Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Hangaround Girls beim urbanen sporteln

Hangaround Girls beim urbanen sporteln

Mädels, die unter dem Makartsteg auf bunten Tüchern hängen, die Bäume entlang des Kais oder die Laternen der Stadt als Polestange sehen – das ist in Salzburg gelebter Alltag.

Hangaround ist die sportliche Art des Chillens. „Es entstand aus einer Notlösung. Nachdem in der Stadt Salzburg nicht genug Streetworkout-Plätze vorhanden waren und mit dem Argument, dass die Stadt an sich schon ein wunderschöner, einzigartiger Workoutplatz sei, auch in naher Zukunft nichts entsprechendes geplant ist, haben wir das wörtlich genommen“, erzählen Paula und Nicki. „Dabei hatten wir natürlich nicht an die Radwege und Berge vor der Haustüre gedacht, sondern an die Innenstadt.“

Schmiedeeiserne Tore, Laternenmasten, Sitzbänke, Poller – all das eignet sich hervorragend als Sportgerät. Wenn man beginnt, mit offenen Augen und dem Blick fürs Wesentliche durch die Stadt zu gehen, entdeckt man die kreative Auslegung von natürlichen Polestangen oder Reckstangen, die die urbane Architektur bietet.

„Besonders Brücken und Bäume in den Stadtparks hatten es uns angetan. Hier können wir unsere Sportgeräte wie Silk, Hammocks und Aerial Hoop zusätzlich befestigen und schon haben wir unseren Workoutplatz.“

Die Nummer eins unter den Lieblings-Hangaround-Plätzen: Der Makartsteg. Hier kann man das Vertikaltuch (=Silk) schnell und unkompliziert befestigen, die Brücke hat die ideale Höhe (zwischen 6 und 9 Meter) und ein Stück flache Uferwiese, um zu starten.

„Hier können wir problemlos „herumhängen“, ohne jemanden zu stören oder den fließenden Verkehr zu gefährden oder Autofahrer abzulenken“, so Jasmin Rituper, die eigentlich Profiartistin, Tänzerin und Schauspielerin ist.

Nach dem Vorbild der Instawalks verabreden sich die Hangaround Girls zu Hangaround Walks durch die Stadt. Das passiert meist über Facebook. Dort, aber auch auf Instagram werden dann die neuesten Bilder gepostet. „Wir transportieren so Spaß an der Bewegung, die touristisch wertvolle Umgebung und lenken den Blick auf eine kreativ andere Betrachtungsweise der Stadt.“

Alle Orte können diese Möglichkeiten nutzen. Die Hangaround Girls (manchmal auch mit männlicher Verstärkung durch Streetworkout-Jungs und Parcour Runner) finden auch im kleinsten Ort Möglichkeiten für Hangaround. Man kann die Walks auch als Workshops planen. Fotosessions inklusive. Dass diese besonders kreativen Bilder natürlich bevorzugt geteilt werden, versteht sich von selbst. Und wer auffallen will, sollte natürlich bunte Kleidung bevorzugen.

c Daniel Roos Drechsler zeigen ihr Können

Voriger Beitrag

Holzsymposium in Saalbach Hinter … »

Nächster Beitrag

Lange Shoppingnächte im Salzbur … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

  1. geschrieben von Wildecker

    im Mittelalter dürfte es auch Burgen gegeben haben, die überhaupt nur per Seil / Strickleiter zu erreichen waren ; sogenanntes Wokenkuckucksheim ; für Klettermax Leute und affenartige Climber

    voll spektakuläre Artisten – respekt

  2. geschrieben von Gaffer

    Mit alt-gr Taste + pfeiltaste ( gleichzeitig )
    kann man sich die Bilder auch drehen ( turn )

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen