Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gott im Garten begegnen

Gott im Garten begegnen

Im Klostergarten vereinen sich Spiritualität mit Achtsamkeit und Beständigkeit. Er ist eine Oase inmitten der täglichen Hektik, zum Atemholen und Verweilen – zumindest an wenigen Tagen im Jahr.

„Die Schönheit des Gartens gehört nicht uns alleine. Schließlich ist das Teilen etwas sehr franziskanisches“, sagt Bruder Beda. Für jedes seiner Klosterjahre steht ein kleiner Hügel im Garten der Salzburger Franziskaner. Zum Beispiel jener, auf dem eine vertrocknete Sonnenblume den Winter überdauert hat. Der Hügel besteht aus der Erde von Maulwurfshügel, die Bruder Beda händisch vom Salzachsee in den Garten geholt hat. Die Blumenskulptur ist für ihn ein Zeichen für die Vergänglichkeit, die zum Leben gehört. Zum Kloster und seinem Garten, der nur an wenigen Tagen im Jahr öffentlich zugänglich ist, gehört aber auch die Kunst. An den Tagen der offenen Türe zeigen Kunstschaffende ihre Bilder zwischen Kletterrosen und Blauregen.

Therapeutische Kräuter

Ohne Kunst ist auch das Europakloster Gut Aich in Sankt Gilgen undenkbar. Für einen Großteil der Werke, aber auch für den Garten ist Bruder Thomas verantwortlich. „Man muss den Boden achten, schließlich kommt aus der Erde das Leben. Damit müssen wir sorgsam umgehen“, sagt er. Zwischen 80 und 100 verschiedene Kräuter wachsen hinter dem Haus, mit viel Fürsorge, Ansprache und sanften Berührungen umhegt. Ihre therapeutische Wirkung entfaltet sich in den „Seewald Kräuterelixieren“ der Salzburger Firma Ortho Therapia. „Die therapeutische Ebene von Kräuter hat ein großes Potenzial“, ist Bruder Thomas überzeugt, der selbst ausgebildeter Heilpraktiker ist. „Für uns Benediktiner ist neben der Spiritualität Beständigkeit und Achtsamkeit wichtig. Beständigkeit hat mit Verortung und Verwurzelung zu tun; beides findet seinen Ausdruck im Garten.“ Zwischen Juni und Oktober findet jeden Donnerstag um 14:30 Uhr eine Führung durch das Kloster statt, die auch einen Besuch des Kräutergarten einschließt.

Obst statt Brennesseln

Ein unverfälschtes, der Öffentlichkeit aber nicht zugängliches Kleinod ist der Klostergarten der Kapuziner am gleichnamigen Salzburger Stadtberg. Betreut wird er von Bruder Norbert, der vor einigen Jahren aus der Schweiz an die Salzach berufen wurde. Der ehemalige Schreiner ist kein gelernter, dafür ein umso passionierterer Gärtner, der die Abwechslung in seinem kleinen Paradies liebt. Einer Brennesselhalde hat er einen Obstgarten abgerungen, Weinstöcke und Pfirsichbäume gesetzt: „Die werden immer rot, wenn ich komme“, scherzt er, während er sich den Schweiß von der Stirn wischt. Ein kleiner Schlaganfall hat ihm vor Augen geführt, dass die Arbeit im Garten keine Selbstverständlichkeit ist: „Ich bin sehr glücklich, dass ich das machen darf.“

Voriger Beitrag

WasserWelten Krimml … »

Nächster Beitrag

Die schönste Almsommer-Hütte 2 … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. geschrieben von dabringer edith

    ein schöner beitrag zur inneren ruhe

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen