Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Österreich ohne Salzburg – Kulinarische Köstlichkeiten

Österreich ohne Salzburg – Kulinarische Köstlichkeiten

Was wäre Österreich, wenn Salzburg damals im Jahr 1816 nicht Teil des Habsburgerreiches geworden wäre? Diese Frage stellt man sich im Jubiläumsjahr 2016 natürlich vielerorts. Zurecht, denn allein kulinarisch würde man auf vieles verzichten müssen und der weltweit ausgezeichnete Ruf unserer Küche wäre sicherlich nicht der Selbe, wenn das SalzburgerLand nicht mit einer Vielzahl an Kreationen zu diesem beigetragen hätte. Eine Hommage an die Köstlichkeiten unserer Region…

2016 wird im SalzburgerLand ein Jahr der Feste, der Freude und des Feierns werden. ‚200 Jahre Salzburg bei Österreich‘ – ein Jubiläum, das man natürlich zu feiern weiß. Kein Wunder also, dass auch die vielen Salzburger Spezialitäten eine große Rolle bei diesen Feierlichkeiten spielen werden. Sagt nicht schon der Volksmund: ‚Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks‘, so wird es auch hier bei uns im Magazin einmal Zeit den Vorhang zu lichten und so manche Köstlichkeiten zu huldigen.

Kaum jemand, der Stadt und Land Salzburg einen Besuch abstattet, hat sie nicht zumindest einmal probiert. Die köstliche Schokoladekugel, mit der perfekten Harmonie aus Nougat, Marzipan und Pistazien, die 1890 vom Salzburger Konditor Paul Fürst kreiert wurden und der ‚unser‘ Wunderkund Wolfgang Amadeus Mozart Namenspatron stand. Die Mozartkugel wird mittlerweile von mehreren Herstellern erzeugt und ist aus der Süßspeisenlandschaft Österreichs nicht mehr wegzudenken. 

Eine andere, aber ebenso leckere Süßspeise, die es ohne die Mozartstadt nicht geben würde, sind die Salzburger Nockerl. Angeblich wurden sie im 17. Jahrhundert von Salome Alt, der Mätresse des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau erfunden und sollen die verschneiten Berggipfel des Umlandes darstellen. Gemacht werden sie hauptsächlich aus geschlagenem Eiweiß, was auch die Neigung erklärt, sehr schnell zusammen zu fallen zu drohen. 
SalzburgerNockerl
Was gibt es Besseres, als ganz frische Bauernkrapfen, die noch warm sind? Eben, überhaupt nichts. Egal ob man sie süß mit einem Zuckerhäubchen und leckerer selbstgemachter Marmeladie verspeist, oder sie sich pikant mit Sauerkraut schmecken lässt – diese Salzburger Kreation, die sich mittlerweile über ganz Österreich verbreitet hat, wäre wahrlich ein schwerer Verlust  für die Österreichische Küche. 

Sie sehen, auch kulinarisch spielt Salzburg eine der ersten Geigen Österreichs und ist nur mehr schwer aus der Identität der Alpenrepublik wegzudenken. Zeit also, um gemeinsam ‚200 Jahr Salzburg bei Österreich – unser JAhr zu Salzburg‘ zu feiern. 

©Titelbild: Konditorei Fürst – Salzburg

Voriger Beitrag

Die Kräuter der Margot Langreit … »

Nächster Beitrag

Kirchenmusik in Salzburg … »

Orgel im barocken Stil

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen