Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » Brot am Stock

Brot am Stock

Sommerzeit ist Grillzeit. Und zu einem gut gegrillten Fleisch, Fisch oder Gemüse passt ausgezeichnet ein selber gebackenes Weißbrot.

Noch lustiger ist es, wenn der Teig für das Brot auf einen Stock gewickelt und über dem offenen Feuer gebacken wird. Auf zur Rumingmühle nach Fuschl am See! Diese Mühle aus dem Jahr 1872 ist eine Wassermühle, in der auch heute noch zwei mal wöchentlich Mehl gemahlen und Brot gebacken wird.

Man erreicht die Mühle vom Ort Fuschl aus mit dem Rad oder zu Fuß. Dabei kann man auch den Weg durch den Wald wählen und die Zwerge im Seppenhölzl besuchen.

Die Rumingmühle ist nach kurzer Wegstrecke schnell erreicht. Der Teig für das Steckerlbrot ist schon vorbereitet und um einen langen Stock gewickelt. Es ist abenteuerlich mit anderen Kindern rund um das offene Feuer zu sitzen, den Stock immer wieder zu drehen und sich den besten Platz über dem Feuer oder besser über dem Rauch zu sichern. Hält man den Stock nämlich direkt ins Feuer wird aus dem schönen hellen Teig bald ein ungenießbarer verbrannter Klumpen. Ein wenig Geduld ist gefragt, bis das Brot fertig ist. Dafür schmeckt es dann umso leckerer.

Und für zu Hause gibt es für die stolzen Bäcker gleich das Rezept dazu:

Steckerlbrot-Rezept:

Für 8 Brote braucht man:

300 g Weizenmehl Typ 405

1 Packung Trockengerm

1 gestrichener Teelöffel Salz

1 gestrichener Teelöffel Zucker

1 Esslöffel Öl

200 ml lauwamrmes Wasser

Zutaten gut vermengen und durchkneten. An einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Noch einmal kurz durchkneten und den Teig in 8 gleich große Teile teilen. Daraus je eine dünnen Rolle formen und gleichmäßig um einen passenden Stock wickeln.

Man kann auch Weckerl daraus formen und im Backofen bei 200 Grad 15 – 20 Minuten backen.

Das Steckerlbrotbacken ist nur eine Station der Via Culinaria 4 Kids. Auf diesem Genussweg für Gourminis können kleine Gourmets und solche die es noch werden wollen allerlei Köstlichkeiten selber machen. Brot und typische Salzburger Mehlspeisen backen, Mühlenwürste machen oder Almkräuterlimonade und –pesto herstellen: das alles lernen Kinder in der Urlaubsregionen Fuschlsee kennen.

Fotocredit © Ulli Hammerl

Günter Freund, Rezeptfotograf

Voriger Beitrag

Das Schrannenkochbuch … »

Nächster Beitrag

Gesunde Happen "to go" in der Mo … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen