Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Essbare Blütenpracht aus dem SalzburgerLand

Essbare Blütenpracht aus dem SalzburgerLand

Bereits vor langer Zeit wusste man im SalzburgerLand über die wertvollen Inhaltsstoffe von Blüten und Knospen. Altes Wissen ist erhalten geblieben und wird heute tagtäglich gelebt. Essbare Blüten finden Sie nicht nur in den Backstuben der Salzburger Almen und in den Küchen exklusiver Restaurants, sondern auch in den privaten Küchen der Salzburgerinnen und Salzburger. Wir verraten Ihnen ein einfaches Rezept für Ihre Küche! 

Zu den essbaren Blüten zählen die des Lavendels, des Schnittlauchs, des Gänseblümchens, des Löwenzahns, des Holunders, der Rose, der Nachtkerze, der Malve, der Kamille, der Kapuzinerkresse oder der Schafgarbe, um nur einige zu nennen. Beispielsweise werden Rosenblüten für Teemischungen getrocknet, die Blüten des Johanniskrauts werden für die äußerliche Anwendung in Öl eingelegt, sie werden in Zuckersirup getunkt (kandiert), in Essig eingelegt, wie zum Beispiel die Kapuzinerkresseblüten, oder auch zu Sirup verkocht. Die Blütenküche ist variantenreich und vielfältig, erlaubt ist was gefällt und schmeckt. Allerdings ist es wichtig zu wissen, welche Blüten essbar sind und welche nicht. Beispielsweise sind die Blüten der Akelei, des Goldregens oder des Oleanders giftig! 

Rezept Blütenzucker 

Ein einfaches Rezept, das sich als begehrtes Geschenk für Geburtstage und als kleines Mitbringsel bewährt hat, ist der Blütenzucker. Für selbst gemachten Blütenzucker verwenden wir die Blüten von Rosen, Holunder, Rotklee, Hibiskus und Ringelblume in getrockneter Form sowie Bio-Zucker. 

Getrocknete Blüten

1. Blüten des Sommers sammeln und trocknen.

Blüten im Mixer

2. Die getrockneten Blüten in einem Mixer fein hacken.

Die getrockneten Blüten werden fein gehackt.

3. Die Blüten solange hacken bis sie die gewünschte Größe erreicht haben.

Getrocknete und gehackte Blüten mit Zucker vermischen.

4. Die Blüten werden mit Zucker vermischt.

Selbst gemachter Blütenzucker

5. Der selbst gemachte Blütenzucker wird in Gläser abgefüllt.

Copyright Fotos: Anke Eder (Natürlich Hausgemacht)

Voriger Beitrag

Leichte Gerichte für den Sommer … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen