Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Kunst & Kultur » Salzburger Nonntal: Kunst auf Schritt und Tritt

Salzburger Nonntal: Kunst auf Schritt und Tritt

Das alte Nonntal, nur wenige Gehminuten von der Salzburger Altstadt entfernt, hat sich in den letzten Jahren zu einer spannenden und vielfältigen Kunstmeile entwickelt.

Das SalzburgerLand Magazin hat sich auf den Weg gemacht, um das einzigartige Flair dieses Stadtteiles für Sie zu entdecken. Wir beginnen unseren Spaziergang am Beginn der Nonntaler Hauptstraße, folgen aber nicht den Touristenströmen, die vom Busparkplatz kommend die Altstadt erkunden, sondern biegen nach links in die Alte Nonntaler Hauptstraße ein. Auf der rechten Seite kommt man hier als erstes am Madero Collecters Room vorbei. Dieses Interieur-Design-Wohn-Kunst-Geschäft verdankt den Namen seinem Inhaber, Alejandro Madero, der in ganz Europa Designermöbel und Kunst von 1900 bis in die Gegenwart sammelt. Daraus entsteht in seinem Geschäft ein einzigartiges Gesamtkunstwerk, dessen Einzelstücke auf Käufer warten. Ebenso spannend sind die jährlichen Festspielausstellungen, die Madero gleich gegenüber in der Halle eines ehemaligen Elektromotorenwerks präsentiert.

Unmittelbar neben Madero Collecters Room hat sich Cornelia Müller-Thies mit dem Geschäft c/o care of your home ihren Traum erfüllt. Unkonventionelle Möbel, Accessoires und vor allem exquisite Stoffe füllen die Räumlichkeiten mit Farbe und Wohnlichkeit. In der eigenen Schneiderei entstehen aus den Stoffen individuelle Vorgänge, Hussen und Bettüberwürfe und mehr.

Ein paar Meter weiter öffnet sich die schmale Gasse zu einem kleinen Platz, dem Kirchenplatz der Pfarrkirche Nonntal. Hier am Erhardplatz haben die Geschwister Frey im Jahr 2012 ihre Salzburg-Galerie eröffnet. Gezeigt werden Werke etablierter sowie junger Künster.

Menschen, die sich auch selber gerne kreativ betätigen wollen, sticht garantiert auch das Plakat des Ateliers P. Arnold Klapproth ins Auge: der Malraum Salzburg bietet Kurse für kleine und große Künstler von 4 bis 99.

Unser Weg führt am Fuß des Nonnbergs weiter, vorbei am Atelier von Lotte Ranft. Obwohl die Räume der Künstlerin nicht für Besucher zugänglich sind, lohnt sich ein Blick durch die Fenster auf das bunte Sammelsurium an Skulpturen, fertigen und unfertigen Bilder, Pinseln und Farben. So also schaut es in einem echten Künsteratelier aus!

Von hier aus ist es nicht mehr weit zur Galerie & Atelier Reiser. Diese einmalige Verbindung zwischen Galerie und Atelier machen AMR-ART zu etwas Besonderem. So kann man der Künstlerin Mag. Andrea Maria Reiser bei der Arbeit über die Schulter schauen, während man sich in aller Ruhe ihre Bilder, Collagen, Mobiles und Schmuckstücke anschauen kann. Besonders am Herzen liegen Andrea Reiser auch junge Talente, die sie gezielt aussucht. So gibt es in ihrer Galerie immer wieder Ausstellungen unbekannter Künstler aus den Bereichen Skulptur, Fotografie und Malerei.

Fotos © Hammerl

Voriger Beitrag

Gotische Löwenmadonnen im Bergb … »

Nächster Beitrag

Glaskünstler aus Leidenschaft … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen