Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Märchenhaft: Wandern auf Sissi`s Spuren

Märchenhaft: Wandern auf Sissi`s Spuren

Eine geführte Bergtour auf der Spuren der wohl berühmtesten Kaiserin des Landes – die Sissi-Tour in Annaberg verspricht eine (Fuß-)Reise in längst vergangene Tage.

„Kommst morgen um 9:30 zur Donnerkogelbahn“, sagt der Georg Bergschober und verabschiedet sich mit einem authentischen „Pfiat di.“ Ich lege auf und freue mich – so spontan habe ich noch einen Platz bei der Tour „Auf Sissi`s Spuren“ erhalten. Diese geführte Wanderung findet in den Sommermonaten zwischen Anfang Juni und Ende September statt. Georg Bergschober, gebürtiger Lammertaler, erfahrener Hotelier und langjähriger Leiter des regionalen Tourismusverbandes, nimmt seine Gäste gerne mit hinauf zur Zwieselalm. Dort hat Kaiserin „Sissi“ genächtigt, wenn sie dem Trubel um das Habsburger-Reich mal wieder entfliehen wollte.

Pünktlich um 9:30 Uhr stehe ich bei der Donnerkogelbahn parat. Mit dabei: Gutes Schuhwerk an meinen Füßen, leichtes Gepäck und eine große Portion Neugierde. Mit mir haben sich für die heutige Tour acht Gäste angemeldet, darunter auch eine rüstige 79-jährige Dame. „Die Wanderung ist leicht und gemütlich“, nimmt Georg Bergschober uns mögliche Bedenken. Nach einer kurzen Begrüßung („ich bin der Georg“) geht es hinauf – mit der ersten Gondelfahrt rund 500 aussichtsreiche Höhenmeter hoch zum Riedlkopf. Georg benennt die markanten Gipfel der umliegenden Bergwelt – das Tennengebierge und der Hohe Göll sind zum Greifen nah, der Hochkönig mit seiner steinernen Zackenkrone zeigt sich hier oben im Lammertal von einer ungewöhnlichen Perspektive. Einen besonderes majestätischen Anblick bieten der Dachstein und die Bischofsmütze.

Von hier aus beginnt die leichte Wanderung über gut beschilderte Wanderwege, vorbei an friedlichem Weidevieh, kräftigen Norikern und beeindruckender Flora zur ersten Hütte. „Auf der Rottenhofhütte gibt es eine kleine kulinarische Überraschung“, hat der Georg gesagt. Hmmm, passend zum Motto der Führung serviert die Hüttenwirtin eine große Pfanne mit… (das darf nicht verraten werden).

 

Die Kostprobe schmeckt! Für hungrige Wanderer gibt es hier selbst gemachte Genüsse wie Käse, Fleisch und Mehlspeisen aus eigener Produktion. „Die Magdalena ist für ihren Käse schon mehrfach ausgezeichnet worden“, schwärmt der Georg.

 

 

 

Die sportliche Kaiserin 

Der Weg führt uns weiter hinauf zum Höhepunkt der Tour: Die Zwieselhütte, wo Sissi`s Zimmer für ihre Bergabenteuer noch im Original zu bewundern ist. „Die Sissi war ja eine sehr sportliche Frau, sie ist ganz untypisch für eine Adelige zu Fuß auf die Alm gegangen.“ Wie es sich für eine Dame ihres Standes gehörte, wurde Kaiserin Elisabeth stets von ihrer Zofe begleitet und auch die hofeigene Köchin kam mit auf die Alm. Georg Bergschober erzählt: „So gut sie kochen konnte, so schlecht war sie für Wanderungen zu begeistern. Während die Kaiserin also zu Fuß den Berg herauf kam, wurde für die Köchin einen ungewöhnliche Alternative gefunden.“ (Wie die etwas behäbige Köchin doch noch auf die Zwieselalm gekommen ist, erzählt der Georg gerne bei einer gemeinsamen Tour). Weil besagte Köchin auch nicht damit vertraut war, die Speisen auf dem dazumal üblichen offenen Feuer zuzubereiten, bekam die Zwieselalm einen Kochherd von der Kaiserfamilie. „Somit war die Zwieselalm eine der ersten Hütten hier heroben, die einen Ofen bekommen hat“. Auch heute wird auf der Zwieselalm noch am Holzofen gekocht, die Hütte selbst hat sich in den vergangenen 200 Jahren kaum verändert.Das Kaiserinnen-Zimmer ist versperrt und kann nur bei der Sissi-Tour besichtigt werden.

Die Spannung steigt, als Georg den urigen Schlüssel im Schloss dreht und eine einfache Kammer zum Vorschein kommt. Einem Gast fällt sofort auf, wie groß das Bett für damalige Verhältnisse scheint. Der Georg erklärt: „Die Kaiserfamilie konnte sich den Luxus größerer Betten leisten.“

Nach dem Besuch der Kaiserzimmer führt uns Georg hinauf auf einen beeindruckenden Aussichtsplatz: Unter uns der tiefblaue Gosausee, über dem der Dachsteingletscher trohnt, dazu der mächtige Donnerkogel und wieder das Tennengebirge – stundenlang könnten wir verweilen und die Bergwelt bestaunen. Je nach Wunsch der Gruppe und Kondition nimmt Georg Bergschober mit zur Gosaukammbahn. Unten angekommen lädt der Gosausee zum Sprung ins kühle Nass ein. Mit dem Wanderbus geht es dann wieder bequem zurück zum Ausgangspunkt.

Die geführte Wanderung „Auf Sissi`s Spuren“ gibt es von Juni bis Ende September immer freitags von 9:30 bis ca. 16:00 Uhr zu erleben. Vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Für Gäste kostet die Tour € 21 pro Person, Berg- und Talfahrt mit der Gondel, Kostprobe und Führung inklusive. Die Voranmeldung erfolgt bis spätestens Donnerstag das Vorabends im jeweiligen Tourisumsverband oder direkt bei Georg Bergschober unter 0664 5059509.

Fotos © Magdalena L.-F.

Voriger Beitrag

Wasserskishow am Wolfgangsee … »

Nächster Beitrag

Sommerrodeln - mit Schwung durch … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen