Sie befinden sich hier » SalzburgerLand Magazin » Outdoor & Sport » Herbstspaziergänge an Salzburger Seen

Herbstspaziergänge an Salzburger Seen

Wo könnte man dieses ganz besondere Herbst-Feeling mit seinen eindrucksvollen Farben und der frischen, kühlen Luft ausgiebiger und intensiver genießen, als bei einem ausgiebigen Spaziergang? an den eindrucksvollen Salzburger Seen? Wir haben einige Vorschläge für Sie!

Der Herbst ist einfacheine wunderschöne Jahreszeit. Es wird kühler, die Landschaften färben sich in alle erdenklichen Farben und stellenweise erkennt man schon, dass der Winter vor der Tür steht, wenn die höher gelegenen Berggipfel bereits „angezuckert“ sind. Eine traumhafte Kulisse um sich von diesem Naturschauspiel beeindrucken zu lassen, sind die zahlreichen Salzburger Seen. Diese zu umrunden oder entlang der Ufer zu wandern versprechen Herbstgenuss pur.

Der Bürglsteinrundweg am Wolfgangsee

Dieser äußerst beliebte Rundweg in Strobl am Wolfgangsee garantiert neben einer atemberaubenden Aussicht Erholung und Entspannung. Beginn dieses Weges ist in Strobl an der Schleuse, wo der Wolfgangsee in die Ischl mündet. Ein steinerner Torbogen bildet den Durchgang zum Bürglrundweg. Die ersten Meter machen bereits Lust nach mehr: Langsam kommt der Wolfgangsee zum Vorschein, der in die Bergformation der Bleckwand, des Sparber, des Zwölferhorns und des Schafbergs eingebettet ist. Nach etwa 200 m erreicht man eine Bootshütte. Danach taucht man in eine Allee ein. Links und rechts spannen die Bäume einen Bogen um die Spaziergänger, die mehrmals die Möglichkeiten haben, sich auf eine der vielen Bänke und Rastplätze niederzulassen und den Blick auf das SalzburgerLand zu genießen. In die Bänke sind häufig Informationstafeln eingearbeitet, die Wissenswertes über die umliegenden Gegebenheiten vermitteln. Vorbei an weiteren Bootshütten erreicht man eine außergewöhnlich einfallsreiche Sitzgelegenheit: Liegen, die in Form von Seerosenblättern gehalten sind laden zum Verweilen ein. Nach weiteren 300 m auf dem gut präparierten Schotterweg führt ein Steg, der direkt an den Felswänden des Bürglsteins befestigt ist, über das Wasser des Wolfgangsees. An der Westseite schweifen die Blicke in Richtung St. Wolfgang und nach St. Gilgen. Schließlich führt der Weg in den Wald. Entlang einiger Serpentinen gelangt man nun an die Nordseite. Auch hier herrscht die stille Atmosphäre des Waldes vor, bis man schließlich entlang der Bundesstraße wieder über die Einfahrt nach Strobl an seinen Ausgangspunkt zurückkehrt.

Fuschlsee

Einen etwas ausgiebigeren Spaziergang stellt die Umrundung des Fuschlsees dar. Die Gehzeit für den gut 11 Kilometer langen Weg beträgt etwa 3 Stunden. Je nach Belieben kann man seinen Ausgangspunkt festlegen. Empfehlenswert ist unter anderem direkt in Fuschl zu starten, da hier diverse Parkmöglichkeiten gegeben sind. Mit Blick auf Wiesen und Weiden, die umliegenden Bergen und natürlich auf den Fuschlsee selbst, ist dieser Weg einfach wunderschön. Die meiste Zeit wandert man entlang des Seeufers. Lediglich am Westende führt der Pfad durch eine nicht minder schöne Landschaft. Insofern ist dieser Rundweg ein Erlebnis für die ganze Familie. Auch die Läufer haben den Fuschlseerundweg schon längst für sich entdeckt. Für etwas gemütlicher gestimmte Wanderer gibt es entlang der Strecke zahlreiche Einkehrmöglichkeiten wie etwa die Jausenstation Berger oder die Seeterrasse des Hotels Schloss Fuschl. Sollte man an dieser Stelle der Gemütlichkeit verfallen sein, kann man, nach kurzer Gehzeit zur Bundesstraße, mit dem Bus nach Fuschl zurückkehren.

Eibensee

Der Eibensee ist der Exot unter den drei Seen. Er ist nicht nur der kleinste und wahrscheinlich unbekannteste See, er liegt auch am besten versteckt. Dies tut seiner Schönheit aber keinen Abbruch. Der Eibensee ist ein kleiner idyllischer See, eingebettet zwischen kleinen Bergen der Gemeinden St. Gilgen und Fuschl. Um tatsächlich einen kleinen Spaziergang am Eibensee zu tun, muss man vorher, einige Höhenmeter bewältigen, um zum See zu gelangen. Viele verschiedene Routen führen zum kühlen Nass, je nach körperlicher Verfassung und Willenskraft ist für jeden etwas dabei. Um möglichst schnell zum Eibensee zu gelangen, sollte man von der B145 aus starten. Direkt neben der Bundesstraße liegt ein Parkplatz, einige Meter weiter ist schon der Aufstieg sichtbar. Diese Route ist zwar die schnellste, führt aber auch über einen etwas anspruchsvolleren Weg. Daher sind Bergschuhe sicher nicht fehl am Platz. Etwa 1 Stunde dauert der Aufstieg auf der schnellsten Route. Eine weitere mögliche Variante ist von Fuschl aus zu starten. Hier führt der Weg vom Eibenseeweg über eine Schotterstraße in Richtung Eibensee. Nach etwa 2,5 Kilometer macht die Schotterstraße eine scharfe Kurve nach rechts in Richtung Eibensee. Links würde man zur Drachenwand kommen. Nun einfach immer weiter der Schotterstraße folgen und schließlich taucht der zierliche Eibensee auf.

Fotos © Thomas Lahnsteiner

Voriger Beitrag

Mit dem Bike von Alm zu Alm … »

Nächster Beitrag

Wo unten Nebel, da oben Sonne … »

Ihre Meinung ist gefragt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

mit Facebook kommentieren

Kommentare

Kommentare

Bisher noch keine Kommentare

Blogheim.at Logo

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen