Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Wanderwunder Schödersee

Wanderwunder Schödersee

Der Schödersee im Großarltal ist ein idyllischer Bergsee, der vor allem im frühen Sommer beeindruckt. Der Weg dorthin – er führt abwechslungreich über steiniges Gelände – ist ein gutes Beispiel, wie wir beim Wandern unser Balancegefühl und die Koordination stärken können.

Wandern wirkt: beispielsweise auch auf Muskeln und Gelenke. „Wandern hat vielfältige positive gesundheitliche Effekte auf unseren Körper und auf unsere Seele. Auf unseren Bewegungsapparat wirkt Wandern ähnlich wie Nordic Walking. So trainiert man beim Bergauf- und Bergabgehen besonders die Bein-, Gesäß- und Rumpfmuskulatur, schult aber auch Gleichgewicht und Koordination und verbessert die Belastungsfähigkeit von Sehnen und Bändern“, so Dr. Sturm, Leiter der Therapie im Medizinischen Zentrum Bad Vigaun. „Nach längerem Bergabgehen spüren wir die hohen exzentrischen Kraftbelastungen in Form eines Muskelkaters der Oberschenkelmuskulatur. Durch den Einsatz von Wanderstöcken können einerseits Gelenksbelastungen der unteren Extremität reduziert werden, andererseits die Schulter- und Armmuskulatur trainiert bzw. das Risiko eines Sturzes reduziert werden. Eine gute Gleichgewichtsfähigkeit, Reaktionsfähigkeit und Koordination sind für anspruchsvollere Wanderungen Voraussetzung, um den alpinen Herausforderungen sicher begegnen zu können. Zum Einstieg sind einfache Wandertouren mit gutem Schuhwerk und der Einsatz von Stöcken zu empfehlen.“ Junge, erfahrene und fitte Wanderer sollten eher ohne Stöcke das Balancegefühl, die Reaktionsfähigkeit und die Koordination beim Wandern verbessern. Tipp: Es ist ratsam, ab und zu bei einer leichteren Tour bewusst auf die Stöcke zu verzichten oder gar von Tour zu Tour abzuwechseln – einmal ohne, einmal mit. Weiß man, dass man es kaum mit steileren Passagen zu tun bekommt, die Stöcke auf jeden Fall zu Hause lassen oder die Gehhilfen hin und wieder im Rucksack zu verstauen.

Einzigartiger Schödersee

Eine traumhafte und äußerst abwechslungsreiche Wanderung im Frühsommer, bei der man wunderbar Koordination trainieren kann, führt zum Schödersee in Hüttschlag (Großarltal). Der Schödersee ist zu dieser Zeit ein Topziel, weil der See im Sommer oft ausgetrocknet ist. Es handelt sich dabei nämlich einen periodischen See – genauer gesagt ist er der einzige periodische See im Nationalpark Hohe Tauern, der sich nur während der Schneeschmelze und nach besonders starken Regengüssen füllt. Danach verschwindet er gänzlich, nur ein kleines Bächlein fließt dann durch das breite Becken und verschwindet schließlich zwischen ein paar Steinen.

Ich starte im Talschluss von Hüttschlag, der vorerst flache Weg führt durch wunderschöne Sumpfwiesen und Auen, vorbei an einem Rotwildgehege und einer Naturkneippanlage. Noch Ende des 18. Jahrhunderts hat es hier auch einmal einen See gegeben, das kann ich mir bei dieser Vegetation im Tal auch gut vorstellen.
Nach der Kneippanlage endet der flache Teil der Wanderung, von da an geht es neben dem derzeit eindrucksvollen Gebirgsbach etwas steiler aufwärts. Aufgrund des kühlenden Wassers ist der steinige Weg, der auch Kinder begeistert, aber manchmal etwas rutschig.
Abwechslungsreich sind auch die etwa 45 Schautafeln des „Elementar-Naturlehrpfades“, hier kann auch ich noch viel zur heimischen Pflanzenwelt erfahren.

Plötzlich endet das kräftige Rauschen des wilden Gebirgsbaches – er verschwindet in einen unterirdischen Teil – und der Weg ins idyllische Schödertal wird flacher. Ich stehe vor dem malerischen und stillen Schödersee mit seiner beeindruckenden Umgebung von Bergspitzen, vor allem sieht man bei dieser Wanderung zumeist den mächtigen Keeskogel mit seinen 2.884 Metern vor sich. Der höchste Berg des Großarltales mit seinem sagenumwobenen Gletscher, von dem sich mehrere Bäche talwärts stürzen und eben dem Talschluss diesen besonderen Reiz verleihen.
Konditionsstarke und versierte Geher können vom Schödersee noch weiter zur Arlscharte (2.252 Meter), dem Übergang ins Kärntner Maltatal, die einen herrlichen Blick auf die nahe liegenden Gipfel der 3.000er Ankogel, 3.252 m und Hochalmspitze, 3.363 m, freigibt. Nur zum Schödersee beträgt die Wanderzeit etwa gute zwei Stunden.

Alle Fotos @ Maria Riedler, Titelbild TVB Großarl/Thomas Wirnsperger

Voriger Beitrag

Abtenauer Heilquellen … »

Nächster Beitrag

Kneippen im SalzburgerLand … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen