Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Ironman in Zell am See

Ironman in Zell am See

Einen Tag nach dem vierten Ironman 70.3 in Zell am See trug die Triathlon-Elite im August 2015 ihre Weltmeisterschaften aus und feierten ein Gesamterlebnis aus Sport, Natur und Gastlichkeit.

113 Kilometer oder 70.3 meilen misst die Streckenlänge des jüngeren Bruders des klassischen Ironmans über die doppelte Distanz. Und was die Athleten bei 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Rad fahren und beim finalen 21,1 Kilometer langen Lauf da abliefern, ist Ausdauer- sport-Action pur. Egal, ob Amateur oder Profi: Beim Ironman 70.3 ist volle Attacke angesagt!

Ironman-70.3-WM
2015 hat Zell am See als Austragunsort der Weltmeisterschaften sich als Hotspot der globalen Triathlon-Szene positioniert.
Im Bewerbungsfinale gegen Nizza erfolgreich, postiert sich die Region nicht nur als erster WM-Veranstalter außerhalb Nordamerikas, sondern auch als jener, den Aktive wie Zuschauer gleichermaßen schätzen werden. Warum das so ist, bringt einer der besten Triathleten Österreichs auf den Punkt. „Das SalzburgerLand ist prädestiniert für Triathlon und den Radsport. Die Vielfalt der Landschaft, vom kupierten Seengebiet bis zum Hochgebirge, liefert perfekte Bedingungen und unvergessliche Eindrücke. Dazu kommen die Top-Gastronomie und Hotellerie, die sich auch im Sommer individuell auf die Ansprüche ihrer sportlichen Gäste einstellen“, so Franz Höfer, mehrfacher Staatsmeister mit Trainingsbasis Salzburg.

Getty Images

Getty Images

Beste Trainingsverhältnisse
Die WM-Strecke kennt Höfer genau: „Bei Seetemperaturen von 20 bis 22 Grad wird in Neopren geschwommen, was für ausgeglichene Verhältnisse sorgt. Die Radstrecke mit ihren Anstiegen und den sehr technischen Kurven bevorzugt Allrounder und der Lauf quer durch die historische Altstadt von Zell, dem Ufer entlang bis hinüber nach Thumersbach, ist auf wechselnden Asphaltarten und Schotter sowieso ein Leckerbissen.“ Und diesen will sich auch Franz Höfer, der erst vor zwei Jahren von der kürzeren Olympiadistanz auf die Langstrecke gewechselt ist, schmecken lassen.

Fritz Hutter ist Chefredakteur der Zeitschrift SPORTMAGAZIN. Diese zeigt ihren Lesern monatlich die schönsten Seiten der weiten Welt des Sports.

Voriger Beitrag

Lady Special Fahrtechnik Camp f … »

Nächster Beitrag

Eddy Merckx - zum 70er einer Leg … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "OK", um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können. Die Zustimmung können Sie jederzeit auf der Seite unserer Datenschutzerklärung widerrufen.

Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen