Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Lifestyle » Cake Couture: Süße Kunstwerke aus Salzburg

Cake Couture: Süße Kunstwerke aus Salzburg

In der schönen Steingasse mitten im historischen Herzen der Stadt Salzburg versteckt sich ein kleiner Geheimtipp – vor allem für Freunde süßen Naschwerks. Andrea Isabelle Streitwieser von „Cake Couture“ zaubert in ihrer kleinen Backstube detailverliebte Torten, Eclair, Pralinen und andere Köstlichkeiten. Und verrät in Kursen, wie man die süßen Kunstwerke zuhause nachbacken kann. 

Eigentlich ist Andrea Isabelle ausgebildete Juristin. Doch ein Jahr nach ihrer Anwaltsprüfung fasste sie sich ein Herz und erfüllte sich ihren Kindheitstraum: Sie wurde Konditorin. Nach erfolgreich bestandener Konditormeisterprüfung eröffnete sie in der Steingasse ihr eigenes kleines Unternehmen. Seither stellt Andrea Isabelle in Handarbeit und mit viel Liebe individuelle Torten für verschiedenste Anlässe her – besonders gern für Hochzeiten, wie sie uns verrät. In ihren Backkursen gibt sie regelmäßig ihr Wissen weiter. Uns beantwortete die sympathische Salzburgerin einige Fragen und verriet uns auch noch ein Rezept. 

Frau Streitwieser, die Steingasse in Salzburg war in ihrer langen Geschichte schon oft Heimstätte für verschiedene Handwerke. Inwieweit inspiriert Sie diese wunderschöne Gasse?
Da ich nicht nur in der Steingasse arbeite sondern auch wohne – meiner Familie gehört ein Haus unweit von unserem Atelier entfernt, in dem ich schon während meiner Studienzeit gewohnt habe – habe ich schon seit jeher eine besondere Verbindung zur Steingasse. Für mich ist die Steingasse die „Gasse für die Salzburger“ mit einem wundervollen italienischen Flair! 
 
Sie kreieren stilvolle und köstliche Torten, Muffins und andere Süßigkeiten für besondere Anlässe: Welche Festlichkeit ist für Sie die größte Inspiration? 
Wir haben uns mit Cake Couture auf die Entwicklung von Sweet Table Konzepten spezialisiert. Am 12. April erscheint hierzu auch unser erstes Buch im BLV Verlag München unter dem Titel „Sweet Tables by Cake Couture“. Sweet Tables kann man für jedes Fest gestalten! Ob Hochzeit, Taufe, Geburtstag oder Sommerparty – wir lieben es einfach, individuelle Sweet Table Konzepte zu entwickeln und wir haben das Glück, dass uns unsere Kunden meist freie Hand bei der Umsetzung lassen, sobald das Grobkonzept steht, und dadurch entstehen immer wundervolle, einzigartige Tische!

Passen Sie Ihre Kreationen den Jahreszeiten an?
Die Jahreszeit beeinflusst sowohl die Auswahl der Süßigkeiten also auch das Design! Während auf einem Winter Sweet Table beispielsweise gebrannte Mandeln, glasierte Äpfel und eine mit Blattsilber verzierte Torte zu finden sein wird,  passt zu einer sommerlichen Gartenparty zum Beispiel ein Sweet Table mit selbstgemachter Rhabarber-Limonade und Cake Pops auf Eistüten in Fuchsiafarben!

Sie bieten verschiedenste Back- und Modellierkurse – auch in Englisch – an: Wie viele Personen können daran teilnehmen?
Je nach Kurs werden diese in Gruppen zwischen fünf und acht Personen abgehalten. 

Welche Geschmacksrichtung ist Ihr persönlicher Favorit? 
Ich liebe unsere Eclair mit Vanillefüllung und unsere Erdbeerkäsesahne mit Dinkelvollkornboden!

Haben Sie noch ein Rezept für unsere Leserinnen und Leser? 
Gerne: das saftigste Biskuitrezept aller Zeiten. Der Trick ist hierbei das Eiklar zu reduzieren, da dieses zwar Volumen gibt, den Biskuit aber „strohig“ macht.

Zutaten für den Biskuit-Teig:
150 g Eigelb von Bio-Freilandeiern
50 + 100 g Zucker
ausgeschabtes Mark von ½ Vanilleschote
abgeriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
150 g Eiweiß von Bio-Freilandeiern
1 Prise Salz
100 g Mehl Type 405

Den Backofen auf 220° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Eigelbe mit 50 g Zucker, dem Vanillemark und der Zitronenschale schaumig schlagen. Die Eiweiße mit dem Salz anschlagen, die 100 g Zucker einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis eine ganz stabile Schneemasse entsteht. Diese Masse mit dem Schneebesen unter den Eigelbschaum heben. Das Mehl darübersieben und vorsichtig mit dem Schneebesen untermischen. Die Biskuitmasse gleichmäßig auf das Backpapier streichen. Etwa acht Minuten auf der mittleren Schiene backen. Sofort auf ein mit Zucker bestreutes Backpapier stürzen. Mit einem feuchten, kalten Tuch über die Rückseite des mitgebackenen Backpapiers streichen, dadurch löst es sich besser. Das Backpapier abziehen und den Biskuit vollständig auskühlen lassen. Mit Marmelade oder geschlagener Sahne und Erdbeeren füllen und einrollen. Vor dem Servieren mit Staubzucker bestreuen. Und dann genießen! 

 

Fotocredits: © peachesandmint, © piaclodi

Voriger Beitrag

Das Wunder Wasser … »

Nächster Beitrag

Lesetipp: BUNTE Spezial Salzburg … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen