Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Herzhafte Krapfen aus der Rauchkuchl

Herzhafte Krapfen aus der Rauchkuchl

Krapfen können süß, sauer und deftig sein. Fleisch- und Bauernkrapfen gibt es im ganzen Salzburger Land. Auf Bauernherbstfesten stillen sie hervorragend den Hunger. Im Annaberger Gererhof werden verschiedene Krapfensorten noch über offenem Feuer in der Rauchkuchl zubereitet.

In der alten Rauchkuchl des Denkmalhofes „Gererhof“ in Annaberg-Lungötz knistert das Feuer, feiner Rauch steigt auf. Vor allem Mitglieder der Familie Ponemayr, Maria Quehenberger und Christine Kainhofer kneten, wuzeln und formen den Teig. Fleischkrapfen, Dampflkrapfen, Bauernkrapfen, Moakrapfen, Haubeikrapfen und Pofesen haben sie zum Teil schon daheim vorbereitet.

Kustos Bernhard Ponemayr hat kurz Zeit und erklärt das Rezept für die Dampflkrapfen.

Zutaten:
Roggenmehl, Sauerteig, Wasser und Salz. Gewichtsangaben gibt es keine. „Bei diesen Krapfen wiegt niemand etwas ab“, sagt Ponemayr.
Der Teig wird genau so wie ein Brotteig zubereitet. Das heißt mischen, kneten und rasten lassen. Im Raum soll es warm sein und es darf nicht ziehen. Wenn der Teig fertig ist, dünn auswalken und rund 20 Zentimeter große Blattln machen. Diese kommen ins heiße Fett. Sie wölben sich sofort wie ein Ballon auf. Nach kurzer Zeit umdrehen und aus dem Fett herausnehmen. Da fallen die meistens zusammen, weil sie mit der Gabel angestochen werden. Gegessen werden die Dampflkrapfen wie die Fleisch- und Bauernkrapfen mit Sauerkraut.

Die Hitze muss stimmen
Bernhard Ponemayr ist für die richtige Temperatur des Feuers zuständig. Er heizt nach, schürt das Feuer und wartet bis die Glut heiß genug ist. Dann füllt er Butterschmalz in eine große Pfanne mit einem langen Stil. Auf einem Dreifuß stellt er sie über das Feuer. Bald ist das Fett heiß genug. Es beginnt zu brutzeln. Die Frauen legen die Krapfen vorsichtig in den Topf. Wenden sie einmal und nehmen sie wieder heraus. „Die Hitze muss stimmen. Wenn zu wenig ist, ist bei den Fleischkrapfen die Fülle nicht durch. Bei den Dampflkrapfen geht das gar nicht“, sagt Kustos Bernhard Ponemayr.

Die Gäste trudeln langsam ein. Sie bringen Hunger und gute Laune mit. Tische und Bänke laden vor und im Denkmalhof zum Verweilen ein. Die Teller sind vorbereitet. Die Frauen servieren die goldgelben Fleischkrapfen, Bauernkrapfen und Dampflkrapfen mit heißem Sauerkraut. Danach gibt es Pofesen und Haubeikrapfen zum Kaffee.

Für den Ohrenschmaus zeichnen die Familienmitglieder Bernhard Ponemayr jun. (Ziehharmonika), Wolfgang Gschwandl (Posaune) sowie die Alphornbläser Katharina Ponemayr, Hans und Johannes Gerl verantwortlich.

www.annaberg-lungoetz.at/gererhof/kontakt.html

Voriger Beitrag

Genuss voller Leichtsinn … »

Nächster Beitrag

Biobier wird im Brauhaus Gusswer … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

  1. geschrieben von Marlies Pätschke

    Das Rezept habe ich schon ausprobiert. Kenne es vom Wintersport. Liebe Grüße aus der Marzipanstadt Lübeck von Malies Pätschke.

  2. geschrieben von Renata Jost

    Vielen Danke für das Rezept bin eine geborene neukirchnerin und lebe seit 35 Jahren in Kanton Bern es freut mich wahnsinnige das ich entlich Krapfen machen kann nach Rezept.
    Liebe Grüße Renata

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen