Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Hotel & Reise » Bike und Bio in Leogang

Bike und Bio in Leogang

Leogang gehört seit Jahren zu den Bike-Hot-Spots in Europa. Auf den Downhillstrecken ist Action angesagt und im Bikepark bei der Talstation zeigen die Biker ihre Tricks auf. Das Hotel Rupertus, unweit der Asitzbahn, bietet mit seinem umfangreichen Bio-Angebot einen harmonischen Gegenpol zu dem wilden Treiben auf den Bikerouten. Dabei wird auch dort seit Jahren auf das Bike gesetzt.

Seit fast 15 Jahren spielt das Mountainbike im Hotel Rupertus eine gewichtige Rolle. Hotelchefin Nadja Blumenkamp und ihr Vater sind beide geprüfte Bikeguides und kennen die Routen und Trails vor ihrer Haustür wie ihre eigene Westentasche. Sie nehmen mehrmals die Woche ihre Gäste mit auf Tour und zeigen ihnen ihre Lieblingstrails. Die Auswahl an Touren ist hier groß. Von einfachen Hüttentouren rund um Leogang bis hin zu Tagesausflügen in das benachbarte Glemmtal – es ist für jeden etwas dabei. Wenn mal die Kraft in den Waden schwindet nimmt man ganz einfach die Gondelbahnen, die auch im Sommer ihre Türen für die Mountainbiker öffnet.

Natur erleben
Die Nähe zur Natur wird im Landhotel Rupertus ganz groß geschrieben. Seit zwei Jahren gehört das Hotel zu den TEH-Partnern in Österreich. TEH bedeutet Traditionelle Europäische Heilkunde und beschäftigt sich mit den 50 heimischen Alpenkräutern und ihre Heilwirkung. Im Garten vom Landhotel Rupertus wachsen auch viele der Kräuter, die für die eigene Küche verwendet werden. Dort findet man auch nur regionale Produkte – natürlich aus biologischer Erzeugung.

Nach dem Biken in das kühle Gebirgswasser oder in die heiße Sauna
Ein ganz besonderer Kraftplatz ist der Schwimmteich im Hotelgarten. Dort können sich Mountainbiker nach einer anstrengenden Tour erholen und Kraft für den nächsten Tag tanken. Der Teich kommt, ganz nach der Philosophie des Hotels, ganz ohne Chemie aus und das türkisblaue Wasser wird allein von der Natur gereinigt. Gleich nebenan befinden sich zudem die Zirbensauna und das Dampfbad.

Pechsalbe – Made in Leogang
Ein besonderes Highlight ist die hauseigene Pechsalbe die von Nadja Blumenkamp produziert wird. Sie ist die älteste Heilsalbe aus der Pinzgauer Region und wird aus Lärchen- oder Fichtenharz hergestellt. Sie wirkt entzündungshemmend und antibakteriell, ideal also um den einen oder anderen Kratzer nach einem Sturz im Bikepark zu behandeln.

Voriger Beitrag

Hotel Tauernhof – 4-Sterne fü … »

Nächster Beitrag

Action pur im Sporthotel Kitz … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen