Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Schwammerlsuchen im SalzburgerLand – Was muss ich wissen?

Schwammerlsuchen im SalzburgerLand – Was muss ich wissen?

Die Schwammerlsaison hat bereits begonnen. Es ist nicht nur der Gedanke an die köstliche Schwammerlsauce mit Semmelknödel, der die Schwammerlsucher in unsere Salzburger Wälder treibt. Wie aufregend ist es doch, sich auf die Suche zu begeben, mitten im Wald, umgeben vom frischen Grün.

Weder Pflanze noch Tier

Pilze sind weder Pflanzen noch Tiere. Sie sind eigene Organismen, die im Boden oder Holz verborgene Geflechte bilden. Das „Schwammerl“ ist lediglich der Fruchtkörper eines Pilzfadengeflechts. Schwammerl schmecken nicht nur gut, sie sind ein wichtiger Bestandteil  vieler Ökosysteme. Sie zersetzen totes Material und recyceln somit Nährstoffe. Pflanzenwurzeln und Pilzgeflechte bilden eine Symbiose, viele mitteleuropäische Waldbäume könnten ohne Pilze gar nicht gedeihen. Nicht zu vergessen ist, dass Pilze auch eine wichtige Nahrungsquelle für die Tiere des Waldes darstellen.

Trotzdem müssen wir auf das Vergnügen des Schwammerlsuchens nicht verzichten. Damit wir auch in den kommenden Jahren Schwammerl finden und dieses Hobby im Einklang mit der Natur ausführen können, gibt es im SalzburgerLand klare Regeln, die leicht zu befolgen sind.

2kg Schwammerl pro Person und Tag

Privatpersonen dürfen pro Person und Tag 2 kg Schwammerl pflücken. Ist man in einer Gruppe unterwegs, beträgt das maximale Gesamtgewicht für die Gruppe 8 kg. Gewerbliches Pilzesammeln für den Verkauf muss zuvor von der Bezirksverwaltungsbehörde bewilligt werden. „Mit dieser Regelung will man dem vollständigen Abernten der Schwammerl von organisieren Sammler-Trupps Einhalt gebieten“, erklärt Naturschutzreferent Landesrat Sepp Eisl.

Schwammerlsuchen von 07-19Uhr

Um die Tiere im Wald nicht zu stören, gibt es „Schwammerlsuchzeiten“. Da das Wild meist in der Morgen- und Abenddämmerung auf Futtersuche ist, ist das Schwammerlsuchen in den Sommermonaten zwischen 07 Uhr  morgens und 19 Uhr abends gestattet. Ab 01. Oktober wird die Sammelzeit von 07 Uhr bis 17 Uhr eingeschränkt.

In gewissen Naturwaldreservaten oder Sonderschutzgebieten wie dem Nationalpark Hohe Tauern ist das Schwammerlsuchen nicht gestattet. So wird der Eingriff in natürliche Abläufe verhindert.

Jeder kann zum harmonischen Zusammenleben von Mensch, Tier und Natur seinen Beitrag leisten, indem er diesen einfachen Vorgaben bei der Schwammerlsuche Rücksicht gewährt.

Fotocredit © Doris Wild

Voriger Beitrag

"Genussweg für Fischfans" auf d … »

Nächster Beitrag

Im Paradies der prall gefüllten … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. geschrieben von maria hijawi

    Will schon seit Jahren Pilze sammeln, wo wird auch ein Anfänger vielleicht fündig? Gibt es eine Stelle, wo man die Pilze kontrollieren lassen kann?

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen