Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Zell am See-Kaprun – verborgene Schätze

Zell am See-Kaprun – verborgene Schätze

3029m. Wir sind am höchsten Punkt unserer Reise angelangt. Nur wenige Meter unter dem Gipfel des Kitzsteinhorns betrete ich eine Gläserne Brücke, die weit über das Nichts hinausragt und den Blick frei gibt auf die Weite der Hohen Tauern. Mitten unter ihnen, der Großglockner, mit 3798m der höchste Berg Österreichs. Zu sehen ist absolut nichts außer Bergen, Gipfeln, Himmel. Beruhigend klein und unbedeutend erscheint auf einmal das gut ausgebaute Gondel- und Seilbahnnetz, das uns in kurzer Zeit auf diese Höhe befördert hat.

Die Gemeinden Zell am See und Kaprun befinden sich dort, wo Saalach- und Salzachtal verschmelzen. In dem sich daraus ergebenden Talkessel liegt der Zeller See – eingebettet zwischen Hundsteingruppe im Osten, den Ausläufern der Kitzbüheler Alpen im Westen und den Hohen Tauern im Süden, in deren unzählige Täler nun mein Blick schweift. Die idealen geografischen Bedingungen machten Kaprun lange Zeit zum Austragungsort des UCI Mountainbike Worldcups. Auch Worldchampionships wurden in Kaprun bereits bestritten, 2002 wurden hier Anne-Caroline Chausson und Nicolas Vouilloz zu Downhillweltmeistern gekrönt. So erklärt sich, weshalb beim Klang des Namens Kaprun allen „alten Hasen“ ein anerkennendes Lächeln über die Lippen huscht – Kaprun ist unbestritten fester Bestandteil der Mountainbikesport-Geschichte.

Freeriden am Kitzsteinhorn
Heute sind die beiden Gemeinden am Fuße des 3000ers zusammen eine der bedeutendsten Wintersportdestinationen Österreichs – umso erstaunlicher ist es, dass die Trails am Kitzsteinhorn offenbar noch zu echten Geheimtipps gehören. Denn was an diesem Vormittag auf unser Gipfelerlebnis folgt, erscheint uns wie das Heben eines verborgenen Schatzes. Wir verlassen die Aussichtsplattform und kehren mit der Seilbahn zurück zur Mittelstation an der wir die Bikes zurücklassen mussten. Um uns herum tummeln sich zahlreiche Familien, die die Fahrt über den Gletscher antreten, um die eindeutige Nummer eins unter den Sensationen dieses Ortes zu besichtigen: den Gletscher. Ich in meiner kurzen Bikeshorts dagegen bin froh, dass der Einstieg in den Trail erst am Fuße der weißen Schneezunge auf 2400m beginnt. Wir bahnen uns unseren Weg an den Besuchern des Gletschers vorbei und finden schließlich das erste Hinweisschild mit der Aufschrift „Geissteintrail“. Den Tipp für die Abfahrt hatten wir von Helmut Schneider von der Bikeschule Kaprun bekommen. Er empfahl uns Geissteintrail in Kombination mit dem anschließenden Wüstlautrail und versprach uns so 1500 Abfahrtsmeter auf 12km.

Wir biegen in den schmalen Pfad ein, das Getummel und geschäftige Treiben der Liftanlagen bleibt abrupt hinter uns zurück. Auf der Stelle ziehen uns Flow, Panorama und Geschwindgkeit in ihren Sog. Die ersten Meter winden sich in verspielten Kurven über vom Gletschereis geformte Felsformationen. Der Stein ist dabei so rauh wie Schleifpapier und bietet die ideale Grundlage um mit Speed durch die natürlichen Anlieger und Wallrides zu hämmern. Es folgen engere Abschnitte, offene Wiesenkurven, kleinere Sprünge, stets begleitet von der Aussicht auf die in der Sonne glänzenden Schiefernfelsen des Gipfelkamms. Auf den natürlichen Singletrail folgt unverhofft ein breit ausgebauter, mit traumhaft flowig geshapten Anliegern durchzogener Abschnitt. Über der Kante jeden Anliegers lässt sich tief in das Tal bis auf den Zeller See hinabblicken, doch das beste ist der Zustand der Strecke: keine einzige Bremswelle stört hier. Breit grinsend und etwas ungläubig machen wir Halt: was war das denn?! Eine wie frisch gebaute Bikeparkstrecke, und das mitten im Gebirge, eingerahmt von Natursingletrails und Spitzkehrabfahrten? Wir können es selbst kaum glauben, auf was für einen Schatz wir hier gestoßen sind.

Hotel Active by Leitner – der Name ist  Programm
In Kaprun angekommen machen wir uns auf den Weg zurück ins Hotel in dem bereits ein üppiger Brunch auf uns wartet. Nicht nur das Büffet ist gesund und auf Sportler zugeschnitten, das ganze Gebäude wirkt mit seiner modernen, hellen Architektur frisch und animierend. Als sich der Besitzer vorstellt und zu uns setzt wird auch klar, warum: Wolfgang Leitner ist selbst Mountainbiker und Skitourengänger aus Leidenschaft. Der drahtige Mann mit dem wettergegerbten Gesicht erzählt uns die Geschichte des Hotels, das zunächst eine reine Tennishalle war, sich zwischendurch auf Golfer konzentrierte und erst nach und nach die Skifahrer und Mountainbiker anzog, die heute einen Großteil der Gäste ausmachen. „Der persönliche Zugang zur Hotelerie aber war immer der Sport“ betont er. Detailgetreu berichtet er über klimatische Besonderheiten längst vergangener Sommer und Winter, die Aufs und Abs des Gletschers kennt er wie die eines eigenen Kindes.

Dass das Herz dieses Mannes für den Sport in den Bergen schlägt, ist nicht zu übersehen. Stolz zählt er einige seiner prominentesten Gäste auf: Christian Taillefer, Missy Giove, Brian Lopes, Cedric Gracia, Nicolas  Vouilloz und Anne-Caro Chausson – da ist er wieder, der Glanz der Creme de la Creme des Mountainbikesports, der mit dem Namen Kaprun noch immer verbunden ist. Und wir mittendrin! Nach dem Essen können wir nicht anders, als trotz aufziehenden Regens erneut zur Talstation zu kurbeln. Zu groß ist die Verlockung, die Kitzsteinhorntrails noch ein zweites Mal auszukosten, zu mitreißend der Geist des Sports und seiner Geschichte, der hier förmlich in der Luft liegt.

Helmut Schneider von der Bikeschule Kaprun

Helmut Schneider von der Bikeschule Kaprun

Interview mit Helmut Schneider von der Bikeschule Kaprun:

Was macht die Gegend um Kaprun für Dich einzigartig?
Mich persönlich begeistert besonders die spektakuläre Bergkulisse von Kaprun und die Aussicht, die man von Kaprun aus hat, und das bei jedem Trail! Die kantigen Hohen Tauern, wie das Kitzsteinhorn mit 3203m, wo man am Rande des Gletschers mit seinem Bike, weit oberhalb der Baumgrenze losfährt.

Was kann man in Kaprun abseits vom Bike erleben?
Die Gipfelwelt 3000 in der Bergstation am Kitzsteinhorn auf 3029m ist etwas oberhalb des Gletscherplateaus und auf alle Fälle ein Erlebnis wert. Mit einem 400m langen Tunnel, der durch den Berg führt und an dessem Ende eine Aussichtsplattform ein atemberaubendes Panorama in den Nationalpark Hohe Tauern bietet, und einen Blick auf den, zum greifen nahen, Großglockner (mit 3798m höchster Berg Österreichs!) ermöglicht. Die Therme Tauern Spa ermöglicht auch das verdiente Entspannen nach einem erfolgreichen Biketag oder einer Bikewoche.

Nachfragen
Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH
Brucker Bundesstraße 1a
A-5700 Zell am See
T.: +43 6542 770
welcome@zellamsee-kaprun.com
www.zellamsee-kaprun.com

Gletscherbahnen Kaprun
A-5710 Kaprun
T.: +43 6547 8700
office@kitzsteinhorn.at
www.kitzsteinhorn.at

Mehr erleben
Zell am See-Kaprun Sommerkarte
www.zellamsee-kaprun.com/de/aktivitaeten/zask-card

Tipp

GPS-Download für alle Touren auf www.zellamsee-kaprun.com

Touren App der Region mit vielen Infos, Touren und Kartenmaterial www.zellamsee-kaprun.com/de/service/apps

Unterkommen

  • Das gesamte Unterkunftsverzeichnis gibt es auf: www.zellamsee-kaprun.com
  • Besonders interessant für Biker sind die Partnerbetriebe der Zell am See-Kaprun Sommerkarte.

Unsere Empfehlung

Hotel Active By Leitner´s
Kitzsteinhornstraße 10
5710 Kaprun
info@active-kaprun.at
www.active-kaprun.at

Rumkommen

Adventure Center Kaprun
Helmut Schneider
Augasse 5, 5710 Kaprun

Meereshöhe
756 bis 3.203m (Kitzsteinhorn) 

Die Kombination aus Gletscher, Bergen und See macht die Region Zell am See-Kaprun im Salzburger Land so einzigartig. Das Zusammenspiel dieses alpinen Naturraumes ermöglicht Sportlern, Familien und Erholungssuchenden abwechslungsreiche Aktivitäten und Erlebnisse direkt vor der Haustür: Vom Wandern und Biken auf dem Kitzsteinhorn, der Schmittenhöhe oder dem Maiskogel, über Wassersport im und auf dem glasklaren Zeller See, Paragliden oder Drachenfliegen mit Blick auf die 3000er der Hohe Tauern bis zu einer Runde auf einem der schönsten Golfplätze im Alpenraum.

Wunderschönes Panorama vom Untersberg

Voriger Beitrag

Untersberg: Skifahren vor den To … »

Nächster Beitrag

Gastein - Erst die Alm dann die … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen