Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Schnaps aus dem SalzburgerLand

Schnaps aus dem SalzburgerLand

Schnaps ist nicht gleich Schnaps, sagt Hermann Deisl. Und er muss es wissen. Denn der „Huberbauer“ aus Koppl bei Salzburg hat für seine Schnäpse schon zahlreiche Prämierungen erhalten. Sein jüngster Streich: der Koppler Moor Gin.

Brenna tuats guat. Das bekannte Lied von Hubert von Goisern kam uns sofort in den Sinn, als wir die hochprozentigen Köstlichkeiten von Hermann Deisl aus Koppl probieren durften. Ob Williamsbirne, Apfelquitte, Zirbe oder Lemongrass: Bei der bunten Auswahl vom „Huberbauern“ wird uns im wahrsten Sinne des Wortes warm ums Herz. Jeden Freitag zwischen 10 Uhr und 14 Uhr trifft man Hermann Deisl am Schmankerlmarkt beim ORF Landesstudio Salzburg, oft in Begleitung seiner charmanten Gattin. Dort bietet er seine ausgezeichneten Brände, die man auch ab Hof in Koppl bei Salzburg erwerben kann, zum Verkauf an. Viele einheimische Stammgäste kommen zum Gustieren, aber auch über die regionalen Grenzen hinweg ist der Schmankerlmarkt im Allgemeinen und Hermann Deisl´s Schnäpse im Besonderen ein Begriff. 

Deisl_6

Autodidakt auf Medaillen-Kurs
Hermann ist Autodidakt, das Brennen hat er sich selbst beigebracht. Auslöser dafür waren eigentlich die Marketenderinnen. Oder besser gesagt die Schnapsfasserl der Marketenderinnen. „Ich bin bei vier Vereinen Mitglied, da gibt´s viele Feierlichkeiten, wie zum Beispiel Zeltfeste“, erzählt Hermann. „Dort gehen dann Marketenderinnen mit Schnapsfasserl durch die Menge. Immer wieder hab ich gehört, dass von bestimmten Schnäpsen abgeraten wurde. Weil die ein Fusel sind, man Kopfweh bekommt oder gar blind wird“ so Hermann. Aber niemand konnte ihm sagen, warum das so ist. Also buchte er kurzerhand einen Schnapsbrenner-Kurs für Anfänger, um eigenes Wissen zu erlangen. „Das hat mir so gut gefallen, dass ich das Jahr darauf gleich einen weiteren Kurs gemacht hab“, lacht er. Diesmal gemeinsam mit seinem Bruder, einem Koch, und dem Dorfpfarrer. Nach diesem zweiten Kurs war der Weg für die eigenen Brennversuche geebnet. Heute besitzt Hermann das kleine Brennrecht. Das heißt, er kann pro Jahr bis zu 100 Liter reinen Alkohol brennen. Das ergibt rund 200 Liter Schnaps.

Deisl_7

Gold mit erstem Selbstgebrannten
So hat Hermann das Brennen also von der Pike auf gelernt. Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich waren Der erste Schnaps, den Hermann Deisl bei der renommierten Messe Wieselburg vorgestellt hat, war seine Vogelbeere. Und erreichte bei seiner ersten Teilnahme den ersten Platz. „Anfängerglück, hab ich da gedacht“, gesteht Hermann. Und brannte weiter. Mittlerweile nennt er eine stattliche Anzahl an Auszeichungen sein Eigen. Insgesamt konnte er bereits mehr als 50 Medaillen mit nach Hause nehmen. Mit der Vogelbeere wurde er dreimaliger Landessieger, mit seinem Zirbenschnaps erreichte er diese Auszeichnung gar vier Mal. Sein letzter Streich: Bei der Alpe-Adria-Verkostung in Kärnten stellte Hermann Deisl seinen Gin vor. Den Koppler Moor Gin. Und wo Koppler Moor draufsteht, ist auch Koppler Moor drin, das wird nämlich mit den zwölf Botanicals, also den individuellen Aromen von Gewürzen und Kräutern des Gin, mitgebrannt. 

Zahlreiche Medaillen.

Exotischer Ingwer, frische Ribisel und Moor-Gin
Unser Favorit, neben dem feinen Moor-Gin, ist der Zigarrenbrand. Seine Markenzeichen: Mindestens 45 Umdrehungen stark, im Eichenfass gelagert. Der geht runter wie Öl. Auch die angesetzten Schnäpse sind ein Gedicht. Zum Beispiel die sehr feine Kletzn-Birne, bei der die Süße nur durch die Kletzn erreicht wird – ohne Zuckerzusatz. Die angesetzten Schnäpse werden zuerst gebrannt und danach vier bis fünf Wochen lang mit dem jeweiligen Obst angesetzt. Danach ist die Flüssigkeit nicht mehr klar, sondern erhält den charakteristischen, dunklen Farbton. Auch die exotischeren Vertreter unter den Deisl-Schnäpsen können sich sehen – und probieren – lassen. Etwa der Schnaps mit Lemongrass (Goldmedaille!) oder Ingwer. Ganz neu im Sortiment von Hermann Deisl ist die rote Ribisel. Wir halten die Nase ins Glas und sogleich umweht uns der Duft von frisch geernteten Ribiseln.

Deisl_5

Vielfach ausgezeichnete Qualität
Hermann Selbst trinkt übrigens kaum Schnaps. „Das wär auch nicht gut“, lacht er, „wenn ich selbst mein bester Kunde wär.“ Aber wenn´s mal ist, stellt er mit einem schelmischen Seitenblick auf seine Frau fest, kann er auch eine Flasche Schnaps alleine trinken. „Da trink ich einfach eine Flasche Wasser dazu, dann geht das. Und am nächsten Tag hab ich guten Appetit und absolut kein Kopfweh.“ Ist ja auch kein Fusel, der Schnaps von Hermann Deisl. Sondern ausgezeichnete Qualität aus der Salzburger Heimat.

„Huberbauer“
Hermann Deisl-Urban
Willischwandstr 11
5321 Koppl 

Fotocredits: © RoCh, H. Deisl

Voriger Beitrag

Pinzgau Bräu - das Craft-Bier! … »

Nächster Beitrag

Frid*Ex Sheraton: Crossover für … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von ingwer schnaps ansetzen – دسرا

    […] Schnaps aus dem SalzburgerLand | SalzburgerLand MagazinSchnaps ist nicht gleich Schnaps, sagt Hermann Deisl. Und er muss … Exotischer Ingwer, frische Ribisel und Moor-Gin … Klar oder angesetzt: Schnaps-Vielfalt. […]

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen