Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Naturkräften auf der Spur

Naturkräften auf der Spur

Es gibt Heil- und Kraftplätze sowie Orte mit „abbauender“ Energie. Wie kann der Mensch diese Energien wahrnehmen und für sich nutzen? Günter Lechner aus Obertrum beschäftigt sich mit dieser Frage.

Intuitiv suchen wir Plätze auf, an denen wir uns wohlfühlen. Im SalzburgerLand gibt es viele davon: Eine Wanderung entlang eines Baches, eine Bank am See oder ein Berggipfel. Das beobachtet Günter Lechner. Der Geschäftsführer von „Quanten Consulting“ beschäftigt sich mit altem Naturwissen, ganzheitlicher Perspektive und quantenphysischen Erkenntnissen.

Lechner ist Zeit seines Lebens mit dem Element Wasser verbunden. Aufgewachsen in Obertrum am See, hat er mit seinen Freunden Bäche aufgestaut und Fische mit der Hand gefangen. In seinem Elternhaus hat er außerdem jahrelang auf Wasseradern geschlafen. Ein alter Obertrumer Bauer zeigte ihm eines Tages das Aufspüren von Wasseradern mit der Wünschelrute. Lechner freut sich: “ Ich habe es probiert und es funktionierte gleich.“

Auf die Zeichen der Natur achten
Beim Gehen mit der Wünschelrute achtet Lechner auch auf die Zeichen der Natur. Drehwuchs, Gabelung des obersten Triebes oder Krebsknoten können Wasseradern anzeigen. Diese Störzonen nützt Lechner positiv: „Wenn ich ausgelaugt bin, dann geben sie mir Kraft und Energie.“ Zudem unterstützen sie kreative Arbeiten wie Malen oder Schreiben. Andererseits können diese Zonen eine abziehende Wirkung haben. Diese nütze zum Beispiel beim Loslassen von Sorgen. Störzonen können sich allerdings auch kritisch auf die Gesundheit auswirken. Laut einer Studie stören Erdstrahlen die Blutgerinnung und schwächen das Immunsystem. Signifikante Veränderungen wurden bei der Puls- und Atemfrequenz festgestellt.

Katzen suchen Strahlen
Um Störzonen zu bemerken, ist der eigene Körper das beste Instrument. Aber auch Bäume, Wasserläufe und Tiere geben Auskunft über die vorherrschende Energie-Qualität. Katzen sind zum Beispiel eher Strahlensucher, Hunde hingegen Strahlenflüchter.

Für jene, die mehr über diese Naturphänomene wissen möchten, bietet Lechner den Kurs „Salzburger Naturkräften auf der Spur“ an. In diesem Kurs vermittelt er altes Wissen über Kraftplätze, deren Eigenschaften und wie man mit der Wünschelrute diese besonderen Plätze aufspürt. Nähere Informationen gibt es hier: office@naturwissen.co.at, +43 664 7500 7477 und www.quantenconsulting.at

Voriger Beitrag

Flachau fährt Fatbike im Schnee … »

Nächster Beitrag

Top 10 Ideen zum Valentinstag … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen