Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » „Stille Nacht, heilige Nacht“ bringt Wasser zum Schwingen

„Stille Nacht, heilige Nacht“ bringt Wasser zum Schwingen

Den Blick über die Wasserfläche eines der Seen im Salzburger Land gleiten lassen, entlang eines Baches spazieren oder frisches Quellwasser trinken: Günter Lechner aus Obertrum am See zieht es zum Wasser. Darüber hinaus interessiert es ihn wie Gedanken, Symbole oder Musik das kostbare Nass verändern.

Das wohl bekannteste Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ bringt Wasser zum Schwingen. Davon ist Günter Lechner aus Obertrum am See überzeugt. Wir vereinbaren einen Termin bei der „Stille-Nacht“-Kapelle in Oberndorf. Hier wurde dieses Lied im Jahr 1818 erstmals während der Christmette gesungen. Zum Treffpunkt hat Lechner das Bild eines regelmäßigen, sechseckigen Kristalles mitgebracht. Es ähnelt einem Eiskristall. Lechner erzählt, dass diese Kristallstruktur entsteht, wenn „Stille Nacht, heilige Nacht“ gesungen oder gespielt wird. Das Bild des regelmäßigen Kristalles fotografierte Masaru Emoto. Mit der Erfindung der Wasserkristall-Fotografie gelang es dem japanischen Wasserforscher nachzuweisen, dass Wasser ein vorzüglicher Energieträger ist und Töne sowie Gedanken aufnimmt. Bei harmonischen Tönen wie beim Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“, bei  der „40. Mozart Sinfonie“ sowie bei den „Sound of Music“-Liedern „Edelweiß“ und „You are 16 going on 17″ bilden sich regelmäßige Kristalle. Zudem ändert sich die Wasserstruktur bei Wörtern. Lechner: “ Wenn man das Wort „Danke“ auf Japanisch, englisch, deutsch oder in anderen Sprachen dem Wasser zeigt und dann Kristallfotografien anfertigt, ergibt dies in jeder Landessprache jeweils einen wohlproportionierten und schönen Kristall. Andererseits verliert der Kristall seine Form bei „Dummkopf“ und anderen Worten, mit denen Menschen beschimpft und angegriffen werden – in welcher Landessprache auch immer.“  Um das zu veranschaulichen, machte Lechner ein 45-tägiges Experiment mit Bioreis und Wasser. Er füllte Reis und Wasser in zwei Flaschen und stellte diese in einen ruhigen Raum. Jeden Tag sagte er zu der einen Flasche „Danke, ich liebe dich!“ und „Du Dummkopf, ich hasse dich!“ zu der anderen. In der Flasche die Lechner positiv besprach, blieb die Flüssigkeit klar, die andere färbte sich nach gut 20 Tagen dunkel.

Über die „Die geheime Macht des Wassers – Wasser und die Wirkung auf die Grundstruktur des Lebens“ hält Lechner Vorträge. „Wasser ist das wichtigste Element auf der Erde. Der Mensch besteht zu rund 70 bis 80 Prozent aus diesem kostbaren Nass. Das ist ein Grund, mehr über dieses Thema zu erfahren.“

 

Merken

Voriger Beitrag

Der Bachltag - Weihnachten im Pi … »

Nächster Beitrag

Tierische Weihnachten im Zoo Sal … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen