Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Im Nähkästchen plaudern: NähBar Salzburg

Im Nähkästchen plaudern: NähBar Salzburg

Salzburg ist um eine kreative Einrichtung reicher: Mit der NähBar in Maxglan haben sich Katharina und Teresa einen Traum erfüllt. Ein Traum ist das lauschige Café mit angeschlossener Nähstube auch für alle Kreativen, die gerne mit Händen, Kopf und Herz arbeiten. Willkommen in der NähBar! 

Katharina und Teresa betreiben die NähBar mit Herzblut – das merkt man sofort. Mit viel Liebe zum Detail verwandelten die beiden Schneiderinnen die Räume eines ehemaligen Zahntechnik-Labors in ein gemütliches Café und eine kreative Nähstube – hauptsächlich in Eigenregie. Seit Herbst 2014 bietet das Nähcafé neben kleinen, aber feinen Speisen sowie Kaffee- und Teespezialitäten vor allem eins: Nähen in allen Variationen. „Unser Ziel ist es, das Interesse am Nähen zu wecken und unsere Leidenschaft für textiles Gestalten weiterzugeben“, beschreiben Katharina und Teresa den Hintergrund ihres Kreativcafés. 

Naehbar_19

Offene Nähwerkstatt: Raum für eigene Ideen 
Das Grundkonzept der „freien Werkstatt“, wie sie die NähBar bietet und zu der man jederzeit kommen und seiner Kreativität freien Lauf lassen kann, ist in Salzburg noch nicht so selbstverständlich wie in anderen Städten. „Das Bewusstsein für Individualität und individuelles Design steigt aber“, so Katharina. Das unterstreicht auch der Erfolg ihrer eigenen Taschen-Kollektion „CaraMoira“: Aus verschiedensten, meist bereits verwendeten Materialien fertigt die gelernte Trachtenschneiderin hochwertige Unikate. Wie das geht, geben die beiden in den Kursen „Aus alt mach neu“ weiter. „Jeder hat ja alte Kleidungsstücke zu Hause die man nicht mehr trägt, die zum Wegwerfen aber auch zu schade sind. In unseren „Upcycling“-Kursen zeigen wir, wie aus alten Krawatten individuelle Taschen oder Babydecken entstehen oder aus abgetragenen Jeans Kissenbezüge oder Notizbücher.“ Und Diplom-Schneiderin Teresa ergänzt: „Zum einen sind die Rohstoffe beim Schneidern sehr teuer, zum anderen propagieren wir auch, dass man nicht alles gleich wegwerfen soll. Zu Stoffen, die eine Geschichte erzählen, hat man auch einen ganz anderen Bezug“. Ein Do-it-yourself-Trend, der Individualität mit Nachhaltigkeit verbindet und so absolut den Nerv der Zeit trifft.

N5

Individuelle Nähkurse: für jeden etwas 
Vom Nähmaschinen-Führerschein für Einsteiger über praktische Küchenhelfer bis hin zum Dirndl mit Schürze für passionierte Näherinnen und Näher bietet das wechselnde Kursprogramm für jedes Können und Interesse das Richtige.  Neben der klassischen Nähmaschine kann in der NähBar auch an Ledermaschinen oder Stickmaschinen gearbeitet werden. Für alle, die dennoch Anregungen für andere Kurse haben, liegt eine „Wunschliste“ bereit, in dem der gewünschte Kurs eingetragen werden kann. Zubehör wie Stoffe, Knöpfe, Bänder & Co. können mitgebracht oder in der NähBar gekauft werden. Besonders beliebt sind auch die regelmäßigen Kinder-Nähkurse: „Die strahlenden Kinderaugen, wenn sie das erste Selbstgenähte in Händen halten, ist schon etwas ganz besonderes“, schmunzelt Teresa.

N4

Alte Handwerkstradition neu belebt
Zu Zeiten unserer Mütter oder Großmütter noch eine selbstverständliche Fertigkeit, haftete dem Nähen in der heutigen Generation oftmals ein etwas verstaubter Touch an. „Jetzt wird es aber wieder als etwas besonderes wahrgenommen, wenn man Nähen kann und somit nicht nur von der Stange kaufen muss, sondern sich seinen eigenen, persönlichen Unikate zaubern kann“, so Katharina und Teresa. „Besonders schön ist für uns auch, dass sich die NähBar absolut generationsübergreifend entwickelt hat“, freut sich Katharina. Auch Männer sind in den Nähkursen keine Seltenheit. Von pensionierten Damen, die mit Sack und Pack zur offenen Werkstatt kommen und stundenlang vor sich hin nähen, über Mütter, die mit ihren Töchtern Faschingskostüme schneidern bis hin zu Mädels-Runden, die gemeinsam Taschen nähen oder jungen Paaren, die sich praktische Nähtipps abholen trifft sich Jung und Alt im Kreativcafé. Und genau diese bunte Mischung macht auch die entspannte Atmosphäre aus, wie Katharina unterstreicht. 

Naehbar_18

Kleine Gaumenfreuden, selbstgemacht 
Beim kreativen Schaffen darf natürlich auch der kulinarische Genuss nicht zu kurz kommen. Deshalb gibt´s in der NähBar eine Auswahl an feinen Kaffee- und Teespezialitäten. Und für den kleinen Hunger zaubern Katharina und Teresa feine Gerichte aus der (Grenz-) Region auf den Tisch. Besonders lecker: Die Bayerische Breze mit hausgemachter Kräuterbutter (frisch zubereitet!) oder die selbstgebackenen Kuchen von Teresa. 

Nähen, Plaudern, Gestalten, Genießen: Die NähBar in Maxglan hat das Potenzial, nicht nur für kreative Köpfe zum zweiten Wohnzimmer zu werden. 

NähBar Salzburg
Maxglaner Hauptstraße 35
5020 Salzburg
www.naehbar-salzburg.at 

 

Fotocredits:
© NähBar
© RoCh 

Voriger Beitrag

Kunstbox: EmailWerk in Seekirche … »

Nächster Beitrag

Samtene Palmkätzchen auf den B … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen