Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Wo Salzburgs Nordische Kombinierer am liebsten trainieren

Wo Salzburgs Nordische Kombinierer am liebsten trainieren

„Das SalzburgerLand bietet für uns hervorragende Trainingsmöglichkeiten“, erklärt Christoph Eugen, seit 2012 Cheftrainer der Österreichischen Kombinierer. Wo seine Salzburger Schützlinge Bernhard Gruber und Mario Seidl am liebsten ihre Trainings absolvieren, erfahren Sie hier.

Wir treffen Christoph Eugen und Mario Seidl im Landessportzentrum Rif zum Interview. Für den 25-jährigen Nordischen Kombinierer (Skispringen und Langlauf) sind vor allem die letzten Monate ganz nach Wunsch verlaufen. Die Gesamtwertung des Sommer Grand Prix konnte Seidl gewinnen. Ebenso kürte er sich zum Doppelstaatsmeister. Sowohl in Bischofshofen als auch im oberösterreichischen Hinzenbach konnte sich Seidl auf der Sprungschanze und dem anschließenden Rollerlauf durchsetzen. „Ich bin jetzt für den Winter voll motiviert und möchte diese Form gerne mitnehmen“, sagt der gebürtige Pongauer, der mittlerweile in Grödig lebt.

© Granbacher – Christoph Eugen fiebert schon der Heim-WM Ende Februar entgegen. Im Hintergrund das Sportzentrum Rif und der Untersberg.

Die Heim-WM steht vor der Tür

Diese Saison wird eine ganz besondere. Finden doch zwischen 20. Februar und 3. März 2019 die Nordischen Ski Weltmeisterschaften in Seefeld in Tirol statt. „Natürlich ist die Heim-WM das große Ziel. Ich habe jeden Tag nach dem Aufstehen im Kopf wofür ich täglich trainiere“, so Mario Seidl. Trainer Christoph Eugen sagt, man wolle in jedem Bewerb um die Medaillen mitkämpfen. „Die Vorbereitung ist bisher sehr gut verlaufen. Alle unsere acht Athleten sind fit, verletzungsfrei und sehr motiviert“, so Eugen. Mit Bernhard Gruber aus Bad Hofgastein findet sich ein zweiter, sehr erfolgreicher, Salzburger im Team. So holte Gruber etwa bei der WM im schwedischen Falun 2015 die Goldmedaille für Österreich.

Wo Salzburgs Kombinierer am liebsten trainieren:

Rossfeldpanoramastraße

Die Alpenstraße führt über das Roßfeld, einen nördlichen Ausläufer des Gölls. Das Roßfeld befindet sich zwischen dem Salzachtal im Osten und dem von Berchtesgaden nach Marktschellenberg ziehenden Schellenberger Tal im Westen. Vor allem auf den Skirollern trainiert Mario Seidl gerne dort. Entgegen kommt ihm als Bergfex dabei die steile Straße.

Untersberg und Trattberg

Mario Seidl ist vom Pongau nach Grödig gezogen, um noch bessere Trainingsbedingungen vorzufinden. Neben dem Landessportzentrum Rif, das hervorragende Möglichkeiten bietet, findet er vor allem den Untersberg vor seiner Haustüre. Wer den imposanten Berg kennt, weiß, dass sich Spitzensportler dort austoben können. Der Trattberg in St. Koloman eignet sich ebenfalls perfekt für harte Trainingseinheiten.

© Granbacher – Mario Seidl und Christoph Eugen studieren den Trainingsplan in Rif.

Saalfelden und Bischofshofen

„Vor allem wenn wir wieder mit dem Skispringen beginnen, ist die Matten-Sprungschanze in Saalfelden ein perfekter Trainingsort“, schwärmt Christoph Eugen. Mario Seidl habe dort die Schule besucht und kenne die Schanze sehr gut. Ideale Trainingsschanzen sind natürlich auch in Bischofshofen zu finden. Am bekanntesten ist sicher die Paul-Außerleitner-Schanze. Die 140 Meter Schanze ist bei der Vierschanzentournee der Skispringer die größte Schanze.

Sportgastein

Sportgastein ist ein Dorf der Gemeinde Bad Gastein und gleichzeitig das höchstgelegene Skigebiet im Naßfelder Tal mit einer Höhenlage von 1.584 bis 2.650 Meter. Bernhard Gruber genießt es, dort seine Langlauf-Einheiten zu absolvieren. „Wenn Berni telefonisch Bescheid gibt, spuren sie für ihn bis Anfang oder Mitte Mai. Das ist natürlich sehr positiv für uns“, so Cheftrainer Christoph Eugen. Außerdem ist Bernhard Gruber auf den Rollerskiern sehr oft im Angertal unterwegs – ein schönes Seitental des Gasteinertals.

Faistenau

„Ich bin letzten Winter für mein Langlauftraining sehr häufig nach Faistenau gefahren“, erzählt Mario Seidl. Dort finde man weitläufige und stets sehr gut präparierte Loipen vor. „Teilweise stehen einem dort bis zu 50 Kilometer Loipe zur Verfügung. Das ist perfekt für Grundlagenausdauer-Einheiten“, so Seidl.

Voriger Beitrag

Openings und Saisonstarts … »

Nächster Beitrag

Blind auf den Hochkönig … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen