Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Kräuter, Tinkturen, Liköre und Balsame aus dem Kloster

Kräuter, Tinkturen, Liköre und Balsame aus dem Kloster

Das Kloster Gut Aich in St. Gilgen ist ein Zentrum für europäische Klosterheilkunde. Prior Pater Johannes Pausch beschäftigt sich unter anderem mit dem Anbau, der Wirkung und dem Wesen der Heilkräuter.

„Ich glaube es geht darum, dass wir vom mechanistischen Denken wegkommen. Wir sollten wieder eine Beziehung zu den Kräutern aufbauen, dann ist Heilung leichter möglich“, sagt Prior Pater Johannes Pausch vom Kloster Gut Aich. Der Psychotherapeut, Autor zahlreicher Bücher, Kellermeister und Meditationsleiter arbeitet unter anderem mit den Bildern und Signaturen von Heilpflanzen. „Pflanzen sind Lebewesen. Beziehung zu ihnen kann durch sehen, riechen, fühlen und schmecken hergestellt werden“, sagt der Pater. Derzeit schreibt der Benediktinermönch Kräutermärchen. Ein Kraut, das in seinen Märchen vorkommt, ist die Melisse. Sie beruhigt das Herz und schenkt inneren Frieden. Der große Energiespender im Frühjahr ist für Pater Johannes der Bärlauch: „Ich esse ihn in Suppen, Strudel und als Pesto.“

Die Klosterheilkunde entwickelte sich über Jahrhunderte. Viele Aufzeichnungen und Bücher sind erhalten. Allerdings verändern sich Menschen, Zeiten und Krankheiten. Daher werden im Kloster traditionelle Rezepte umgestaltet, neue zusammengebaut oder erfunden. Pater Johannes ist bei der Entwicklung und Herstellung von Tinkturen, Likören und Gewürzen immer dabei. „Ich bin auch Kellermeister. Früher hätte man Hexe gesagt. Ich wäre verbrannt worden – nehme ich mal an“, sagt er.

„Unser Anliegen ist vor allem das Gesundbleiben, sich Zeit gönnen und in die Stille gehen. Das ist ein ständiger Lernprozess – ein ganzes Leben lang“, so Pater Johannes weiter. Mit Sturheit gehe fast nichts. Vielmehr brauche man Geduld, Sorgfalt und Achtsamkeit. Wenn man immer wieder anklopfe, gehe die Tür irgendwann auf.

Besucher sind im Europakloster Gut Aich willkommen. Gemeinsam beten, hören, leben und in Bewegung kommen, stärkt den Einzelnen und die Verbundenheit mit allen. Dadurch wird Ganzheit ermöglicht und Heil erfahren. „Dabei entdecken, dass wir alles in uns tragen, was uns im Stress, in der Atemlosigkeit und Zerrissenheit entspannt, kräftigt, heilt und Sinn gibt“, sagt Pater Johannes.

Das Europakloster Gut Aich wurde übrigens 1993 in St. Gilgen gegründet. Neben der europäischen Klosterheilkunde möchte das Kloster einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben von Menschen und Völkern in Europa leisten. „Wir nennen uns ‘Benediktiner für Europa‘, weil wir mit unserem gemeinsamen Leben bewusst ein Zeichen sein wollen für ein Europa, in dem die Vielfalt von Menschen und Völkern eine Chance für ein erfülltes Leben ist“, sagt Pater Johannes. 

Viele weitere Informationen gibt es auf  www.europakloster.com, www.klosterheilkunde.com,
Telefon: 0043 6227 2318, · klosterpforte@europakloster.com. Das Kloster hat die Fotos für diesen Artikel zur Verfügung gestellt.

Voriger Beitrag

Allergene in der Nahrung … »

Nächster Beitrag

Zum Laufen motivieren … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen