Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Kunstwerke auf Ostereiern

Kunstwerke auf Ostereiern

Unzählige Motive findet man auf den von Helga Gastl bemalten Ostereiern. Es ist ein uralter Osterbrauch einen Strauch aus Palmkätzchen mit wunderschön verzierten Eiern zu schmücken als Symbol des Lebens. Doch diese Eier sind auch außerhalb der Osterzeit eine wunderbare Deko und manche werden sogar zum Beten verwendet.

Helga Gastl – Künstlerin aus Salzburg
Seit bereits 40 Jahren bemalt Helga Gastl Eier. Die ehemalige Marketing- und Projektmanagerin war auch als Designerin tätig und lernte schon als Kind die Malerei lieben. Heute ist sie voll damit beschäftigt, bis zur Osterzeit etwa 2.000 Eier mit verschiedensten Motiven zu versehen. Dafür eignet sich die Aquarelltechnik besonders gut. Ihre Lieblingsmotive sind Blumen und Artischocken, aber auch Eulen stehen derzeit hoch in der Gunst der Kunden. „Ich nehme meine Eier sogar mit in den Urlaub. Ist dann oft ein bisschen komisch wenn ich im November Ostereier male, aber 2000 Eier zu bemalen braucht eben seine Zeit“, erklärt sie mit einem Schmunzeln. Pro Ei malt Gastl, je nach Größe, bis zu einem halben Tag. Die innen gereinigten Eier selbst bezieht sie nur von Züchtern. Außen bleiben sie allerdings unbehandelt, auch die Fettschicht lässt Gastl auf der Schale. Die Eier stammen von Enten, Gänsen, Schwänen, Emus und Hühnern und von ihrem Favoriten, der Taube.

Das Ei ist immer ein Symbol des Lebens
Außergewöhnlich ist auch das Salzburger Gebetsei, das rundum mit einer Litanei versehen ist. Ostern und das Ei sind für Gastl untrennbar verbunden, denn „das Ei ist immer ein Symbol des Lebens“, so die Künstlerin. Es hat etwas sehr beruhigendes wenn Helga Gastl in ihrer Wohnung in der Auerspergstraße sitzt und man ihr beim Malen zusieht. Dutzende Pinsel und Farben liegen herum und warten nur darauf mit geschickter Hand kleine Kunstwerke zu schaffen. Wer selbst einmal Hand anlegen möchte, kann das bei einem Workshop tun. Auch für Kinder ist das eine perfekte Gelegenheit sich auf das Eiersuchen einzustimmen. „Gerade Kinder haben eine tolle Fantasie und können schon früh mit Fingerfarben beginnen das Ei zu bemalen“, erklärt die Expertin. Angst vorm Zerbrechen müsse man nicht haben, die Eier seien robuster als man denkt, ergänzt sie. All jene, die lieber gleich ein fertiges Ei auf den Osterstrauch hängen wollen, können die Eier von Helga Gastl bei ihrem Dauerstand im Schloss Mönchstein  oder bei zahlreichen Ostermärkten erstehen.

Helga Gastl
Telefon: +43 664 42 18 446, helga.gastl@a1.net

Voriger Beitrag

Der "Bischof vom Lungau" auf sei … »

Nächster Beitrag

Wo gedrechselt wird, fallen Spä … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen