Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Sehenswürdig » Die Reise des Wassers im Wassermuseum am Mönchsberg

Die Reise des Wassers im Wassermuseum am Mönchsberg

„ Dies Wasser lief und lief, immerzu lief es, und war doch immer da, war immer und allezeit dasselbe und doch jeden Augenblick neu!“  Hermann Hesse verwendet in seinem Roman Siddhartha den Lauf des Flusses als Beschreibung unseres menschlichen Dasein. Ja, Wasser ist Leben! So besteht auch unser Körper zu siebzig Prozent aus Wasser. Bekommen wir nicht genug davon, hat das gravierende Folgen für die Gesundheit.

Lebensmittel Nr. 1

Das kristallklare Wasser ist einer der größten Schätze des SalzburgerLandes. Das Trinkwasser in der Stadt Salzburg ist von Natur aus so gut, dass es ohne jegliches Aufbereiten oder Filtern direkt an den Endverbraucher weitergeleitet werden kann.  Im Durchschnitt werden in der Stadt Salzburg täglich 37 Millionen Liter Wasser verbraucht. Der einzelne Bürger hat einen Tagesverbrauch von etwa 200 Litern. Diese setzen sich aus Toilettenspülung, Körperpflege, Wäschewaschen, Putzen, Blumengießen, Trinken und Kochen zusammen. Aber woher kommt dieses Wasser eigentlich, das täglich so selbstverständlich aus unseren Wasserhähnen quillt?

Um diese Frage zu beantworten hat die Salzburg AG in der Nähe der Richterhöhe auf dem Mönchsberg das Wassermuseum eingerichtet. Hier befindet sich einer der Hochbehälter, welcher mit seinen 25 Millionen Litern Fassungsvermögen einen wichtigen Bestandteil für die Salzburger Trinkwasserversorgung darstellt. 90 Prozent unseres Trinkwassers stammen von den Grundwasservorkommen in Glanegg und St. Leonhard sowie aus dem Grundwasserwerk Taugl. Das Wasser wird in die Hochbehälter am Mönchsberg und am Kapuzinerberg geleitet und von dort über ein verzweigtes Leitungsnetz in jeden einzelnen Haushalt verteilt. Die Reise unseres Trinkwassers dauert in etwa einen Tag. Da das Wasser in den kühlen und dunklen Rohren ständig in Bewegung ist, kommt es stets frisch aus unserem Wasserhahn.

Blick in die Vergangenheit

Neben der Besichtigung des Hochwasserbehälters mit seinen imposanten Zufluss- und Abflussrohren begibt man sich bei einem Besuch des Wassermuseums auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Salzburger Trinkwasserversorgung. Diese führt von römischen Zisternen im Kaiviertel und am Markatplatz über mittelalterliche Ziehbrunnen und die Zerstörung im Zweiten Weltkrieg bis hin zu den modernen Trinkwasserversorgungsnetzen der heutigen Zeit. Die einzigartigen Ausstellungsstücke von damals und heute lassen den Besucher so hoch über den Dächern der Salzburger Altstadt tief in die Welt des Wassers eintauchen. Ein Besuch des Wassermuseums lässt sich auch wunderbar mit einem Spaziergang durch die bezaubernde Naturlandschaft des Salzburger Mönchsbergs verbinden.

Ein Projekt des Centers Wasser der Salzburg AG
+43 662 8884 3202
http://www.salzburg-ag.at/uploads/media/Wassermuseum.pdf

Fotocredit © Ingrid Mazuelos

 

Hymirburg Eisorgel

Voriger Beitrag

Im ewigen Eis … »

Nächster Beitrag

Aug in Aug mit Eichkätzchen und … »

Die Golden Gate Brücke der Alpen im Morgenlicht.

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen