Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Es spukt am Geisterberg

Es spukt am Geisterberg

Seit einigen Jahren spukt es in St. Johann-Alpendorf oben am Berg. Gspensti und Spuki haben hier ihr Quartier bezogen. Und seitdem reden alle nur noch vom Geisterberg. Aber keine Sorge, die Zwei sind ganz harmlos – wer fürchtet sich schon vor hellblauen Gespenstern? Die Beiden freuen sich sogar auf Besuch, vor allem von Kindern.

Auf den Berg hinauf geht es mit der Gondel der Bergbahnen Alpendorf. Ein Stück oberhalb der Bergstation wartet schon der Geisterzug, der die Besucher ins Geisterdorf bringt. Fleißige Wanderer kommen selbstverständlich auch zu Fuß ans Ziel.

Luft-, Wald-, Wasser- und Erdgeister

Gspensti und Spuki wohnen nicht alleine am Geisterberg. Sie teilen sich ihr Reich mit Luft-, Wald-, Wasser- und Erdgeistern. Um auch ja kein Geisterreich zu übersehen, bekommen Kinder an der Talstation ein Geistermedaillon aus Karton. Von Station zu Station wandernd wird dieses Medaillon mit den passenden Aufklebern vervollständigt.

Am Geistertor mit den unheimlichen Augen beginnt die abenteuerliche Wanderung. Los geht es im düsteren Wald der Erdgeister. Hier hat sich ein Krampus in seiner Höhle versteckt, eine Hexe schwebt auf ihrem Besen und ein friedlich schlummernder Waldzwerg lässt sein lautes Schnarchen hören. Der Wind rauscht in den Bäumen – ob das schon die Luftgeister sind?

Die mutigen Kids können in den Vogelnestern oben am Kletternetz den Luftgeistern näher kommen, und wer den Gang über die Geisterbrücke wagt, kann die Geister sogar spüren…

Im Land der Feuergeister wartet ein riesiger feuerspeiender Drache auf Besucher. Er ist aus Holz und ganz harmlos – er mag es angeblich sogar, wenn ihn die Kinder beim Klettern am Rücken kitzeln.

Weiter geht es zum Geistersee und ins Reich der Wassergeister. Neptun, Wassernixen und tanzende Fische sorgen für Wasserspaß ohne Ende.

Eltern werden selber wieder zum Kind und planschen, schaukeln, rutschen und klettern mit den Jüngsten um die Wette.

Der Weg nach unten führt direkt an der Buchauhütte vorbei: Zeit für eine Stärkung. Von hier bringt der Geisterzug die müden, aber vor Abenteuerlust strahlenden Besucher wieder zur Bergstation der Gondelbahn.

Fotocredit © Ulli Hammerl

Voriger Beitrag

Über das Wasser laufen … »

Nächster Beitrag

Ranggler beim Kräftemessen am H … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. Rainer Edlinger
    geschrieben von Rainer Edlinger

    Die Jury hat Familie Faßbender ausgewählt! Viel Spaß am Geisterberg!

  2. geschrieben von Angelika Baumann

    Wir sind gerade in Großarl auf Urlaub und unsere Kinder schwärmen seit unserem letzten Besuch auf dem Geisterberg von Gspensti und Spuki. Es wäre toll, wenn wir ihnen die Wartezeit bis zum nächsten Besuch mit diesen Karten verkürzen und versüssen könnten und unseren kleinen Quälgeistern ein Treffen mit ihren Geisterfreunden ermöglichen könnten.

  3. geschrieben von Vanessa Faßbender

    Wir sollten die Freikarten gewinnen, weil meine Tochter und Ich die größten Schisshasen auf der Welt sind. Mein Mann ist schon ganz verzweifelt. Vielleicht hilft uns ein Besuch am Geisterberg um uns zu kurieren. Wir würden uns sehr freuen! 😉 Am Samstag sind wir im Lande!
    DANKE
    LG
    Familie Faßbender

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen