Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Gesundheit » Spirituelles Wandern in der Wildkogel-Arena

Spirituelles Wandern in der Wildkogel-Arena

Pilger-Rundwanderung über den Kapellenweg zu neun Ruhe- und Kraftplätzen in der Wildkogel Arena Neukirchen Bramberg.

Pilgern liegt im Trend und befriedigt unsere neuerwachte Sehnsucht nach Langsamkeit abseits der Reizüberflutung. Doch es muss nicht immer ein mehrwöchiger Trip über den berühmten Jakobsweg sein, um auf spirituellen Pfaden eine Neuaufladung seiner Akkus zu erlangen. Auch in Neukirchen am Wildkogel lässt es sich für Wallfahrer, Pilgerer und Ruhesuchende wunderbar wandern.

Der 17,5 Kilometer lange Kapellenweg in der Wildkogel-Arena führt bei einer rund vierstündigen Wanderung zu neun Kapellen. Einige davon sind in privatem Besitz und wurden vor vielen Jahren nach Schicksalsschlägen oder dem Abwenden eines Unheils erbaut. Jede Kapelle auf dem Rundweg über Wiesen, Wälder, kleine Anhöhen mit wunderbarem Blick auf die Hohen Tauern sowie die Pinzgauer Grasberge, der seinen Ausgangspunkt bei der Pfarrkirche in Neukirchen findet, ist ein kirchliches Kleinod, das seine ganz eigene Geschichte erzählen kann.

Krausenkapelle

Krausenkapelle

Kapellen mit Geschichte(n)
So wurde etwa die Hubertuskapelle im Hubertuswald nahe der Dürnbachau dem Patron der Jäger und Forstleute, dem heiligen Hubert, gewidmet. Der Besitzer, Peter Gaßner, kam vor vielen Jahren mit einem Jagdfreund in ein Gewitter und entkam dabei nur knapp den Geröllmassen einer Mure. Wie durch ein Wunder blieb auch der zu Hilfe eilende Bruder von einem Unglück verschont und als Dank errichtete er die ganz in Holz gehaltene Kapelle.

Hubertuskapelle

Hubertuskapelle

Im Ortsteil Rosental wartet die Kapelle „Klein Neukirchen“ auf die Wanderer. Die 1989 erbauten Kapelle, ist eine kleine Kopie der Pfarrkirche Neukirchen. Selbst im Inneren der Kapelle ist alles eine originalgetreue Nachbildung des großen Vorbilds. Die Siggenkapelle, in Obhut der Familie Brugger vom Gasthof Siggen in der Sulzau, ist eine der ältesten Kapellen des Weges. Sie wurde der Überlieferung nach vor mehr als 300 Jahren von Bauern nach einem Jahrhunderthochwasser erbaut.

Das in Eigenregie errichtete Christophoruskapelle liegt am höchsten Punkt des Rundwanderwegs und bietet wunderschöne Ausblicke in das Salzachtal. Die Steine der Außenfassade dieser Kapelle stammen aus dem Krimmler Achen- und Habachtal und auch der Altar aus Mineralien sticht so manchem Steinfreund ins Auge.

Wer pilgert muss aber nicht zwangsweise asketisch hungern, denn entlang des Weges gibt es genug Möglichkeiten, die heimischen Schmankerl zu verkosten. Kulinarische Freuden aus dem Pinzgauer Kochtopf warten auf dem Kapellenweg beim Hotel Hubertus an der Hubertuskapelle, dem Gasthof Friedburg an der Christophoruskapelle sowie dem Gasthof Siggen an der Siggenkapelle. 

Weitere Informationen zum Kapellenweg findet man HIER

Fotos: c Tourismusverband Neukirchen

Voriger Beitrag

Gastein - berühmt für sein Was … »

Nächster Beitrag

Im Alpaka-Himmel … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen