Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Essen & Trinken » wild & köstlich: Feine Gerichte aus der Wildpflanzenküche

wild & köstlich: Feine Gerichte aus der Wildpflanzenküche

Viele in Salzburg und Umgebung wild wachsende und sich selbst vermehrende Pflanzen werden „Unkräuter“ genannt. Dabei haben sie oft einen bedeutend höheren Gehalt an Vitalstoffen und Vitaminen als Kulturpflanzen. Der Vorteil der wild wachsenden Kräuter ist, dass sie in der Natur für jeden zugänglich sind und über eine hohe Aromen- und Geschmacksvielfalt verfügen.

Tortellini mit Teufelskrallengemüse

Sie verfeinern jedes Gericht und überzeugen in der Zwischenzeit auch Gourmets. Außerdem wachsen Wildpflanzen überall und fördern dadurch das ökologische Bewusstsein. Es bedarf keiner langen Lieferwege da man sie bei jeder Wanderung mitnehmen kann. Auch die eigene Gesundheit wird durch den Kontakt mit der Natur und die Bewegung gefördert. Viele dieser Kräuter besitzen Heilwirkung, deshalb sind Kenntnisse darüber vorteilhaft.
Die Autorin Inge Waltl hat in Ihrem Buch „wild & köstlich: Feine Gerichte aus der Wildpflanzenküche“ zahlreiche Gerichte aus der Wildküche verfasst, die dazu anregen selbst die Kräuter zu sammeln und die Gerichte zuzubereiten. Das Buch ist durchgehend mit Farbfotos bebildert und die Speisenfotos vom Salzburger Fotografen Günter Freund.
Erschienen im Pustet Verlag.

Voriger Beitrag

Der Kürbisbauer … »

Nächster Beitrag

Salzburger Cupcakes auf Mozarttr … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen