Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » St. Peter Stiftskeller, zu Gast bei Mozart

St. Peter Stiftskeller, zu Gast bei Mozart

Schlendert man durch die malerischen Gässchen an Mozarts Geburtshaus und an den zahlreichen prunkvollen Gebäuden vorbei, hört Hufgeklapper und die Glocken des Doms, wird man bald von den vielen Düften der Stadt hungrig. Speisen im ältesten Gasthaus Europas, das ist nur in Salzburg möglich. Hier lässt es sich genießen, wie die edlen Damen und Herren vor vielen hundert Jahren.

Eine kulinarische Reise in die Vergangenheit

Nostalgie- und Kulinarikfreunde finden den perfekten Ort für ihr Salzburger Dinner direkt in der Altstadt, im Stiftskeller St. Peter. Seit über 1200 Jahren werden hier die dampfenden Teller an den Tisch serviert und in gemütlich-mondäner Atmosphäre gemeinsam geschmaust. Das besondere „Mozart-Gefühl“ umgibt einen dabei bereits, bevor man das ehrwürdige Gebäude überhaupt betreten hat. Schon der Innenhof ist prunkvoll, scheint aus einer anderen Zeit zu stammen. Man erwartet Damen in Ballröcken, wie sie aus feinen Pferdekutschen steigen. Stattdessen begibt man sich ins Innere.

Was man sofort riecht, sind herrliche Düfte aus Küchen, in denen noch wirklich gut gekocht wird. Was man nicht sofort sieht, sind die vielen vielen festlich dekorierten Stuben und Säle, in denen die Träume jedes Historikers wahr werden. Doch auch Nichthistoriker geraten ins Schwelgen: Was hier wohl schon für Feste gefeiert wurden? Wer hier wohl schon alles gesessen, geplaudert, gespeist und getrunken hat? Unter anderem Mozart und Haydn, soviel steht fest.

Im Bild: Die „Willibaldhöhle“ im St. Peter Stiftskeller

Genuss für alle Sinne beim Mozart Dinner Concert

Einen ganz besonderen Abend kann man hier beim Mozart Dinner Concert erleben. Bei Kerzenschein und einem in historischen Kostümen gekleidetem Ensemble sollen die Zuschauer sich fühlen wie „zu Gast bei Wolfgang Amadeus Mozart“. Hier lauschen Sie den berühmtesten Werken Mozarts an einem Ort, an dem der Komponist schon seine C-Moll-Messe uraufgeführt hat.  Kaum eine bessere Kombination kann man sich also vorstellen, als ein solches Konzert verbunden mit einem nach österreichischer Tradition liebevoll zubereitetem Gourmetmenü. Die drei Gänge werden in der Pause serviert und sind nach Originalrezepturen aus Mozarts Zeit gezaubert. Für einen Abend können Sie eine Zeitreise ins 17. und 18. Jahrhundert machen.

Zeitlose Klassiker, modern zubereitet

Neben immer währenden Favoriten wie dem Tafelspitz oder den Salzburger Nockerln finden sich auf der Speisekarte kreative und sehr fein klingende Menüs. Bei den „Großen Drei aus Fluss und See“ dürfen sich Fischliebhaber auf ein Tartar vom Zander, geräucherte Forelle und ein Sous Vide gegartes Saiblingsfilet freuen. Das Risotto wird mit Gorgonzola, Walnuss und pochierter Portweinbirne angerichtet, die Perlhuhnbrust mit Zucchini-Mascarponefüllung und Rosmarin-Honigglace. Von altbacken keine Spur, von Traditionsliebe umso mehr. Es werden ausschließlich Produkte und Rezepte aus der Region verwendet. Was anderes hätte ihnen ja wahrscheinlich auch gar nicht geschmeckt, dem Mozart und dem Haydn. Die aktuelle Speisekarte finden Sie hier.

St. Peter Stiftskeller
St. Peter Bezirk 1/4
5010 Salzburg
+43 662 84 12 68 0
stpeter@haslauer.at
www.stpeter-stiftskeller.at

Fotocredits: St. Peter Stiftskeller
Wasser im Gleichgewicht

Voriger Beitrag

Forschen, Entdecken, Experimenti … »

Nächster Beitrag

Winter im Wildpark Ferleiten … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen