Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Allein auf der Perner-Insel

Allein auf der Perner-Insel

Welche Schätze ein Alpenfluss umspült und was ein norwegischer Held damit zu tun hat

Die Salzach entspringt in den Kitzbüheler Alpen im Westen Salzburgs in ca. 2300 Meter Höhe. Nach 225 Kilometern mündet sie in Haiming, in Oberbayern, in den Inn. Im unteren Flussverlauf durchfließt sie die zwei größten Städte im SalzburgerLang, Hallein und die Landeshauptstadt Salzburg. Der Name „Hallein“ leitet sich von einem althochdeutschen Wort für Salzquelle und weist auf Bedeutsamkeit des Ortes als Stadt des Salzes hin. Schon um 600 v. Chr. Wurde hier Salz abgebaut.  Die Salzburger Erzbischöfe bauten den Salzhandel im 16. Jahrhundert erfolgreich aus und konnten durch diese Einkünfte die Grundlagen für den Reichtum und die Schönheit ihrer Residenzstadt Salzburg bilden. Wenn sie zur Besichtigung der Salzgewinnungsanlagen in Hallein weilten, waren die Fürstenzimmer des heutigen Keltenmuseums ihre Unterkunft. Auf der kleinsten der drei damals noch bestehenden Salzachinseln befand sich der erzbischöfliche Lustgarten. Die Perner-Insel wurde im Laufe der Jahrhunderte zur Saline ausgebaut, 1989 wurde diese geschlossen. Das Ende der tausende Jahre alten Wirtschaftstradition machte jedoch den Platz frei für andere Kulturtechniken.

Eine Prise Salz für die Festspiele

Seit 1992 ist die Alte Saline Spielstätte der Salzburger Festspiele. Der damalige Schauspieldirektor Peter Stein ermöglichte damit neue Dimensionen des Theatermachens, die das ehrwürdige Festival um unerwartete und provokative Experimente ergänzt. Mitunter schneit es auch mitten im Sommer in den Hallen  des „weißen Goldes“, wie das Salz im Mittelalter genannt wurde. Einer, den weder  Reichtum noch Ruhm auf seiner Irrfahrt über die Meere trösten können, ist Peer Gynt, Titelheld aus Henrik Ibsens dramatischem Gedicht. Regisseurin Irina Brook gibt ihm in ihrer Neufassung für  die Festspiele 2012 die Erscheinung einer James-Bond-Figur und den Lebenslauf eines Rockstars. Iggy Pop hat für die Inszenierung zwei Lieder geschrieben, komponiert in seinem Haus in Florida, wo er sich, zumindest zeitweise, zur Ruhe gesetzt hat. Peer aber sucht weiter nach dem, wovor er auf die Insel seiner Bühne geflüchtet ist und keine drei sprichwörtlichen Dinge können ihm  dabei helfen. Die Perner-Insel, sie hält dem Wasser stand bis der nächste Held vorbeikommt.

Voriger Beitrag

Mattsee reist ins Mittelalter … »

Nächster Beitrag

Susis Welt im Labyrinth … »

Papageno und seine Familie

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen