Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Reines Roggenbrot aus der Stiftsbäckerei St. Peter

Reines Roggenbrot aus der Stiftsbäckerei St. Peter

Die Stiftsbäckerei St. Peter ist selbst unter Salzburgern ein Geheimtipp.  Hier wird noch reines Roggenbrot aus Natursauerteig im Holzofen gebacken. Nach alter Tradition.
Seit Beginn des Klosters wurde von den Mönchen Brot gebacken. 1160 kam dann das Mühlrad dazu, das mit Wasser aus dem Almkanal betrieben wurde. Das derzeitige Mühlrad wurde  von seinem jetzigen Pächter Franz Grabmer wieder neu installiert. Grabmer war zuvor Müller der Stiftsmühlen und betreibt die Bäckerei in seiner Pension mit Leidenschaft.

Franz Grabmer

Franz Grabmer

Purismus ist seine Philosophie und damit beschränkt er sich auf wenige Produkte: Milchbrot, Vintschgerl und Roggenbrot. Das dafür in reinster und höchster Qualität.  Vom Getreide bis zum fertigen Brot wird alles selbst gemacht und kontrolliert. Das Getreide stammt aus der Waldviertler Roggengegend. Für das Brot reichen Wasser, Salz und Mehl. Auch beim Kleingebäck werden ausschließlich natürliche Rohstoffe verwendet. Hier wird dem Teig seine Zeit gegeben, um lange genug abzuliegen, so der Müller und Bäcker – etwas , das in modernen Großbetrieben nicht mehr möglich sei.

Roggenbrot oder Buttermilchbrot
Zwei Bäcker  sind bei ihm angestellt. Der eine für die Frühschicht ab vier Uhr morgens, der andere kommt später und bleibt bis Betriebsschluss. Kleingebäck wird den ganzen Tag gebacken. Das Roggenbrot nur in der Früh. Wenn es aus ist, ist es aus. Die Salzburger wissen das und am Samstag früh gehört Schlange stehen zum guten Ton, denn gegen Mittag wird die begehrte Ware manchmal schon knapp.

Besonders italienische Gäste decken sich vor der Heimfahrt noch gerne mit Roggenbrot ein.
Für Urlauber ist die Schaubäckerei in jedem Fall eine Attraktion. In drei Sprachen (D,E, ITA) wird in Filmen erklärt, wie das Brot gemacht wird. In der Getreidemühle kann man das vor Ort beobachten – und wenn man Glück hat, kommt das Milchbrot auch gerade noch warm aus dem Ofen. Zu finden ist die Bäckerei am Kapitelplatz – Eingang Friedhof ganz leicht: Immer der Nase nach. Dass der Ofenventilator nach außen bläst ist wahrscheinlich die beste Werbung für das frische Brot.

Gefüllte Kalbsbrust c Edith Danzer

Voriger Beitrag

Gefüllte Kalbsbrust vom Saalhof … »

Nächster Beitrag

Der Fuxn ist los in Schallmoos … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen