Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Krippen selber bauen

Krippen selber bauen

Ein Krippenbauer beschäftigt sich das ganze Jahr über mit dem Krippenbau. Bei Wanderungen sucht er nach Materialien wie Wurzeln, Moose, Disteln, Flechten, Zweige und überlegt schon wie die nächste Krippe aussehen könnte. Aber die wichtigste Zeit für den Krippenbau ist zwischen Oktober und Weihnachten.
Bereits seit Jahrhunderten fertigen weltweit Menschen Krippen und Krippenfiguren an. Krippen werden in orientalischem oder heimatlichen Stil gebaut, jede Region hat dabei seinen charakteristischen Stil. Das Besondere und Verbindende am Krippenbauen ist, dass jeder Krippenbauer die Geburt Christi nach seinen Vorstellungen darstellt und sich in die damalige Zeit hineinversetzt. Die Bauweise und Art der Krippen hängt vom Krippenbauer ab. Manche legen mehr Wert auf Häuser und Ställe, manche bauen wirklich nur die Herberge in einem Stall. Die wichtigste Gemeinsamkeit aller Krippenbauer ist die Darstellung der Geburt Christi im Zentrum der Krippe, die Liebe zum Detail und das Wissen und die Bedeutung um den Krippenbau und die Tradition an die nächsten Generationen weiterzugeben.

Loferer Krippe

Im Laufe der Zeit haben sich viele Vereine gefunden, die sich mit dem Krippenbau beschäftigen. Im Land Salzburg gibt es immer mehr Krippenbegeisterte und bereits 12 Vereine, sowie eine Landeskrippenbauschule in Grödig. Das große Vorbild der Salzburger Krippenbauer ist Xandi Schläffer ( 1899 – 1984) aus Saalfelden. Der älteste Krippenbauverein in Salzburg befindet sich in Lofer, der 1985 gegründet wurde.
Wie baue ich mir selbst eine Krippe?
Kurzanleitung von Heidi Scheul, Obfrau Krippenverein Lofer:

Man benötigt Holzspanplatten für den Unterbau und Weichfaserplatten für das Gelände und Mauerwerk. Für den Dachstuhl und Ställe wird hauptsächlich Linden- oder auch Fichtenholz verwendet. Das Gelände und Mauerwerk wird dann mit Krippenmörtel, der besteht aus Leimwasser, Schlämmkreide und Sägemehl verputzt.
Dann wird die Krippe geweißelt und die Krippe gefasst, das heißt angemalt.
Zum Schluss wird noch die Botanik befestigt. Das sind Äste oder Wurzeln als Bäume, Hirschheiderich, Moos und sonstige Gräser.
Für handgefertigte Figuren werden bei uns Modelliermasse für Kopf, Hände und Füße verwendet, Draht für Arme und Beine und in Tapetenkleister getunkte Stoffe für die Kleidung.
Mit einer Anleitung aus Krippenbaubüchern ist es durchaus möglich sich eine Krippe zu bauen. Ratsamer und netter ist es in einer Gruppe bzw. einem Krippenbaukurs seine Krippe anzufertigen. Es werden die Materialien und Werkzeuge zur Verfügung gestellt und man bekommt die nötige Unterstützung und auch Tipps und Tricks gezeigt.

Voriger Beitrag

Adventkranz-binden mit Oma Mathi … »

Nächster Beitrag

In Ketten gelegt … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen