwecke habe ich immer ein großes Halstuch im Rucksack. Es wärmt, schützt, trocknet, bietet eine gediegene Unterlage für eine Jause und bei einem Nickerchen ist es ein perfektes Kopfkissen.

7. Messer
Egal, ob Multifunktionsmesser oder einfacher „Klachipoppn“ oder „Feitl“, wie man im SalzburgerLand sagt. Ein kleines Messer im Rucksack erweist gute Dienste! Spätestens, wenn man einen Steinpilz am Wegesrand findet oder die Hartwurst bei der Gipfeljause nach einer scharfen Klinge verlangt, freut man sich über diesen – hoffentlich scharfen – Begleiter.

Kleines Messer - große Wirkung.

Kleines Messer – große Wirkung.

8. Stirnlampe
Das Wetter schlägt um und es wird früher dunkel als erwartet? Die Wurzeln am Weg sind kaum noch im Restlicht des Tages zu sehen – dann schnell raus mit der Stirnlampe und sicher runter vom Berg. Manchmal kann es auch trotz guter Vorbereitung und Routenplanung später werden und deswegen ist eine kleine Stirnlampe immer mit dabei.

9. Plastiksack
Ein einfacher Plastiksack oder ein wasserdichter „Wet-Bag“ sichern mir bei einer Tour bei unbeständigem Wetter trockene Wechselkleidung. Denn nichts ist unangenehmer, als nach einem Regenguss am Gipfel den Rucksack zu öffnen und festzustellen, dass die trockene Jacke bereits durchnässt ist. Später verstaut man im Plastiksack den gesamten Abfall, der bei der Gipfeljause entstanden ist. Oder man findet am Rückweg Eierschwammerl und Herrenpilze – dann kommt das Sackerl besonders gelegen.

10. Rettungsdecke & Trillerpfeife
Ein Erste-Hilfe-Paket ist fixer Bestandteil meines Rucksacks. Für kleine Tagestouren sind in diesem Set Pflaster, Tape, Kompressen, Desinfektionsspray und Wundnahtstreifen. Aber auch eine Trillerpfeife – um auf sich aufmerksam zu machen – und eine Rettungsdecke. Diese leichtgewichtige Decke ist besonders nützlich: Um bei einem Unfall den Körper vor Kälte und Auskühlung zu schützen kommt die silberne Seite nach innen. Um sich vor Hitze zu schützen baut man daraus ein Sonnensegel – wobei die goldene Seite nach unten schaut.

Nützliche Dinge im Rucksack.

Nützliche Dinge im Rucksack.

Fotos © Edith Danzer

Voriger Beitrag

Eddy Merckx Classic 2017 … »

Nächster Beitrag

Kitzsteinhorn Explorer Tour … »

So malerisch zeigt sich die Tundra-Zone.

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen