Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Jedem Jäger sein Mädel…

Jedem Jäger sein Mädel…

…und jeder Jägerin ihr Dirndl! Das Salzburger Jagadirndl – die Tracht der Jägerinnen!

Das „Dirndl“ ist ein vielgetragenes Österreichisches Kulturgut. Jedes Bundesland und jede Region hat seine eigene Tracht. Schon auf den ersten Blick ist durch Farbkombination, Schnitt oder Schürze erkennbar – die Trägerin kommt aus dem Pinzgau, dem Pongau oder dem Lungau. Wenn passionierte Jägerinnen sich mit Nähmaschine und Schere statt Flinte und Spektiv bewaffnen, um eine eigene Tracht zu kreieren, entsteht ein Stück Jagd-Tradition.

So geschehen im Jahr 2011, als sich Susi Mühlbauer und Anna Schnitzhofer aus dem Flachgau sich mit Christine Zandl aus Bruck an der Glocknerstraße trafen und entschlossen, dass es an der Zeit sei, für die steigende Zahl der Jägerinnen eine eigene Tracht zu entwerfen. Ein verbindendes Erkennungsmerkmal bei gesellschaftlichen Anlässen sollte entstehen, ein Dirndl, um gesellschaftlichen Anlässen und gemeinsamen Auftritten einen festlichen Rahmen zu geben.

Über die Salzburger Jägerschaft wurden Jägerinnen aus allen Gauen des SalzburgerLandes eingeladen und nach Vorbild des „Salzburger Leiblkittels“ wurde das Jaga-Dirndl entworfen. Hirschhornknöpfe, die Farben des Waldes und zarte Stickereien waren die Grundzutaten. Von der Salzburger Dirndl-Manufaktur Trachten Moser wurde der Prototyp genäht und das Grundmodell festgelegt, das mittlerweile ein fixer Bestandteil der „Salzburger Trachtenmappe“, der offiziellen Sammlung aller Trachten des Landes, ist.

Diese Tracht wurde zwar ausschließlich von Jägerinnen entworfen, natürlich darf sie aber auch ohne gültige Jagdkarte genäht und getragen werden. Das SalzburgerLand Magazin hat der 17jährigen Taxenbacherin Maria Fankhauser in der Landwirtschafts-Schule in Bruck beim Erstellen ihres Jagadirndls über die Schulter geschaut. Hilfestellung beim Nähen gibt Maria dabei Christine Zandl, die den Schülerinnen der Landwirtschaftsschule das Nähen lehrt – vom  Schnittzeichnen über Zuschnitt bis zur Fertigstellung des Dirndls.

Die junge Hobbyschneiderin arbeitet nach dem Originalschnitt des Jagadirndls und während sie den „Hansel“ (eine Hilfs-Stoffeinlage zum perfekten Ziehen der Stehfalten) bearbeitet, erzählt sie: „Ich arbeitete über die Sommermonate auf der Alm und von diesem Geld näh ich mir jetzt mein Jagadirndl. Jägerin bin ich zwar keine, doch ich komme aus einer Jägerfamilie und diese Tracht ist einfach zeitlos schön.“

Fesch sind die Mädels – ob Jägerin oder nicht – in diesem original Salzburger Dirndl allemal!

Voriger Beitrag

Ich kann mich erinnern... … »

Nächster Beitrag

Lust auf Lungauer Theater … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen