Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Veganer Einkehrschwung am Hochkönig

Veganer Einkehrschwung am Hochkönig

Dass die vegane Küche in den letzten Jahren einen fast schon einzigartigen Siegeszug durch die heimische Restaurantszene, weiter über so manche Imbissbude hipper Großstädte, bis hin in die privaten Küchen der Österreicher, hinlegen konnte, dürfte sich mittlerweile wohl bis in die hintersten Täler unseres Landes durchgesprochen haben. Dass die Kochkunst völlig ohne tierische Produkte, nun auch die letzte Bastion der ‚Fleischeslust‘, die Skihütten unserer Skigebiete, für sich vereinnahmt zu haben scheint, das jedoch, dürfte so manchem Kostverächter bis jetzt noch entgangen sein. Doch damit ist jetzt Schluss! Ein Lokalaugenschein vom Hochkönig…

„Die Region Hochkönig heißt Vegetarier und Veganer herzlich willkommen in der einzigen zertifizierten veganen Region Österreichs!“ liest der interessierte SalzburgerLand-Urlauber und -Bewohner seit einiger Zeit auf der Homepage der wunderbaren Bergregion zwischen Pinz- und Pongau. Zertifiziert vegan? Recht viel kann man sich ja noch nicht darunter vorstellen, doch die Neugier ist erst einmal geweckt. Ich kann mich persönlich ja noch an eine Zeit erinnern, als Vegetarier und Vegane maximal eine Gemüseplatte angeboten bekamen, oder auch mit der plumpen Aussage: „Einen Knödel mit Saft kannst du haben“ vom verständnislosen Wirt fast schon aus dem Lokal hinauskomplimentiert wurden. Diese Zeiten liegen dem Himmel sei Dank lange hinter uns. Viele von uns waren mittlerweile schon öfters in veganen Restaurants, können ein Schweins- von einem Kalbs- von einem Seitanschnitzel (ein Produkt aus Weizeneiweiß mit fleischähnlicher Konsistenz) unterscheiden und haben auch schon das eine oder andere Bratwürstel aus Soja gekostet – und für richtig lecker befunden, so viel Zeit muss sein! Doch was die Region Hochkönig hier an Innovation und kulinarischem Weitblick an den Tag legt, das ist schon eine richtig tolle Sache.
kinderprogramm-hochkoenig

Vegan-vegetarische Schmankerl auf über 1.000 Metern
Abgesehen von den zahlreichen Betrieben im Tal, die ihre Karte teilweise völlig neu geschrieben haben und neben den herkömmlichen Gaumenfreuden nun auch abwechslungsreiche vegane bzw. vegetarische Kost anbieten (wovon hier im Magazin bald an anderer Stelle ausführlich berichtet wird), haben einige Skihütten weit über den Tellerrand und sogar noch über die dahinterliegeden Berggipfel geblickt und sind in diesem Bereich nun ebenfalls kulinarisch tätig geworden. Und so kann man mittlerweile Sommer wie Winter in der Steinbockalm (Hochmais/Sinalcobahn), der Zachhofalm (Dachegg), der Wastlalm (Aberg), der Bärmooshütte (Abergbahn) und der Tischlerhütte (Aberg/Schönangerbahn), Fleisch- und Tierprodukte getrost einmal beiseitelassen und sich mit Gerichten wie ‚Sesamfalafel mit Hummus‘ oder ‚Linseneintopf mit Röstzwiebel‘, bisher doch eher exotischere Speisen im Angebot der alpinen Welt, verwöhnen und für den nächsten Anstieg, bzw. die nächsten Abfahrten, stärken lassen. Inspirieren lassen sich die Hüttenwirte und ihre Köche dabei von Vegankoch und Guru dieser Szene Attila Hildmann, der mit seinen schier unzähligen Kochbüchern schon viele Leute von dieser Ernährung überzeugen konnte. 

Das vegane Hüttenangebot am Hochkönig richtet sich sicherlich nicht nur an überzeugte Vegetarier und sich vegan ernährende Menschen, sondert lädt auch uns Otto-Normal-Fleisch und Wurst-Verbraucher dazu ein, das Gewohnte ruhig mal beiseite zu lassen und etwas Neues, wenn auch in ungewohnter Umgebung, zu probieren. Eine Idee, die offenbar genau den Puls der Zeit getroffen hat und die für die Region Hochkönig voll aufzugehen scheint: „Wir waren erstaunt, wie viele das vegane Angebot einfach mal ausprobieren möchten“, zeigt sich Christine Scharfetter von Hochkönig Tourismus erfreut über die Entwicklungen in diesem Bereich.

Mir bleibt an dieser Stelle nur noch, mich mit fast schon erzieherisch erhobenen, wenn auch humorvoll geknicktem Finger an Sie, werter Leser, werte Leserin, zu richten, um Ihnen eine vegane Ski- bzw. (jahreszeitenabhängig – bitte im Juli auf die frischgewachsten Skier verzichten) Wanderrunde wärmstens an Herz zu legen. Sie werden es sicherlich nicht bereuen!
skifahren-perfekte-pisten

©Hochkönig Tourismus GmbH

Voriger Beitrag

Höchster Bauernmarkt der Alpen … »

Nächster Beitrag

Neunkräutersuppe am Gründonner … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen