Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Wiesbachhorn – Besteigung des zweithöchsten Salzburgers

Wiesbachhorn – Besteigung des zweithöchsten Salzburgers

Die schlanke Firnnadel des mit 3.564 m zweithöchsten Salzburgers, an dessen Fuß sich die Kapruner Stauseen befinden, prägt in besonderem Maße die Kulisse der Hohen Tauern. Die „Erklimmung“ des Wiesbachhorns, dessen Erstbesteigung Anfang des 20. Jahrhunderts einen Meilenstein der Alpingeschichte darstellt, ist heutzutage dank der guten Seilversicherungen nicht mehr allzu anspruchsvoll und stellt somit für den trittsicheren Wanderer ein lohnenswertes Ziel dar.

Den Ausgangspunkt für diese landschaftlich sehr lohnenswerte Hochtour bilden die Kapruner Stauseen, welche in den Sommermonaten sehr einfach mit einem Shuttle-Service und Schrägaufzug erreicht werden können.

Bereits von der Staumauer des höher gelegenen Mooserboden-Stausees ist das Etappenziel des ersten Tourentages sichtbar, das in steile Flanken und Gletscherabbrüche eingebettete Heinrich-Schwaiger-Haus. Entlang dieser Flanken verläuft der Anstieg in zahlreichen Serpentinen vom östlichen Ende der Staumauer weg und bietet bereits einen herrlichen Blick auf die beiden Stauseen, das gegenüberliegende Kitzsteinhorn sowie die einmalige Gletscherlandschaft der Glocknergruppe.

Nach einer erholsamen Nacht im Heinrich-Schwaiger-Haus folgt am nächsten Tag der Gipfelsturm. Nur wenige Meter oberhalb der Hütte beginnt eine fast senkrechte Steilstufe, welche aber komplett mit einem Stahlseil versichert wurde und somit für den trittsicheren Wanderer gut bezwingbar ist. Der weitere Anstieg führt durch felsdurchsetztes Gelände steil aufwärts zum Fochezkopf, dem Beginn des Kaindlgrats. Dieser bis zu 35° steile, teilweise exponierte Grat, welcher vor allem im Frühsommer Steigeisen und eine solide Steigeisentechnik erfordert, leitet den Bergsteiger bis zum Gipfel des Wiesbachhorns.

Als Belohnung eröffnet sich am Gipfel angekommen ein traumhafter Rundblick über Kitzsteinhorn, Steinernes Meer, Zeller Becken bis hin zur Großglockner-Hochalpenstraße, die sich zum Fuschertörl hochschlängelt. Der Abstieg führt dann wieder entlang der Aufstiegsroute zurück zu den Kapruner Stauseen.

Fazit:
Diese mehrtägige Hochtour führt durch landschaftlich beeindruckendes, aber hochalpines Gelände, welches unbedingt Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie „Bergerfahrung“ erfordert.

Für den interessierten, aber ungeübten Wanderer besteht jederzeit die Möglichkeit, sich einem Bergführer anzuschließen und somit die Bergwelt der Hohen Tauern sicher zu erklimmen!

 

Fotos © Daniel Breuer

 

 

Voriger Beitrag

Klippenspringen am Wolfgangsee … »

Nächster Beitrag

Wanderung zur Eiskapelle … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen